Wer zahlt Heilpraktiker-Behandlung?

01.02.2021
Der Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen umfasst zum Beispiel die Behandlungskosten durch einen Arzt oder Psychotherapeut. Doch was gilt, wenn ein Heilpraktiker einen Patienten behandelt?
Das Landessozialgericht musste entscheiden, ob die Gesetzliche Krankenkasse die Behandlung durch die Heilpraktikerin bezahlen muss. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn
Das Landessozialgericht musste entscheiden, ob die Gesetzliche Krankenkasse die Behandlung durch die Heilpraktikerin bezahlen muss. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Krankenkassen müssen Behandlungen nicht bezahlen, die eine Heilpraktikerin in einem Naturheilzentrum durchführt. Das gilt auch, wenn ein Patient bereits lange eine chronische Erschöpfung zeigt und sich nach einer erfolglosen Arztsuche dort behandeln lässt.

Dies entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem Urteil (Az.: L 4 KR 470/19),über das der Deutsche Anwaltverein (DAV) berichtet.

Antrag nach erfolgloser Arztsuche

In dem verhandelten Fall beantragte ein Mann bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für die Behandlung seines Erschöpfungssyndroms im Naturheilzentrum. Der Patient hat schon länger eine chronische Erschöpfung, allergisches Asthma, Tinnitus und eine Nierenerkrankung.

Seinen Antrag begründete der Mann damit, dass seine Erkrankung besonders schwer sei und es in Deutschland keine Kassenärzte gäbe, die eine passende Behandlung durchführen könnten. Die Heilpraktikerin im Naturheilzentrum sei darauf spezialisiert.

Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen

Die Krankenkasse lehnte den Antrag ab. Heilpraktiker seien nicht berechtigt, ihre Leistungen über die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) abzurechnen. Dies sei nur zugelassenen Ärzten vorbehalten. Dagegen klagte der Mann.

Das Landessozialgericht entschied, die Krankenkasse muss die Behandlung im Naturheilzentrum nicht bezahlen. Der Leistungskatalog der GKV umfasse keine Behandlung durch Heilpraktiker. Zwingende Voraussetzung dafür sei die Approbation des Behandlers. Auch bei erfolgloser Arztsuche sei eine ärztliche Zulassung nicht verzichtbar.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-254646/2

Landessozialgericht Niedersachsen: Das Urteil

Anwaltsauskunft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich als Heilpraktiker bezeichnet, sollte eine dreijährige Ausbildung und die Prüfung durch einen Amtsarzt absolviert haben. Foto: Frank Rumpenhorst Worauf man bei alternativen Heilverfahren achten sollte Ob starke Medikamente oder ein operativer Eingriff - Schulmediziner empfehlen manchmal drastische Mittel. Einige Patienten wollen es da erst einmal mit einer schonenden Behandlung versuchen. Angebote für Naturheilverfahren sind jedoch zu überprüfen.
Ätherische Öle können entspannen, zur Wundheilung beitragen und Schmerzen lindern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann ätherische Öle helfen können Lavendel, Weihrauch, Pfefferminz: Ätherische Öle können entspannen, zur Wundheilung beitragen und Schmerzen lindern. Doch nicht für jeden ist eine Aromatherapie das Richtige - und sie hat Grenzen.
Wer seine Selbstheilungskräfte unterstützen möchte, sollte vor allem Stress abbauen - zum Beispiel bei einem Spaziergang am Meer. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Der innere Arzt - Wie sich der Körper selbst heilt Er repariert, er erneuert, er heilt - der innere Arzt kann viel. Damit er richtig arbeiten kann, muss der Einzelne aber auch etwas tun. Und manchmal stoßen die Selbstheilungskräfte an ihre Grenzen.
Bei rheumatoider Arthritis halten die Beschwerden zunächst oft trotz einer medikamentösen Therapie an. Vielen Betroffenen erscheinen dann Naturheilverfahren als verlockende Alternative. Foto: Monique Wüstenhagen Dem Schmerz entgegentreten - Naturheilverfahren bei Rheuma Schon in der Antike besuchten Rheumapatienten heiße Quellen. Mit gutem Grund: Naturheilverfahren können eine gute Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung sein - das gilt auch heute noch.