Wenn das Hobby zur Pflicht wird

01.11.2019
Manchmal träumen Eltern davon, dass ihr Nachwuchs der nächste Paganini wird, oder eine Eislaufprinzessin. So werden Kinder manchmal über lange Zeit zum Üben genötigt - doch das ist kontraproduktiv.
Ein Hobby wie das Musizieren soll Spaß machen - wird es für das Kind zur lästigen Pflicht, sollten Eltern reagieren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Ein Hobby wie das Musizieren soll Spaß machen - wird es für das Kind zur lästigen Pflicht, sollten Eltern reagieren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal ist es der Traum der Eltern, manchmal eine Idee des Kindes: Reitstunden oder Fußballtraining, Saxofon-Unterricht oder Chorgesang zum Beispiel.

Was ist aber, wenn das Kind das plötzlich nicht mehr will, es nur noch widerwillig Flötenunterricht nimmt oder mit größter Unlust Judo trainiert?

«Freizeitaktivitäten sollen in erster Linie Spaß machen und ein Ausgleich für den stressigen Kita- oder Schulalltag sein», sagt Erziehungsexpertin und Buchautorin Danielle Graf. Idealerweise eigne sich das Kind dabei neue Fähigkeiten an, erhöhe seine körperliche Fitness oder pflege vielfältige soziale Kontakte.

«Das funktioniert nur dann gut und nachhaltig, wenn das Kind aus sich heraus motiviert ist», sagt die Bloggerin (www.gewuenschtestes-wunschkind.de). Werde eine Aktivität zur lästigen Pflicht, sei diese für das Kind aber eher belastend als bereichernd. Kinder seien ohnehin schon reichlich Stress ausgesetzt. «Da ist es nicht sinnvoll, sie zu ungeliebten Aktivitäten anzuhalten», so Graf.

Zeigt das Kind über eine längere Zeit, dass es keinerlei Spaß und Lust an etwas hat, sei es nicht sinnvoll, es weiter dazu zu nötigen. Es findet sich sicher eine andere Freizeitbeschäftigung, an der das Kind mehr Spaß hat. «Selbst, wenn es «nur» mit Freunden spielt, ist das für die Entwicklung sehr förderlich», bekräftigt die zweifache Mutter.

Blog gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Früh übt sich, wer Meister werden will. Doch bis zum Alter von drei Jahren sollten Eltern nur das anbieten, was die Kleinen auch einfordern. Foto: Arne Dedert Die ersten drei Jahre brauchen Kinder keine Talentförderung Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?
Bevor Großeltern ihren Enkeln den Geigenunterricht spendieren, sollten sie sich das Einverständnis der Eltern einholen. Foto: Angelika Warmuth Wenn Opa den Geigenunterricht bezahlt Ein Instrument zu lernen, ist für die Entwicklung des Kindes sicher förderlich. Doch bevor Großeltern ihren Enkeln die Bezahlung des Unterrichts versprechen, sollten sie zunächst die Eltern fragen. Denn die musikalische Erziehung ist meist umfänglicher als gedacht.
Gut für Anfänger: Die Blockflöte ist als erstes Instrument besser geeignet als zum Beispiel die Gitarre. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Kinder brauchen Instrumente mit schnellen Erfolgen Muss es immer die Blockflöte sein? Wenn kleine Kinder musizieren wollen, spielt die Wahl des Instruments eine wichtige Rolle. Um herauszufinden, was am besten passt, hilft auch Musikhören zu Hause.
Ab fünf Jahren können Kinder damit beginnen, ein Instrument zu erlernen. Foto: Angelika Warmuth Ab fünf Jahren können Kinder ein Instrument lernen Ob Flöte, Klavier oder Geige - viele Kinder lernen gerne ein Instrument und das auch schon in jungen Jahren. Doch ab wann können Eltern ihren Nachwuchs an die Welt der Instrumente sorglos heranführen, ohne die kleinen Musiker zu überfordern?