Wie Eltern Babys richtig füttern

05.09.2019
Babys brauchen beim Füttern vor allem eines: Ruhe. Daher sollten Eltern jede Form der Ablenkung vermeiden. Worauf kommt es noch an?
Während man dem Baby das Fläschchen gibt, sollte man sich nur auf das Kind konzentrieren. Handy oder TV sind tabu. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Während man dem Baby das Fläschchen gibt, sollte man sich nur auf das Kind konzentrieren. Handy oder TV sind tabu. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Offenburg (dpa/tmn) - Beim Fläschchengeben sollten sich Eltern voll ihrem Baby widmen. Auch wenn es verlockend erscheinen mag, während des Fütterns fernzusehen, Emails zu checken oder Nachrichten zu beantworten. Ablenkungen sollten vermieden werden, rät das Magazin «Junge Familie» (Ausgabe 4/2019).

Während mit einer Hand die Milchflasche gehalten wird, sollte stattdessen die andere die Haut des Säuglings berühren oder das Köpfchen streicheln. Durch Haut- und Augenkontakt fühlten sich Säuglinge geborgen und die Eltern-Kind-Bindung werde gestärkt.

Viele Eltern bevorzugen zudem beim Füttern eine Seite oder tragen ihr Baby entweder auf dem rechten oder linken Arm. «Junge Familie» empfiehlt, bewusst die Seiten abzuwechseln, um einer Schieflage im Bereich der Halswirbelsäule des Babys vorzubeugen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine ruhige Umgebung kann dem Baby helfen, sich auf das Essen zu konzentrieren. Foto:Fredrik von Erichsen/dpa Viele Babys sind beim Breiessen schnell abgelenkt Bei einigen Babys wird die Breigabe schnell zum Fiasko. Sie spucken das Essen wieder aus und verteilen es überall. Damit das Baby dennoch genügend Nahrung aufnimmt, können diese Tipps helfen.
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?
Ernährungsexperten raten, beim Essen auf die eigene Intuition zu hören. «Böse» Lebensmittel wie Schokolade gibt es demnach nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Die neue Freiheit auf dem Teller - Essen ohne Regeln? Nach dem Schlemmen an den Feiertagen nehmen sich manche für das neue Jahr Besserung vor. Sie zählen Kalorien oder meiden je nach Überzeugung Kohlenhydrate oder Fett. Es gibt aber Stimmen, die für mehr Verlass auf die Intuition plädieren. Selbst bei den Kleinsten.
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?