Wer bekommt den Kinderzuschlag?

19.07.2019
Manche Eltern verdienen zwar für sich alleine genug. Aber für die gesamte Familie kann es schon knapp werden. Der Kinderzuschlag soll da helfen.
Der Kinderzuschlag unterstützt Eltern mit kleinen Einkommen. Foto: Peter Kneffel/Illustration
Der Kinderzuschlag unterstützt Eltern mit kleinen Einkommen. Foto: Peter Kneffel/Illustration

Erfurt (dpa) - Ähnlich wie beim Wohngeld steht der Kinderzuschlag bisher Familien mit einem geringeren Einkommen zu, das aber gerade noch hoch genug ist, dass sie kein Hartz-IV erhalten.

Ob und wie viel Kinderzuschlag wem zusteht, hängt von vielen Faktoren ab. So spielten etwa nicht nur das Einkommen der Eltern, sondern auch eventuelle Unterhaltszahlungen für Scheidungskinder eine Rolle. Das Bundessozialministerium informiert darüber.

Zudem gab es bei der Hilfe zuletzt Änderungen: Seit Juli sind maximal 185 Euro Zuschuss pro Kind und Monat möglich. Zuvor waren es 170 Euro.

Zudem stehen weitere Neuerungen an: Ab 1. August müssen Eltern, die Kinderzuschlag bekommen, keine Kita-Gebühren zahlen. Ab 2020 sollen sich dann zudem die Modalitäten so ändern, dass die Hilfe schon eher bewilligt wird.

Die Familienkasse, die über die Regionaldirektion der Arbeitsagentur für den Kinderzuschlag zuständig ist, hofft, dass mit den Änderungen mehr Anträge gestellt werden. Bisher sei etwa das komplizierte Antragsverfahren eine Abschreckung gewesen, hieß es dort.

Bundessozialministerium zum Kinderzuschlag

Reformen zum Kinderzuschlag im Überblick


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kinderarmut ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich. Am größten fällt sie im Ruhrgebiet und in Berlin aus. Foto: Christian Hager/dpa Unicef: Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten Kinderarmut hat viele Gesichter. In Deutschland kommt es nach einer Analyse für Unicef auch darauf an, in welcher Stadt eine Familie lebt - und wie die Sozialstruktur im Viertel aussieht.
Wirklich glücklich machen Kinder offenbar erst, wenn sie nicht mehr zuhause wohnen. Das legt eine Studie nahe. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kinder machen glücklich - wenn sie aus dem Haus sind Sie können nerven, kosten Zeit und Geld: Kinder im Haushalt sind fürs allgemeine Wohlbefinden Studien zufolge eher nicht förderlich. Das ändert sich aber offenbar, wenn der Nachwuchs auszieht.
Kinder, die in Armut leben, tun dies meist über mehrere Jahre. Auf Kinobesuche oder Feiern mit Freunden müssen viele von ihnen verzichten. Foto: Gero Breloer/dpa Kinderarmut ist in Deutschland ein Dauerzustand Armut wird in Deutschland oft von Generation zu Generation vererbt. Laut einer Studie können Kinder diesem Schicksal kaum entkommen. Die Autoren fordern deshalb ein Umdenken in der Politik.
Das einst prosperierende Ruhrgebiet zählt inzwischen zu den ärmsten Regionen Deutschlands. Foto: Ina Fassbender/dpa Deutschland geteilt in Wohlstands- und Armutsregionen Kurz vor Weihnachten legt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen «Armutsbericht» vor. Diagnose: Insgesamt geht Armut zwar zurück, aber es entstehen neue Problemregionen. Das wirft die Frage auf, wer in einem reichen Land wie Deutschland eigentlich als arm gilt.