Wer weiter von zu Hause lernen darf

29.04.2020
Schüler sollen vor den Sommerferien zumindest tageweise in die Schule zurückkehren. Ausgenommen davon sind Familien, in denen es Vorerkrankungen gibt.
Weiter von zu Hause lernen: Das ist während der Coronakrise für alle Schüler möglich, die selbst vorerkrankt sind oder mit Risikopersonen zusammen leben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Weiter von zu Hause lernen: Das ist während der Coronakrise für alle Schüler möglich, die selbst vorerkrankt sind oder mit Risikopersonen zusammen leben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bis zu den Sommerferien ist für die Schüler in Deutschland ein Mix aus Präsenzunterricht und Unterricht daheim vorgesehen. Das steht in dem Konzept der Kultusminister, das am Dienstag vorgestellt wurde.

Von zu Hause aus können aber weiterhin Schüler lernen, die Vorerkrankungen haben: Dazu zählen unter anderem Erkrankungen der Lunge, Mukoviszidose, immundepressive Therapien, Krebs oder Organspenden.

Krankheiten wie diese begünstigen nach Angaben der Senatsverwaltung für Bildung und Familie in Berlin bei einer Corona-Infektion einen schwereren Verlauf.

Homeschooling ist auch dann eine Option, wenn Eltern, Geschwister oder andere Familienmitglieder zur Risikogruppe im Haushalt zählen. Wichtig ist, dass Eltern die Schulleitung mittels eines ärztlichen Attests über die Situation informieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schließen Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Schulen und Kitas machen dicht Das hat es so noch nie gegeben: Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließen in Deutschland Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Eltern stehen vor einem Dilemma.
Wenn Eltern mit ihren Kindern zu Hause lernen, ist es wichtig, dass sie es ebenso strukturiert wie spielerisch angehen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kinder zu Hause zum Lernen motivieren Immer mehr Länder schließen wegen des neuartigen Coronavirus die Schulen. Sollen Eltern ihre Kinder nun zum Lernen daheim motivieren? Und wenn ja: wie? Tipps für den Umgang mit einer Herausforderung.
Solange sich das Gesundheitsamt oder die Schule nicht entscheiden, diese zu schließen, müssen Kinder am Unterricht teilnehmen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Müssen Eltern ihr Kind zur Schule schicken? Das Coronavirus bereitet vielen Eltern Sorgen. Manche würden ihr Kind am liebsten zu Hause behalten und nicht zur Schule schicken, damit es sich nicht ansteckt. Aber dürfen sie das überhaupt?
Seit der Coronakrise lernen viele Schülerinnen und Schüler über das Internet. Doch es gibt auch einen Teil, der nicht über digitale Kommunikationswege zu erreichen sind. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Fernunterricht erreicht etliche Schüler nicht Die Coronakrise hat in vielen Schulen die Digitalisierung stark vorangetrieben, auch wenn inzwischen viele Schülerinnen und Schüler nicht mehr zwangsweise zu Hause bleiben müssen. Gerade in Deutschland bleiben Defizite aber deutlich.