Wie Corona Kindern auf die Psyche schlägt

18.03.2021
Keine Schule, kaum soziale Kontakte: Nach einem Jahr Pandemie hinterlässt das bei vielen Kindern und Jugendlichen deutliche Spuren. Auf welche Warnzeichen Eltern achten sollten, erklärt eine Expertin.
Ängste, Bauchschmerzen, Rückzug: All das sind Anzeichen dafür, dass Kinder mit einer Situation überfordert sind. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Ängste, Bauchschmerzen, Rückzug: All das sind Anzeichen dafür, dass Kinder mit einer Situation überfordert sind. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Seit Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr zeigt fast jedes dritte Kinder in Deutschland psychische Auffälligkeiten.

Damit sind vor allem Sorgen und Ängste, aber auch depressive Symptome und psychosomatische Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen gemeint, wie eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) vor wenigen Wochen gezeigt hat.

Eltern können sich angesichts dieser Ergebnisse zurecht fragen: Was belastet meine Kinder am stärksten? Und was kann ich tun, um ihnen zu helfen?

Als erstes gilt es herauszufinden: Hat mein Kind aktuell nur eine schlechte Phase, oder steckt da mehr dahinter? «Es gibt eine Reihe an körperlichen Symptomen wie Unruhe, Bauchschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen», sagt Mirriam Prieß im Themendienst-Gespräch. Sie lassen darauf schließen, dass das Kind psychisch belastet ist. Prieß ist Ärztin, Therapeutin und Autorin.

Ein weiteres Alarmzeichen ist es, wenn Kinder und Jugendliche ihre Ängste und Nöte kompensieren, indem sie sich in eine andere Welt flüchten. Je nach Alter kann das vermehrt durch Smartphonenutzung und Computerspiele aber auch Süßigkeiten und Alkohol passieren.

Im Umgang miteinander merken Eltern weiterhin, dass es zunächst zu mehr Auseinandersetzungen mit dem Nachwuchs kommt. Der Kontakt kann dann aber langsam verloren gehen, das Kind zieht sich immer weiter zurück.

«Damit ich mitbekomme, wie es meinem Kind in dieser Zeit überhaupt geht, muss ich den Dialog aufrecht erhalten. Das beinhaltet aber mehr als nur miteinander zu reden.» Im Gespräch geht es um Fragen: «Wie geht es dir? Was ist für dich wichtig?». Beide Seiten müssen sich gehört und verstanden fühlen.

Gerade im Moment sei es wichtig, den Kindern wertschätzend zu vermitteln: «Du bist gut, so wie du bist» - auch, wenn sie für den elterlichen Geschmack vielleicht gerade weniger für die Schule machen, als sie sollten. «Da muss man auch seine eigene Anspruchshaltung überprüfen: Im Moment ist es nicht realistisch, alle Ansprüche so zu erfüllen wie das vor Corona möglich war», sagt Prieß.

Für die Kinder sei unheimlich viel weggefallen: Beziehungen, soziale Kontakte, die Schule als Strukturgeber, alle Hobbys. «Das kann in der Familie mit Empathie aufgefangen werden, auch wenn es sehr anstrengend für alle ist.» Die Atmosphäre zu Hause sei insgesamt sehr wichtig. «Damit ist aber nicht gemeint, dass es immer nur harmonisch abläuft. Man muss auch akzeptieren wenn einer sagt "Heute kann ich nicht mehr". Im Dialog zu bleiben bedeutet auch, Grenzen zu respektieren.»

Haben Eltern das Gefühl, mit diesen Strategien nicht an ihr Kind heranzukommen, oder beobachten sie eine sich verschlechternde Symptomatik, sollten sie sich an den Kinder- und Jugendarzt wenden. Auch professionelle therapeutische Hilfe kann eine Möglichkeit sein.

Für Prieß ist besonders wichtig, dass die Eltern nicht nur ihre Kinder im Blick haben, sondern auch sich selbst: «Wenn ich mich selbst ausbeute, kann ich nichts mehr geben.» Deswegen sollten sich Väter und Mütter immer fragen: Befinde ich mich noch im Gleichgewicht zwischen Nehmen und Geben? Wie kann ich meine wesentlichen Bedürfnisse erfüllen, auch wenn vieles nicht geht? Was würde mir gerade gut tun, wie kann ich mich entlasten? Auch wenn es nur zehn Minuten sind.

In wieweit die Einschränkungen der Corona-Pandemie auch langfristige Auswirkungen haben werden, ist für Prieß nicht vorhersehbar. Was aber klar ist: «Das Jahr hat bei allen deutliche Spuren hinterlassen. Bei so vielen Menschen merke ich, wie sehr sie über ihre Grenzen gegangen sind - das habe ich in diesem Ausmaß noch nicht gesehen.»

© dpa-infocom, dpa:210318-99-872752/2

Informationen zu Mirriam Prieß

Informationen zur COPSY-Studie des UKE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Unterwegs an der frischen Luft: Wer im Lockdown nicht in ein emotionales Loch fallen will, kann - unter Wahrung der Abstandsregeln - zum Beispiel beim Spazierengehen Kraft tanken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hoffnung haben im Lockdown-Loch: «Es ist nicht alles düster» Bei vielen Menschen ist das emotionale Hoch der Weihnachtstage nun vorbei. Was hilft, um im Corona-Lockdown nicht in ein tiefes Loch zu fallen, sondern sich Lebensfreude zu schaffen oder zu erhalten?
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.