Wie erkläre ich meinem Kind das Coronavirus?

04.03.2020
Quarantäne, Atemmasken, Hamsterkäufe: Rund um das neuartige Coronavirus gibt es viele dramatische Bilder und Geschichten. Das kann Kindern Angst machen - Eltern dürfen daher nicht schweigen.
Was ist da los? Kinder haben Fragen rund um das neuartige Coronavirus. Die sollten Eltern auch beantworten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was ist da los? Kinder haben Fragen rund um das neuartige Coronavirus. Die sollten Eltern auch beantworten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Dresden (dpa/tmn) - Corona ist überall: Zumindest medial gibt es kaum ein Entkommen vor dem Virus Sars-CoV-2 und der Krankheit Covid-19. Das bekommen auch Kinder mit - sogar im Kita-Alter, erklärt Prof. Reinhard Berner, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Dresden.

«Die Erfahrung zeigt, dass das Thema präsent ist und Kinder darüber etwas erfahren wollen.» Schweigen oder ausweichend antworten sollten Eltern daher nicht, sagt der Experte. Denn das macht es vielleicht nur schlimmer: «Erwachsene gehen ja ganz unterschiedlich mit dem Thema um und sind selbst verunsichert.» Klar, dass da auch Kinder diffuse Ängste entwickeln. «Da muss man alles daran setzen, die zu beruhigen.»

Wichtigste Botschaft dabei: Kinder müssen sich keine Sorgen machen - denn für den Einzelnen ist das Virus ja in den allermeisten Fällen relativ harmlos. Wie konkret die Erklärung sein muss, hängt ansonsten vom Alter des Kindes ab. Denn bei Kita-Kindern seien die Vorstellungen vermutlich noch wenig konkret.

Bei den Kleinen empfiehlt es sich daher, Vorsichtsmaßnahmen so gut wie möglich zu erklären - dass Erreger und Krankheit also beim Husten, Niesen und Schnupfen übertragen werden und dass man dabei deshalb besonders vorsichtig sein muss.

Ältere dürfen auch etwas mehr erfahren, so Berner: «Im Schulalter kann man schon erklären, dass das ein Virus ist, der zu einer in den allermeisten Fällen relativ harmlosen Erkältung führt.» Hier sei es dann auch wichtig zu erklären, warum so viel über den Erreger gesprochen werde: «Weil es ein neues Virus ist, dass sich in vielen Ländern breitmacht.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Nicht verrückt machen lassen: Das neuartige Coronavirus macht vielen Angst - wichtig ist daher, die eigene Gefahrenlage nüchtern zu analysieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst Die Nachrichten kennen kaum noch ein anderes Thema - und es gibt kaum einen Lebensbereich, den das Coronavirus nicht berührt. Klar, dass manche da Angst haben. Doch dagegen kann man etwas tun.
Anrufen, wenn die Sorgen überhand nehmen: Eltern, aber auch Kinder und Jugendliche können sich an den Hotlines des Kinderschutzbundes beraten lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn der Druck im Kessel steigt: Elternberatung per Hotline Kitas und Schulen sind geschlossen, Kinder und Jugendliche müssen zu Hause bleiben. In manchen Familien spitzt sich nun die Lage zu. Der Kinderschutzbund bietet Betroffenen telefonische Beratung an.