Wie Eltern bei Verdacht auf Kindesmissbrauch handeln sollten

28.03.2019
Für Eltern ist es eine Horrorvorstellung, wenn sie den Verdacht haben, das eigene Kind könnte sexuell missbraucht werden. Wie sollten sie in solchen Fällen reagieren?
Für Kindesmissbrauch gibt es oft keine eindeutigen Anzeichen - Eltern sollten bei Verhaltensänderung ihres Kindes aber hellhörig werden. Foto: Silvia Marks
Für Kindesmissbrauch gibt es oft keine eindeutigen Anzeichen - Eltern sollten bei Verhaltensänderung ihres Kindes aber hellhörig werden. Foto: Silvia Marks

Stuttgart (dpa/tmn) - Für Kindesmissbrauch gibt es oft keine eindeutigen Anzeichen. Eltern sollten daher grundsätzlich bei jeder Verhaltensänderung ihres Kindes aufmerksam werden, rät Kriminaloberrat Harald Schmidt, Leiter der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK).

Abklären sollten Eltern etwa Angstzustände, Schlaf- und Essstörungen sowie aggressives Verhalten, erläutert die ProPK auf ihrer Internetseite «Missbrauch verhindern». Um Kinder vor sexuellen Übergriffen zu schützen, darf Missbrauch kein Tabuthema sein. Eltern sollten mit Kindern offen darüber reden, empfiehlt die ProPK.

Eltern sollten im Gespräch mit dem Kind keinen Druck ausüben und nicht versuchen, es durch vorformulierte Aussagen zu beeinflussen. Schuldzuweisungen wie «Warum hast du so lange geschwiegen?» sind dabei nicht hilfreich. Wichtig sei es außerdem, den Kindern und ihren Aussagen zu vertrauen, da diese selten eine an ihnen begangene Straftat erfinden.

Wichtig sei es, eine Vermutung von einem ernsten Verdacht zu unterscheiden, erklärt Schmidt. «Bei einer Vermutung, die eher einem schlechten Gefühl nahekommt, muss ich mir zunächst klar darüber werden, welche Situationen oder Verhaltensweisen des Kindes mich stutzig machen.» Um solche Beobachtungen einzuordnen, können Eltern sich Unterstützung bei einer Beratungsstelle holen. Der Weiße Ring etwa bietet ein Opfer-Telefon unter der Nummer 116 006 an.

Bei einem ernsten Verdacht muss jedoch sofort gehandelt werden - zum Schutz des Opfers. Dazu empfiehlt es sich, an eine spezialisierte Beratungsstelle oder direkt an die Polizei zu wenden. «Auf keinen Fall sollte man einen Verdacht ignorieren oder damit allein bleiben», mahnt Schmidt.

Service:

Das Opfertelefon vom Weißen Ring unter der Nummer 116 006 ist kostenfrei und anonym täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr erreichbar.

Missbrauch verhindern: Tipps der Polizei

Was tun im Verdachtsfall?


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind beim Kind Schlafstörungen, aggressives Verhalten oder Rückzug zu beobachten, sollten Eltern Missbrauchserfahrungen als Ursache nicht ausschließen. Foto: Patrick Pleul Mit Kindern offen über Missbrauch reden Ein Kind wird missbraucht, und die Angehörigen bekommen davon nichts mit? Für die meisten Eltern unvorstellbar. Doch selten reden die Opfer über ihr Leid. Erwachsene sollten für das Thema daher sensibel und offen sein.
Wer seine Kinder in der Erziehung schlägt, riskiert psychische und physische Schäden. Auch ein «Klaps auf den Po» kann bereits Traumata auslösen. Foto:Maurizio Gambarini/dpa Gewalt gegen Kinder - ein Überblick Auch wenn Gewalt in der Erziehung mittlerweile sozial geächtet ist - viele Kinder erfahren diese noch immer in der sensibelsten Phase ihres Lebens. Besonders Kinder aus armen Familien sind davon betroffen. Das hat oft Langzeitschäden zur Folge.
Vor allem Kinder leiden unter alkoholkranken Eltern. In diesen Familien kommt es häufig zu Gewalt und Missbrauch. Foto: Alexander Heinl/dpa Alkohol-Konsumenten machen andere oft zu Passivtrinkern Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.
Vergehen sich Freunde oder Angehörige an einem Kind, sind oft auch Geschwister gefährdet, Opfer zu werden. Foto: Patrick Pleul Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.