Wer hüpft, läuft schneller

08.03.2019
Beim 10-Kilometer-Lauf zählt nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Technik. Was ist das Geheimnis einer besonders guten Zeit?
Um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen, stoßen sich Profi-Läufer kräftig vom Untergrund ab. Die Bewegung ähnelt dann eher einem Hüpfen. Foto: Marijan Murat
Um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen, stoßen sich Profi-Läufer kräftig vom Untergrund ab. Die Bewegung ähnelt dann eher einem Hüpfen. Foto: Marijan Murat

Manchester (dpa) - Langstreckenprofis stoßen sich stärker vom Boden ab als Freizeitläufer und sind im Schnitt um elf Prozent länger in der Luft. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Stephen Preece von der Universität Salford in Manchester (Großbritannien) im Fachjournal «European Journal of Sport Science».

Das kräftigere Abstoßen führe zu einer höheren senkrechten Beschleunigung der schnellen Läufer, folglich hüpfen sie eher. Dass sie den federnden Stil ohne zusätzliche Energie aufrechterhalten können, «hängt höchstwahrscheinlich damit zusammen, dass sie bei jedem Schritt Energie in ihrer Achillessehne speichern können», wird Preece in einer Mitteilung seiner Universität zitiert.

Die Forscher untersuchten die Laufbewegungen von jeweils 14 Hochleistungs- und Freizeitsportlern. In beiden Gruppen waren jeweils acht Männer und sechs Frauen. Die Männer der schnellen Gruppe hatten Bestzeiten von 32 Minuten oder weniger auf 10 Kilometer vorzuweisen, die Frauen 36 Minuten. Die männlichen Läufer der langsamen Gruppe waren nicht schneller als 38 Minuten, die weiblichen nicht schneller als 42 Minuten. Die Technik der beiden Gruppen wurde dabei bei festgeschriebenen Geschwindigkeiten unter die Lupe genommen.

Die Forscher brachten Reflektoren an verschiedenen Stellen des Körpers der Läufer an. Deren Bewegungen wurden von speziellen Kameras aufgenommen (Motion Capture) und in ein Computermodell übertragen. Außerdem brachten sie in der 32 Meter langen Testbahn drei Druckplatten an, um weitere Daten über die Laufphase zu gewinnen, wenn der Fuß am Boden ist. Die Wissenschaftler führten Messungen bei vier verschiedenen Geschwindigkeiten durch, von 3,3 bis 5,6 Meter pro Sekunde.

Die Messergebnisse wurden normalisiert, damit sie unabhängig von den individuellen Körpermerkmalen der Sportler sind. Beispielsweise maßen die Forscher die Bewegungsbahn vom Abstoßen mit dem rechten Fuß bis zum nächsten Abstoßen mit dem rechten Fuß, unabhängig von der konkreten Schrittlänge. So stellten sie fest, dass die Hochleistungsläufer beim Aufkommen auf dem Boden das Knie des entsprechenden Beins stärker gebeugt haben als Freizeitläufer. Das Bein ist damit näher am Körper. Zudem ist auch das Fußgelenk stärker geneigt und die Hochleistungsläufer kommen eher mit dem Vorderfuß auf als mit der Ferse.

«Sie können die Geschwindigkeit nur erhöhen, indem Sie die Trittfrequenz erhöhen oder Ihren Schritt verlängern, aber unsere Beobachtungen deuten darauf hin, dass Sie ihn nicht zu sehr verlängern sollten, da Sie sonst die Sprungkraft verlieren könnten», sagt Preece.

Zusammenfassung der Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Diätprogramm «Man v Fat Football» finden sich Männer in Zehnermannschaften zusammen, um mit Hilfe von Fußball abzunehmen. Foto: Maria Stöhr Briten probieren ungewöhnliche Männer-Diät Wenn britische Pfunde purzeln - das erfolgreichste Programm zum Abnehmen für Männer in Vereinigten Königreich macht die Diät zum Mannschaftssport. Mit im Spiel: Fenchelsalat.
Mehr Sport, gesünder essen, weniger Alkohol - fürs neue Jahr haben viele Menschen gute Vorsätze gefasst. Doch oft fehlt die Selbstverpflichtung, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Foto: Arno Burgi So setzen sie gute Vorsätze in die Tat um Es ist immer dasselbe: Jedes Jahr nehmen Menschen sich aufs Neue vor, gesünder zu leben oder mehr Sport zu machen. Und jedes Jahr scheitern sie aufs Neue. Wie lässt sich das verhindern?
Nicht nur Mymuesli setzt auf Protein-Produkte. Foto: Marijan Murat/dpa Eiweiß im Müsli: Trend zu Protein-Zusätzen im Essen Bei Protein-Riegeln und Eiweiß-Shakes denken die meisten wohl an Bodybuilder und das Fitnessstudio. Doch die Zeiten ändern sich. Inzwischen finden sich auch im Supermarkt immer mehr Produkte mit Extra-Protein - etwa im Müsli oder im Joghurt. Was bringt das?
Statt Obst und Gemüse essen viele Kinder in Deutschland Süßwaren und Junkfood. 6,9 Prozent der Mädchen und 11,2 Prozent der Jungen sind fettleibig. Foto: Oliver Berg/dpa Fettleibige Kinder: WHO verlangt Werbe-Einschränkung Immer mehr Erwachsene, aber auch Kinder sind viel zu dick. Mehr Obst, mehr Sport, rät die Weltgesundheitsorganisation. In Deutschland müsse zudem die Werbung stärker eingeschränkt werden, meint eine WHO-Ernährungswissenschaftlerin. Auch die für Bier.