Welcher Rotwein nicht blau macht

07.08.2019
Rotwein-Trinker kennen die Wirkung der dunklen Traube: Je mehr man davon trinkt, desto blauer wird man - auf Zähnen, Zunge und Lippen. Bevor einem das peinlich wird, hilft nur eins: Lachen.
Zu den Rotweinen, die mehr Potenzial zum Blaufärben von Lippen und Zähne haben, zählen Merlot, Dornfelder, Tempranillo oder Lemberger. Foto: www.deutscheweine.de/dpa-tm
Zu den Rotweinen, die mehr Potenzial zum Blaufärben von Lippen und Zähne haben, zählen Merlot, Dornfelder, Tempranillo oder Lemberger. Foto: www.deutscheweine.de/dpa-tm

Stavenhagen/Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) - Der Schock kommt, wenn die Party gerade am schönsten ist. Oder mitten beim Geschäftsessen: Der Blick in den Spiegel offenbart blau umrandete Lippen. Und auch Zunge und Zähne scheinen einem Tintenfass entsprungen.

Verdammt, wer hat mich in einen Clown verwandelt? «Anthocyane heißen die Bösewichte», sagt Ernst Büscher, Sprecher des Deutschen Weininstituts (DWI) in Bodenheim. Das seien Farbstoffe, die in der Haut von Trauben und auch in der Schale von anderen roten Beeren stecken.

«Der bei der Maischegärung entstehende Alkohol wirkt wie ein Lösungsmittel und entzieht die Farbstoffe aus der Beerenhaut», erklärt Büscher. Trifft der rote Wein nun mit seinem sauren pH-Wert auf den neutralen pH-Wert im Mund, verändert sich das Mundklima und die Zähne nehmen eine rot-violett-blaue Farbe an.

Dabei ist Rotwein nicht gleich Rotwein.

«Da manche Beerensorten eine dickere Beerenhaut besitzen und damit mehr Farbe mitbringen, haben sie mehr Potenzial zum Blaumachen», sagt Büscher und zählt einige «gefährliche» Weine auf: Lemberger, den Österreicher als Blaufränkisch kennen, Merlot, Dornfelder, Tempranillo, Malbec, Cabernet-Sauvignon oder Sangiovese.

«Wer Wein dieser Trauben liebt, ist dem Effekt aber nicht gnadenlos ausgeliefert», macht Büscher Hoffnung. So würde ein Sprudelwasser zwischendurch die Blaufärbung vermindern. «Die Bläschen der Kohlensäure spülen Zähne und Schleimhäute wieder etwas frei.» Auch Essen helfe. Der dadurch angeregte Speichelfluss verdünnt die Farbstoffe und lässt den Verfärbungseffekt geringer ausfallen.

Und Büscher bringt noch einen hilfreichen Entfärber ins Spiel:

Weißwein. Die enthaltenen Schwefeldioxide und Fruchtsäuren hätten einen leicht bleichenden Effekt. Genuss-technisch sei Weiß auf Rot aber eine ganz andere Frage.

Auf das Prinzip Vorbeugen setzt Dietmar Oesterreich. «Wer die Blaufärbung vermeiden möchte, sollte eine halbe bis eine Stunde vor dem Rotwein-Genuss ausgiebige Mundhygiene betreiben», sagt der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Und zwar das volle Programm samt Zahnseide. «Es ist vor allem die Plaque auf der Zahnoberfläche, welche die Farbe annimmt.» Seine Faustregel: Je mehr Beläge auf Zähnen und Schleimhäuten, desto kräftiger die Verfärbung.

Auch mit dem richtigen Jahrgang lässt sich der Blaustich minimieren.

Rotwein wird mit zunehmendem Alter heller. «Weil sich die Farbstoffe mit der Zeit untereinander verbinden und sich irgendwann als Depot am Boden absetzen, neigen gereifte Rotweine weniger zum Färben», weiß Weinexperte Büscher. Allerdings müsste der Wein dann schon wenigstens fünf bis zehn Jahre alt sein. Büscher rät außerdem zu «den roten Burgundersorten, wie Spätburgunder, St. Laurent oder Schwarzriesling sowie Württemberger oder auch Portugieser.» Sie sind weniger gefährliche Blaufärber.

Und was sollten Weintrinker tun, die vom eigenen Spiegelbild im Badezimmerspiegel überrascht wurden? Sich bei der Rückkehr an den Tisch tausendmal entschuldigen? Nur noch mir Hand vor dem Mund reden? Oder sich gleich diskret aus dem Staub machen? «Auf gar keinen Fall», sagt Susanne Helbach-Grosser, Stil-Trainerin aus Schwäbisch Gmünd.

«Wenn ich etwas nicht mehr ändern kann, sollte ich es thematisieren», schlägt die Stil-Expertin die Flucht nach vorne vor. Wenn man wieder an den Tisch zurückkehrt, könne man eine Story daraus machen. Die könnte so gehen: Schaut her, was passiert ist! Das macht der Dornfelder immer mit mir. Das erinnert mich ja so an meine Kindheit, wenn ich mit den Eltern Waldheidelbeeren gesammelt habe... «Ich wette, irgendwer am Tisch wird sich ebenfalls erinnern und sagen: «So war das bei uns auch. Das war immer so witzig»», so Helbach-Grosser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leichte Weine mit wenig Alkohol werden immer beliebter: Vor allem jüngere Weintrinker achten stärker auf den angegebenen Alkoholgehalt. Foto: Deutsches Weininstitut Alkoholfreie und leichte Weine genießen Ob weiß, rot oder rosé - guter Wein enthält nicht immer viel Alkohol. Einige Weine kommen sogar ganz ohne Alkohol aus. Doch nicht jede Rebsorte eignet sich für die alkoholfreie Variante.
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.
Für Caipirinha nimmt man am besten Bio-Limetten. Denn sie kommen mit Schale ins Glas. Foto: Franziska Gabbert Limetten und Schnaps: Caipirinha hat viele Fans Im Sturm eroberte der Caipirinha Ende der 90er die Herzen der Barbesucher. Bis heute ist er einer der meistverkauften Cocktails. Das Erfolgsrezept: einfache Herstellung und frischer Geschmack.
Helles Fleisch und leichte Gerichte passen zu Weißwein. Entscheidend sind aber die Aromen. Foto: Deutsches Weininstitut/dpa-tmn Wasser, Wein, Bier: Welches Getränk passt zum Fleisch? Die Auswahl ist groß, die Entscheidung schwierig. Welches Wasser, welcher Wein oder welche Biersorte munden am besten zu welchem Fleischgericht? Neben persönlichen Vorlieben gibt es für Sommeliers auch bestimmte Kriterien für die Getränkewahl.