Welche Taktik Eltern in Erziehungsfragen hilft

28.07.2017
Laisser-faire oder feste Regeln? Eltern sollten sich sicher sein, was ihnen in der Erziehung der Kinder wichtig ist. Diese Ziele sollten sie - fast immer - konsequent verfolgen.
Eltern sollten sich überlegen, was ihnen in der Erziehung ihrer Kinder wichtig ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Eltern sollten sich überlegen, was ihnen in der Erziehung ihrer Kinder wichtig ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Aufräumen, Zähne putzen oder baden: Spätestens wenn das Kind in der Trotzphase ist, müssen Eltern bei diesen Dingen einige Kämpfe ausfechten.

Lohnt es sich dann, hart zu bleiben? Oder fährt man besser mit der Taktik, auch mal fünfe gerade sein zu lassen? Am besten überlegen sich Eltern im Vorfeld, was ihnen in der Erziehung besonders wichtig ist, rät Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Die einen wollen unbedingt, dass sich das Kind selbstständig anziehen kann. Für die anderen ist es wichtig, dass der Nachwuchs Ordnung hält.

Bei den für sie wichtigen Dingen zahlt es sich aus, wenn Eltern dranbleiben. Das heißt: das Kind von Anfang an zum Beispiel beim Aufräumen mit einbeziehen, dann nach und nach die Verantwortung übertragen und das Prozedere so lange wiederholen, bis es verinnerlicht wird.

«Natürlich darf es Ausnahmen geben, und die heute gebaute Garage darf neben dem Bett stehen bleiben», sagt Urban. Loben wirkt außerdem oft Wunder: Also dem Kind immer wieder sagen, wie toll es ist, wenn es Dinge von selbst gut macht.

Auch wenn das Dranbleiben und das Einüben der Rituale wichtig sind, heißt das nicht, dass Eltern keinen Millimeter von ihren Erziehungszielen abrücken dürfen. In den Ferien muss eben nicht alles aufgeräumt werden, und manchmal darf es auch ein Eis mehr sein.

«Es muss aber für das Kind klar sein, dass das Ausnahmen sind.» Ist das der Fall, müssen sich Eltern keine Sorgen darüber machen, dass sie gleich die Autorität verlieren, wenn es etwas lockerer zugeht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren? Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Damit zwei Familien zusammenwachsen, brauchen Eltern viel Geduld. Wichtig ist den Kindern, einen Rückzugsort zu geben. Foto: picture alliance / dpa Was tun, wenn die Patchwork-Familie nicht zusammenwächst? Meist ist es kein überstürztes Projekt, wenn zwei Alleinerziehende mit ihren Kindern zusammenziehen. Aber es kann trotzdem passieren, dass die Kinder sich nicht mögen. Und jetzt?