WHO meldet alarmierenden Trend bei Masern-Infektionen

30.11.2018
Eigentlich sollten die Masern bis zum Jahr 2020 ausgerottet sein. Doch die WHO muss nun feststellen, dass die Zahl der Infektionen weltweit zunimmt und nicht sinkt. Auch die Lage in Deutschland bereitet der Organisation Sorgen.
In Deutschland wurden im Jahr 2016 insgesamt 325 Masern-Infektionen gemeldet, im vergangenen Jahr 929. Foto: Lukas Schulze
In Deutschland wurden im Jahr 2016 insgesamt 325 Masern-Infektionen gemeldet, im vergangenen Jahr 929. Foto: Lukas Schulze

Genf (dpa) - Die rasant steigende Zahl der Maserninfektionen alarmiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO). 2017 seien weltweit 30 Prozent mehr Fälle gemeldet worden als im Jahr davor, berichtete die Unterorganisation der Vereinten Nationen in Genf.

In diesem Jahr wiederum seien es schon bis November zehn Prozent mehr Fälle gewesen als 2017. Ursprüngliches Ziel war es, die Masern bis zum Jahr 2020 auszurotten. Die WHO ist skeptisch, ob das noch gelingt. Besorgniserregend sei auch die Entwicklung in Deutschland, erklärten WHO-Experten.

«Kein Zweifel, es gab seit dem Jahr 2000 riesige Fortschritte», sagte Martin Friede von der WHO-Fachabteilung Impfungen. Die Zahl der Ansteckungen sei seitdem um 85 Prozent zurückgegangen. 21 Millionen Menschenleben seien so gerettet worden, geht aus einer neuen Analyse aller Daten der WHO und der US-Gesundheitsbehörde CDC hervor.

«Aber wir werden Opfer unseres eigenen Erfolgs», so Friede. Weil viele Eltern in Ländern wie Deutschland kaum noch Masernfälle sähen, unterschätzten sie möglicherweise die Gefahr und würden leichtsinnig. «Masern sind eine höchst ansteckende, bisweilen tödliche Krankheit mit vielen Komplikationen», warnte WHO-Impfexpertin Ann Lindstrand.

Von den 53 Staaten der europäischen WHO-Region haben nach Angaben der deutschen Nationalen Verifizierungskommission Masern/Röteln (NAVKO) 37 die Masern eliminiert. Deutschland zählt nicht dazu. 2016 seien 325 Fälle gemeldet worden, im vergangenen Jahr 929, teilte die NAVKO im November mit.

2017 wurden weltweit 190.000 Fälle bekannt. 110.000 Menschen seien an Masern gestorben, die meisten davon Kinder, berichtet die WHO. Sie geht nach Angaben von Friede davon aus, dass nur ein sehr kleiner Teil des Anstiegs um 30 Prozent auf bessere Überwachung zurückgeht. Die Zahl der Fälle sei tatsächlich gestiegen. Die wahre Zahl der Fälle liege noch deutlich höher als die der gemeldeten: bei 6,7 Millionen weltweit.

WHO allgemein zu Masern

NAVKO-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Bundesland mit der niedrigsten Quote, Baden-Württemberg, sind nur noch neun von zehn Kinder gegen Polio geimpft (90,6 Prozent). Foto: Daniel Karmann Kinderlähmung noch nicht besiegt Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken. Besteht damit in Ländern wie Deutschland kein Grund mehr zur Impfung?
Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - mit der Eingewöhnung in der Kita machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren. Und es soll andere nicht anstecken.
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen Der Husten ist verdächtig heftig, die Haut übersät mit roten Punkten: Alles klingt nach Symptomen einer klassischen Kinderkrankheit - aber der Patient ist längst erwachsen. Das ist kein Widerspruch. Auch Erwachsene können sich mit Masern, Mumps und Co. anstecken.
Mit einer Impfwoche will die EU die Rate der Masernimpfungen in den Mitgliedsländern erhöhen. Foto: Achim Scheidemann Immer noch viele Kinder ohne Schutz vor Masern Die Masern-Impfquoten sind zwar höher geworden, reichen aber noch nicht aus. Was tun? Es gibt mehrere Vorschläge.