Wenn Babys Theater beim Nägelschneiden machen

14.12.2018
Das Nägelschneiden mögen kleine Kinder nicht so gern. Eltern versuchen es oft mit Ablenkungsmanövern - meistens ohne Erfolg. Viel effektiver ist da ein anderer Trick.
Nägelschneiden ist für viele Kinder sehr unangenehm. Eltern sollten es daher erledigen, wenn die Kleinen schlafen. Foto: Uwe Anspach
Nägelschneiden ist für viele Kinder sehr unangenehm. Eltern sollten es daher erledigen, wenn die Kleinen schlafen. Foto: Uwe Anspach

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wenn bei Babys und Kleinkindern Nägelschneiden auf dem Programm steht, gehen die meisten der Kleinen, aber auch deren Eltern durch die Hölle. Trotz Ablenkungsmanöver: Die Maniküre und Pediküre verläuft oft mit Drama, Theater und Geschrei.

Liegt das an der unangenehmen Prozedur oder will der Nachwuchs dabei Grenzen austesten? «Nägelschneiden ist für viele Kinder tatsächlich sehr unangenehm», weiß Erziehungsexpertin Danielle Graf. Die Buchautorin und Bloggerin erklärt, dass es am einfachsten ist, wenn man die Nägel im Schlaf schneidet: «Die meisten Kinder wachen dabei nicht auf, vorausgesetzt, sie sind in der Tiefschlafphase.» Diese erkenne man daran, dass das Kind sich nicht bewegt, langsam und tief atmet und die Lider nicht zucken.

Wenn Eltern klar signalisieren, dass Nägelschneiden sein muss, lohne sich auch der Versuch, statt einer Schere einen Nagelknipser auszuprobieren. Viele Kinder fänden es interessant, damit selbst die Nägel zu kürzen. Graf: «Manchmal akzeptieren Kinder es auch, wenn man nur einen Nagel schneidet, dann kann man einfach jeden Tag einen anderen kürzen. Manche mögen das Festhalten der Hand nicht, dann kann man als Kompromiss anbieten, dass die Hand beim Schneiden nicht angefasst wird.»

Blog Gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis hierher und nicht weiter: Kinder könne eigene Grenzen setzen. Bei der Hygiene übernehmen aber die Eltern das Sagen. Foto: Patrick Pleul/dpa Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt? Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.
Wenn ältere Spielgefährten in die Schule kommen, fühlen sich jüngere Kindergartenkinder häufig zurückgelassen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Freunde gehen weg: Kinder in der Kita brauchen neue Rolle Wenn Spielgefährten in die Schule kommen, reagieren die zurückbleibenden Kita-Kinder zunächst traurig. Doch Eltern haben einige Möglichkeiten, ihren Kindern diese Erfahrung so wenig einschneidend wie möglich erscheinen zu lassen.
Nicht jedes Kind mag es, sich zu verkleiden. Foto: Soeren Stache Es ist Karneval - aber mein Kind mag sich nicht verkleiden In der Kita steht Faschingsfeier auf dem Plan, aber das eigene Kind hat darauf so gar keine Lust? Wie gehen Eltern damit um, wenn sich ihr Kind einfach nicht verkleiden möchte?
Begibt sich das eigene Kind durch leichtsinniges oder sonstiges Verhalten in Gefahr, sind Schimpftiraden der Eltern oft der falsche Weg zur Besserung. Foto: Jens Kalaene Wenn sich Kinder Gefahren aussetzen nicht gleich schimpfen Kinder sind entdeckungsfreudig und können Risiken oft schwer einschätzen. Gefährliche Situationen sind somit häufig vorprogrammiert. Wie sollten Eltern reagieren, wenn ihr Nachwuchs sich wiederholt in brenzlige Lagen begibt?