Wellness daheim: Warme Fußbäder sind gesund und wohltuend

16.02.2021
Dicke Socken, Winterstiefel und trockene Heizungsluft - gerade jetzt im Winter können unsere Füße eine extra Portion Pflege und Zuwendung gut gebrauchen. Wie wäre es mit einem Fußbad?
Gerade im Winter sind warme Fußbäder eine richtige Wohltat. Ein Zusatz von Lavendelöl kann dabei den Stressabbau fördern. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn
Gerade im Winter sind warme Fußbäder eine richtige Wohltat. Ein Zusatz von Lavendelöl kann dabei den Stressabbau fördern. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nach einem langen Winterspaziergang mit durchgefrorenen Füßen kann ein warmes Fußbad eine wahre Wohltat sein. Aber nicht nur das: Fußbäder können auch die Abwehrkräfte stärken, entspannen und auf die Pediküre vorbereiten, erklärt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Diese drei Möglichkeiten gibt es:

- Warmes Fußbad: Hierfür empfehlen die Experten des IKW die Füße für etwa 10 bis 20 Minuten in Wasser mit einer Temperatur von 36 bis 38 Grad zu baden. Ein Zusatz von Lavendelöl verstärke den wärmenden Effekt und kann den Stressabbau fördern.

Weitere durchblutungsfördernde Zusätze sind Thymian, Arnika, Rosmarin oder Meersalzextrakte, schreibt das Portal haut.de. Schon ein paar Minuten im warmen Wasser reichen oft aus, um die oberste Verhornung zu erweichen. Mit einem Bimsstein kann diese dann leicht entfernt werden.

- Wechselbad: Wer seine Abwehrkräfte und Gefäße trainieren will, kann es mit einem Wechselfußbad probieren. Für das bekannteste nach Kneipp braucht man nur zwei Eimer oder Behälter, in denen die Füße bequem Platz finden.

In das eine dafür warmes Wasser mit einer Temperatur von etwa 36 bis 38 Grad einfüllen und die Füße für ca. 5 Minuten eintauchen. Dann für 10 bis 15 Sekunden in den anderen Behälter mit möglichst kaltem Wasser wechseln.

Dies ein paar Mal wiederholen und im kalten Wasserbad enden. Die Füße danach gut abtrocknen und wahlweise in warme Socken packen oder durch Bewegung warmhalten.

- Ansteigendes Fußbad: Besonders angenehm bei kaltem Wetter kann ein ansteigendes Fußbad sein. Hierfür wird die Wassertemperatur im Laufe einer guten Viertelstunde durch Nachgießen langsam von etwa 20 auf 34 bis 40 Grad erhöht. Dadurch wird die Blutzirkulation gefördert, Entspannung setzt ein und kann mit einem Nickerchen abgerundet werden.

Vorsicht geboten ist aber generell bei einigen Krankheiten: bei akuten Venenthrombosen sollten warme oder ansteigende Fußbäder wegen der Emboliegefahr nicht angewendet werden. Auch Herzpatienten sollten lieber zuvor dazu ihren Arzt befragen, so die Experten.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-459806/3

Haut.de zu Fußbädern

IKW-Beauty-Tipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Fußbad wärmt kalte Füße gut durch und fördert zudem die Durchblutung. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn Warmes Fußbad mit kaltem abschließen Fußbäder können dem Körper helfen, sich im Winter auf veränderte Temperaturen einzustellen. Am besten gelingt dies, wenn man die Anwendung mit einer kurzen Abkühlung beendet.
Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fußballer Christian Müller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka. Foto: Friso Gentsch Wenn die Wade schmerzt: Muskelkrämpfe beim Sport behandeln Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Grundsätzlich sind kalte Füße kein Grund zur Sorge. Bei winterlichen Eisfüßen helfen oft schon dicke Wollsocken. Foto: Jens Kalaene Eisfüße im Winter - Bewegung und warme Fußbäder helfen Schnee, Eisblumen am Fenster und warmer Tee: Der Winter kann so schön und so gemütlich sein. Wären da bloß nicht die dauernd kalten Füße. Dagegen lässt sich etwas machen. Am besten befolgt man die Tipps, die schon die eigene Großmutter gegeben hat.
Wellness am Wasser: Von der Sauna geht es auf den Liegestuhl - mit Ausblick auf's Meer. Foto: Larissa Loges/dpa-tmn Strandsaunen an der Nordsee: Schöner schwitzen mit Meerblick Die Nordsee lädt eigentlich nur im Hochsommer zum Baden ein. Das gilt allerdings nicht für die Gäste der Strandsaunen auf Borkum, Norderney oder Sylt. Nirgends schwitzt es sich besser als direkt am Wasser.