Wie erklärt man Kindern, dass Oma einen Liebling hat?

11.10.2019
Es sollte nicht sein, und dennoch passiert es: Obwohl es zwei oder drei Kinder in der Familie gibt, hat Oma einen Lieblingsenkel. Und sie zeigt das auch ganz deutlich.
Nur das eine Kind wird von ihr abgeholt. Nur mit ihr verbringt sie Wochenenden und unternimmt Ausflüge - die anderen Kinder lässt Oma links liegen. Foto: Martina Ferrari/Westend61/dpa
Nur das eine Kind wird von ihr abgeholt. Nur mit ihr verbringt sie Wochenenden und unternimmt Ausflüge - die anderen Kinder lässt Oma links liegen. Foto: Martina Ferrari/Westend61/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Nur das eine Kind wird von ihr abgeholt. Nur mit ihm verbringt sie Wochenenden und unternimmt Ausflüge - und es wird auch reicher beschenkt. Die anderen Kinder lässt Oma links liegen.

Am Anfang nimmt man der Großmutter noch ab, dass sie lieber mit ihrem ersten Enkel Unternehmungen macht, weil sie «es mit Kleineren nicht so hat». Doch auch die werden größer, und es ändert sich nichts. Wie erklären Eltern denen die Ungerechtigkeit?

«Wenn man mit der Oma spricht und sie versteht es einfach nicht, sollten die Eltern mit dem Kind reden», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Er würde dem Kind sagen: «Im Moment ist es leider so, dass Oma Unterschiede macht. Das liegt nicht an dir. Da läuft was bei der Oma schief.»

Manchmal gäbe es das auch bei Eltern, die mal eine Zeit lang das eine Kind lieber mögen, dann wieder das andere. «Meistens ist es so, dass es schwankt», weiß der Erziehungsberater aus der täglichen Praxis.

In Gesprächen mit der Oma empfiehlt Ritzer-Sachs, immer mal wieder einen Vorstoß zu wagen, um ihr Herz zu erweichen. Man könne sie fragen, ob es nicht doch etwas gebe, was sie auch mit dem anderen Enkel machen könne: «Dabei nicht Vorwürfe erheben, sondern unter dem Motto: Lass uns mal einen Plan schmieden». Dazu sollte man immer wieder darauf hinweisen: «Auch das andere Kind hat dich gern».

Manchmal findet die Oma vielleicht wirklich einen Enkel sympathischer, aber deshalb sollte sie den anderen nicht leiden lassen. Wichtig wäre, die Gründe herauszufinden. Oft seien die den Großeltern selbst nicht klar. «Das könnten alle Beteiligten aber zusammen in einer Erziehungsberatungsstelle herausfinden», rät der Experte.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bringen Kinder schlechte Noten nach Hause, sind einige Eltern vielleicht enttäuscht. Andere zweifeln eher an der Urteilskraft der Lehrer. Foto: Jens Büttner Mehrheit der Eltern findet Zeugnis-Noten gerecht Bald ist es wieder soweit: Die Halbjahreszeugnisse werden an die Schüler verteilt. Eine Forsa-Umfrage zeigt, wie viel Vertrauen Eltern in die Benotung ihrer Kinder haben.
Wachsen Geschwister zusammen auf, verbinden sie viele gemeinsame Erlebnisse. Doch das Verhältnis zueinander ist meist auch durch Konflikte geprägt. Foto: Patrick Pleul So verbessern Geschwister ihr Verhältnis zueinander Geschwister kann man sich nicht aussuchen. Rivalitäten oder große Wesensunterschiede stören oft das Verhältnis. Diese Tipps helfen, miteinander klarzukommen:
In einer Sorgerechtsverfügung können Eltern die Großeltern als Sorgeberechtigte für die Kinder vorschlagen, für den Fall, dass sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Sorgerechtsverfügung für Großeltern Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.
Übung macht den Meister: So können Kinder auch bei den Großeltern ruhig schlafen. Foto: Patrick Pleul Kinder sollten Übernachtung bei Großeltern üben Die Nacht ist für Kinder eine besondere Zeit - in der sie Schutz brauchen, um sich sicher zu fühlen. Einfach so schlafen die meisten daher nicht woanders.