Welche Vorteile Hypnose bei Erster Hilfe bringt

02.10.2019
Notfallpatienten haben oft große Angst. Ihr Herz rast, der Blutdruck steigt, was gefährliche Folgen haben kann. Eine Bremer Notärztin setzt zur Beruhigung auf Hypnose.
Laut Notärztin Annette Held kann Hypnose helfen, Schmerzen auszuschalten und Blutungen oder Luftnot zu reduzieren. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Laut Notärztin Annette Held kann Hypnose helfen, Schmerzen auszuschalten und Blutungen oder Luftnot zu reduzieren. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Bremen (dpa) - Die Notärztin Annette Held hilft mit Worten. Mit einer speziellen Hypnosetechnik könne sie Notfallpatienten beruhigen und Schmerzen unterbrechen, sagt sie.

«Kurzzeitig merken sie sie nicht» erklärt die 56-Jährige. «Man kann damit gebrochene Knochen wieder in die richtige Stellung bringen.» Der Ärztin zufolge kann die Technik auch helfen, Blutungen oder Luftnot zu reduzieren.

Patienten werden in Trance versetzt

«Bei Leuten mit Luftnot ist es so: Je mehr Angst, desto mehr Luftnot. Mit Hypnose können Sie diesen Kreislauf durchbrechen», erklärt Held, die im Jahr 2015 mit ihrem Kollegen Thomas Kemmler-Kell das erste deutsche Ausbildungsinstitut für Notfall-Hypnose in Bremen gegründet hat. In den Seminaren lernen Fachkräfte aus dem Rettungsdienst, wie sie Menschen über Sprache in eine angenehme Trance versetzen.

Held zufolge sind Patienten in Notfallsituationen besonders ansprechbar für eine Hypnose. «Durch den Notfall schafft sich die Psyche einen eigenen Trancezustand - den können Sie benutzen, um schnell zu intervenieren», erklärt sie. «Der Erfolg ist sehr gut.» Ihr zufolge sind die meisten Patienten dankbar für das Angebot. «Fast alle gehen mit. Es ist ihnen völlig egal, was wir machen, Hauptsache die Situation, in der sie sich befinden, hört auf.»

Notarzt Tobias Schmidt hat jüngst ein zweitägiges Ausbildungsseminar in Bremen besucht. «Ich denke, es ist kein Allheilmittel, sondern ein weiteres Werkzeug für bestimmte Situationen, zum Beispiel in der Behandlung von Schmerzen», sagt der Facharzt für Anästhesie über die Notfall-Hypnose. Neben der positiven Wirkung auf die Patienten erhofft sich der 43-Jährige eine Erleichterung seiner Arbeit. «Als Notarzt ist der Einsatz sehr herausfordernd. Je mehr Möglichkeiten man hat, eine solche Situation zu meistern, desto ruhiger geht man zum Einsatz.»

Hypnose sorgt für Entspannung

Stefanie Borchardt, Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege, will ihr neues Wissen im Krankenhaus anwenden. «Ich denke, das ist etwas, wovon die Patienten profitieren können», sagt die 51-Jährige nach dem Wochenende in Bremen. Sie selbst habe die Übungen genossen. «Man merkt, wie gut die Entspannung tut, wenn man mal alles locker lässt.» Den Zustand einer Notfall-Hypnose beschreibt sie als wohliges Gefühl. «Es ist so ähnlich wie wenn man döst, wenn man bis tief zu den Füßen durchatmen kann.»

Der emeritierte Professor Ernil Hansen, der am Universitätsklinikum Regensburg in der Hypnoseforschung und -lehre tätig ist, hält Sprache für ein außerordentlich wichtiges Mittel bei Notfalleinsätzen. Patienten hätten dann oft große Angst, was sich ungünstig auf das Immunsystem auswirke. «Wenn einer Angst hat und aufgeregt ist, geht der Blutdruck hoch. Das kann gefährliche Folgen haben.» Ihm zufolge gehen Notfallpatienten in eine natürliche Trance. «Es ist ein Schutzmechanismus. In der Trance hat der Körper Fähigkeiten, die er sonst nicht hat», erklärt der 71-Jährige.

Gefahr des Missbrauchs

Den Weg, Notfallpatienten mit einer therapeutischen Kommunikation zu begleiten, findet Hansen richtig. Dass Einsatzkräfte wie Rettungssanitäter Menschen hypnotisieren, hält der Anästhesist aber für falsch. Hypnose sollte als Therapie nur von Psychotherapeuten und Ärzten angewendet werden, fordert er. Die Gefahr des Missbrauchs sei groß. «Hypnose ist ein ganz scharfes Schwert.» Bei Notfallpatienten sehe er auch keine Notwendigkeit für eine Hypnose. «Der Patient ist schon in einer Trance. Ich muss nur damit umgehen können.»

Das Bremer Ausbildungsinstitut sieht Hansen deshalb zwiespältig. «Das Wesentliche dort wird das sein, was ich für gut heiße, nämlich Techniken zu vermitteln, wie man Menschen im Notfall beruhigen kann.» Techniken, wie man eine Hypnose einleitet oder vertieft, gehören aus Sicht des Forschers nicht in eine zweitägige Weiterbildung für Rettungskräfte.

Die Psychologin Teresa Deffner, die im Universitätsklinikum Jena auf der Intensivstation mit Hypnose arbeitet, sieht das genauso. Es sei äußerst wichtig, dass Rettungskräfte wissen, wie sie Sprache beruhigend und therapeutisch einsetzen können. Aber: Hypnose sollte Therapeuten vorbehalten sein.

Held hingegen meint, es gebe bei der Notfall-Hypnose keine Risiken, wenn die Technik vernünftig gelernt werde. Angst brauche niemand zu haben. «Sie sind in Hypnose immer selbstwirksam, sie können das, was passiert, immer steuern, sie können einfach aufhören.» Wenn sie Notfallpatienten behandelt, verzichtet die Ärztin auf das Wort Hypnose. «Wir sagen, wir benutzen eine beruhigende Technik.»

Über das Ausbildungsinstitut für Notfall-Hypnose

Über Hypnose


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manch einen gruselt es, schon wenn er an ein Gespräch mit einem Arzt denkt. Es gibt aber Hilfe für Betroffene - die sie unbedingt in Anspruch nehmen sollten. Foto: Christin Klose Tipps für Patienten mit Angst vor dem Arzt Einen Arzt zu besuchen oder zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, ist für viele völlig normal. Doch was tun, wenn schon die Vorstellung, einen Arzttermin zu vereinbaren, Panik auslöst? Wo finden Betroffene Hilfe, wenn nicht bei den gefürchteten Männern und Frauen in Weiß?
2016 erkrankten 350 bis 400 Menschen an FSME. Mit der Auwaldzecke wurde nun ein neuer Überträger ausgemacht. Experten raten, sich rechtzeitig zu schützen. Foto: Tobias Hase/dpa Achtung Auwaldzecke: weiterer FSME-Überträger entdeckt Obacht im Gras: Die Zeckenzeit startet. Zum Start der Saison haben Forscher schlechte Nachrichten. Sie haben eine neue Ansteckungsquelle für FSME gefunden.
Der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen will die Anzahl der Notfallkliniken reduzieren. Dafür wird eine bessere Versorgung garantiert. Foto: Friso Gentsch Künftig weniger Notfallkrankenhäuser Im Notfall soll das Krankenhaus nah sein, aber etwa bei einem Herzinfarkt auch genau wissen, was es tut. Und das auch können. Jetzt wird die Notfallversorgung neu geregelt.
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.