Wenn ältere Menschen die Heizung nicht aufdrehen

03.01.2019
Ältere Menschen haben teilweise ein anderes Temperaturempfinden und drehen im Winter die Heizung nicht ausreichend auf. Wie sollten sich Angehörige in diesem Fall verhalten?
Manche Senioren wollen Geld sparen und lassen auch im Winter die Heizung aus. Wie reagieren Angehörige am besten darauf? Foto: Ole Spata
Manche Senioren wollen Geld sparen und lassen auch im Winter die Heizung aus. Wie reagieren Angehörige am besten darauf? Foto: Ole Spata

Köln (dpa/tmn) - Das Temperaturempfinden von jüngeren und älteren Menschen kann sehr unterschiedlich sein. Manche ältere Menschen sind zudem so sparsam, dass Gäste in ihren Wohnungen frieren.

«Gerade die Kriegsgeneration hat gelernt, mit Kälte umzugehen statt die Heizung aufzudrehen», sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Sind die Kinder oder Betreuer deswegen besorgt, rät Sowinski, ab und an mal zum Beispiel an den Händen zu testen, ob dem Betroffenen wirklich kalt ist.

«Nur wenn sich der Bewohner selbst in Gefahr bringt, muss man aus meiner Sicht handeln», sagt Sowinski. Oder, wenn die Wohnung leidet - etwa, weil Gefahr besteht, dass die Rohre einfrieren.

Besuchen Kinder ihre Eltern und frieren dort, können sie aber durchaus darum bitten, dass die Wohnung für die Zeit des Besuchs etwas erwärmt wird. Vielleicht finden der Vater oder die Mutter ja Gefallen an der etwas höheren Temperatur und belassen es dabei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Benutzen Senioren einen Rollator, ist es wichtig, dass sie eine aufrechte Haltung einnehmen. Gehen sie nach vorne gebeugt, können Rückenschmerzen und Stürze die Folge sein. Foto: Oliver Berg Nach Sturz Hilfe rufen und richtig gehen am Rollator Man stürzt in der Wohnung und niemand ist bei einem - das ist ein Szenario, vor dem viele ältere Menschen Angst haben. Wichtig ist es in dem Fall, richtig zu reagieren. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, gehen Senioren am Rollator besser aufrecht. Die Tipps im Überblick:
Auch viele Arbeitgeber bieten die Grippeschutzimpfung mittlerweile ihren Beschäftigten an. Ob sie sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie sehr man Viren im Alltag ausgesetzt ist. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Mythen und Fakten zur Grippeschutzimpfung Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks?
Eine helle Wohnung mit viel Sonnenlicht wirkt sich in der Regel positiv auf das Gemüt aus. Foto: Christian Charisius Viel Tageslicht: Die Wohnung für Demenzkranke anpassen Für einen Menschen mit Demenz muss der Wohnraum individuell umgestaltet werden. Schon kleine Veränderungen erhöhen die Sicherheit und geben Orientierung. Eine Absprache mit den Betroffenen ist hierbei besonders wichtig.