Wenn Kinder wissen wollen, ob es das Einhorn wirklich gibt

06.09.2019
Niedliche Einhörner grüßen schon mal vom Trinkbecher oder Schlafanzug - und erobern damit Kinderherzen. Doch ihre Nichtexistenz bringt Eltern in die Zwickmühle. Wie erkläre ich das meinem Kind?
Dass Kinder sich gedanklich mit Fabelwesen wie dem Einhorn beschäftigen, ist in einem gewissen Alter ganz normal. Foto: dpa-infografik
Dass Kinder sich gedanklich mit Fabelwesen wie dem Einhorn beschäftigen, ist in einem gewissen Alter ganz normal. Foto: dpa-infografik

Fürth (dpa/tmn) - Ein Einhorn begegnet einem in vielen Kinderzimmern. Es kommt als Stofftier, auf Federmäppchen, Handyhüllen oder der Bettwäsche daher, mal mit Sternenstaub, mal ohne Glitzer.

Das Fabelwesen steht für Wunder, Magie und das Gute. Doch wie sollten Eltern reagieren, wenn das Kind fragt: «Gibt es das Einhorn wirklich?»

«Das Phänomen kann man mit dem Weihnachtsmann vergleichen. So wie er kann auch das Einhorn in den Gedanken von Kindern existieren», sagt Dorothea Jung von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Wenn das Kind von sich aus fragt, würde sie allerdings wahrheitsgemäß antworten.

Für die «Enthüllung» biete sich als idealer Ort vielleicht sogar der örtliche Tierpark an. «Beim Besuch im Zoo könnte man dem Kind ähnliche Tiere zeigen und erklären, wo sie eigentlich leben und wie», schlägt die Pädagogin vor. Dann ließe sich zeigen, dass es gar kein Einhorn gebe und das süße Tier ein Fabelwesen sei.

Während man sich dabei etwa auch Bären anschaue, könne man dem Kind zeigen, dass es einen Teddybär in der klassischen Form ebenso wenig gebe. «Dann sieht und erfährt das Kind, dass ein Bärchen als Kuscheltier eben auch ganz anders aussieht als ein realer Braun- oder Eisbär», schlägt Jung vor.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gut drei Viertel der Menschen in Deutschland (76 Prozent) haben laut einer Umfrage früher den Weihnachtsmann oder das Christkind hinter den Geschenken vermutet. Foto: Patrick Pleul Kindern den Glauben an den Weihnachtsmann lassen Mag die moderne Welt an so manchem Wunderglauben gerüttelt haben - die Mär vom Weihnachtsmann ist so verbreitet wie eh und je. Und das ist auch gut so, betonen Psychologen. Zumindest dann, wenn der pummelige Mantelträger nicht als Erziehungsinstanz missbraucht wird.
Fans der Geschichte «Drachenreiter» von Cornelia Funke können einen Blick auf die Fortsetzung «Die Feder eines Greifs» werfen. Foto: Atmende Bücher Hörbuch: Großer Katzenfreund und spannende Frauengeschichten Pegasusfohlen in Gefahr, imaginäre Riesenkatzen oder beeindruckende Frauenporträts - die auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellten neuen Hörbücher bieten allerlei Stoff für lange Autofahrten oder dunkle Herbstabende.
Bastian Gremlich (l-r),Mutter Andrea Gremlich, Elia Gremlich, der Lebenspartner der Mutter Reto Liniger und Lionel Gremlich. Foto: Anne-Sophie Galli Lernen ohne Schule, ohne Noten, ohne Lehrer Spinnerei oder Alternative zum Pflichtpauken? Freilerner erwerben Bildung fürs Leben zu Hause. In Deutschland ist Unschooling - informelles Lernen ohne Schulbesuch - bislang nicht erlaubt.
In einigen Skigebieten wird es bei dem diesjährigen Saisonstart musikalisch zugehen. Foto: Verena Wolff Skipartys und ein langer Weihnachtsmarkt Bald beginnt die Wintersaison, und die kommerziellen Betreiber werben schon jetzt mit ausgefallenen Events. Freunde des Ski-Sports dürfen sich in einigen Gebieten auf Musikerlebnisse freuen. Auf dem Weihnachtsmarkt in Hameln soll hingegen mystische Atmosphäre herrschen.