Wie gehen Eltern mit Nachtschreck im Kleinkindalter um?

02.01.2019
Kleine Kinder haben lebhafte Träume. Pavor nocturnos bezeichnet das Auftreten von Nachtschreck-Anfällen. Die Kleinen schrecken aus dem Schlaf und schreien panisch. Wie reagieren Eltern darauf am besten?
Etwa jedes dritte Kleinkind ist von Nachtschreck-Anfällen betroffen. Eltern sollten während der Anfälle leise und beruhigend auf die Kinder einreden. Foto: Julian Stratenschulte
Etwa jedes dritte Kleinkind ist von Nachtschreck-Anfällen betroffen. Eltern sollten während der Anfälle leise und beruhigend auf die Kinder einreden. Foto: Julian Stratenschulte

Köln (dpa/tmn) - Sie fahren unvermittelt aus dem Schlaf hoch und schreien panisch: Etwa jedes dritte Kleinkind ist von Nachtschreck-Anfällen betroffen. Glücklicherweise ist der sogenannte Pavor nocturnus meist harmlos, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

In der Regel erinnern sich die kleinen Patienten am nächsten Tag an nichts. Typisch ist, dass die Kinder in der ersten Nachthälfte 10 bis 15 Minuten lang panisch wirken, abwehrende Handbewegungen machen und ihre Eltern nicht zu erkennen scheinen.

Meist tritt die Störung mit etwa eineinhalb Jahren auf und verschwindet schließlich von selbst wieder. Hilfreich kann es aber sein, während der Anfälle leise und beruhigend auf die Kinder einzureden. Vorbeugend wirkt eine reizarme Umgebung vor dem Zubettgehen. Das bedeutet: Keine Nutzung von Bildschirmen und keine lauten Geräusche, dafür aber ein regelmäßiges Ritual wie eine Gute-Nacht-Geschichte.

Sind sich Eltern unsicher, ob ihr Kind an Pavor nocturnus leidet, sollten sie eine Episode mit dem Handy aufzeichnen und diese dem Kinder- und Jugendarzt zeigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Schlafstörungen zeigen sich schon oft in früher Kindheit Die Nacht durchschlafen - das gelingt nicht allen Kindern. Manche kämpfen bereits in jungen Jahren mit Schlafstörungen. Für die Entwicklung hat das nicht selten negative Folgen. Und nicht bei allen wachsen sich die Schwierigkeiten aus.
Im Kinderschlaflabor im Uniklinikum Magdeburg werden auch Babys untersucht. Anlass sind oft Atemstörungen oder Krampfanfälle in der Nacht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Hilfe aus dem Kinderschlaflabor «Schlaf, Kindlein schlaf» - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.
Wenn Kinder ständig Bauchschmerzen haben, sollten sie zum Arzt gehen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Ständig Bauchweh: Protokoll hilft Kinderarzt bei Diagnose Kinder neigen zu häufigen Bauchschmerzen. Viele Eltern sind meist ratlos, wenn sie nach den Ursachen fragen. Daher eignet sich vor einem Arztbesuch eine Auflistung der Schmerzen, um den Mediziner bei einer Diagnose zu unterstützen.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.