Weniger Herztod-Risiko dank Facharztprogramm

02.10.2019
Wenn alle beteiligten Ärzte effektiv zusammenarbeiten, dann kann das Leben retten. Eine AOK-Studie zeigt den Erfolg am Beispiel von Patienten mit Herzerkrankungen.
Die gesetzliche Krankenversicherung bietet chronisch Herzkranken eine umfassendere Versorgung durch Kardiologen an. Foto: Sina Schuldt/dpa
Die gesetzliche Krankenversicherung bietet chronisch Herzkranken eine umfassendere Versorgung durch Kardiologen an. Foto: Sina Schuldt/dpa

Stuttgart (dpa/lsw) - Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich einer Studie der AOK zufolge die Überlebenschancen von herzkranken Patienten deutlich.

Das Sterberisiko für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz reduziere sich im Vergleich zur Regelversorgung um 16 Prozent, das von Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen um 19 Prozent, teilte die AOK Baden-Württemberg am Mittwoch mit.

Die gesetzliche Krankenversicherung bietet chronisch Herzkranken eine umfassendere Versorgung durch Kardiologen mittels eines speziellen Facharztprogrammes an. Das Angebot besteht laut AOK seit ungefähr zehn Jahren.

Um die aktuelle Auswertung kümmerten sich den Angaben zufolge Wissenschaftler der Universitäten Frankfurt, Jena und Heidelberg sowie das Göttinger aQua-Institut. Sie hatten die Daten von mehr als 13.000 Patienten nach zweijähriger Teilnahme am Facharztprogramm ausgewertet.

Die guten Erfolge seien Resultat häufigerer Besuche der Betroffenen beim Kardiologen; außerdem verbesserte sich den Forschern zufolge auch der Informationsfluss zwischen Haus- und Facharzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Zusatzversicherung kann sich also lohnen. Allerdings sind bereits bei Vertragschluss bestehende Probleme nicht versichert. Foto: Markus Scholz Leistung bestimmt Preis: Zahnzusatzversicherung lohnt sich Jeder zweite Deutsche (52 Prozent) benötigt heutzutage einen Zahnersatz. Dies geht aus einer Umfrage hervor. Die gesetzliche Krankenversicherung hat bereits 2005 Leistungen dafür gekürzt.Private Zusatzversicherungen für Zahnersatz boomen.
Wenn Rheuma Schmerzen in den Händen verursacht, können spezielle PC-Tastaturen und -Mäuse die Arbeit im Büro erleichtern. Foto: Christin Klose Arbeiten mit Rheuma ist in nahezu allen Berufen möglich Rheuma beeinflusst den Alltag von Betroffenen stark. Das betrifft häufig auch den Job. Kein Grund aber, den Mut zu verlieren. Von der Anpassung des Arbeitsplatzes bis zu neuen Positionen im Unternehmen: Es gibt viele Optionen. Und eine Menge davon werden gefördert.
Die Pflegeversicherung trägt bei einer Heimunterbringung nur einen Teil der Kosten. Für Investitionen, Unterkunft und Verpflegung etwa müssen die Bewohner selbst aufkommen. Foto: Daniel Reinhardt Pflegeheimbewohner müssen immer höheren Eigenanteil zahlen Unterkunft, Verpflegung, Investitionskosten und ein Beitrag zur Pflege: Mehrere tausend Euro kostet ein Platz im Pflegeheim pro Monat. Und der Eigenanteil steigt weiter.
Der Deutsche Ärztetag lockert die Regelung zur Online-Behandlung. Künftig dürfen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt die digitale Sprechstunde nutzen. Foto: Jens Kalaene Per Mausklick zum Arzt - Der Doktor wird digitaler Mit seiner Entscheidung zur Liberalisierung der Fernbehandlung hat es sich der Deutsche Ärztetag nicht leicht gemacht. Auch danach sind noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.