Welche Sportarten dem Beckenboden gut tun

17.06.2020
Zu starke Belastung kann den Beckenboden schwächen - manche Sportarten sind darum für dessen Training weniger gut geeignet. Andere dafür umso mehr. Expertinnen erklären die Details.
Wer Probleme mit dem Beckenboden hat, setzt besser auf Sportarten wie Yoga und Pilates. Auch Walken, Radfahren und Schwimmen sind geeignet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Probleme mit dem Beckenboden hat, setzt besser auf Sportarten wie Yoga und Pilates. Auch Walken, Radfahren und Schwimmen sind geeignet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei vielen alltäglichen Bewegungen wird der Beckenboden belastet - beim Niesen oder Hüpfen zum Beispiel. Im Normalfall passiert dabei erst einmal nichts. Ist der Beckenboden aber bereits geschwächt oder ist die Belastung zu stark, kann es zu einer sogenannten Belastungsinkontinenz kommen.

Vor allem Frauen sind betroffen. Manche verlieren jeweils nur einen Tropfen Urin, andere können ihren Alltag nur mit Einlagen bestreiten.

Wie kann man verhindern, dass es so weit kommt? «Man kann den Beckenboden trainieren. Allerdings muss man dabei einiges beachten», sagt Prof. Daniela Schultz-Lampel, Direktorin des Kontinenzzentrums Südwest am Klinikum Schwarzwald-Baar.

Joggen oder Volleyball sind weniger geeignet

So eignen sich ausgerechnet die Sportarten, die den Beckenboden belasten, weniger gut. Dazu zählen beispielsweise Trampolinspringen, Joggen, Volleyball und Bodenturnen.

«Wer beim Sport seinen Beckenboden regelmäßig stark belastet, kann ihn dadurch schwächen», betont Schultz-Lampel, die auch Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft ist.

Physiotherapeutin Almut Köwing, ebenfalls Mitglied im Expertenrat, erklärt dazu: «Neue Untersuchungen zeigen, dass das kontrollierte Belasten des Beckenbodens beim Springen gar nicht so schlecht ist wie bisher angenommen. Daher gehört es mittlerweile zum Funktionstraining des Beckenbodens dazu.» Aber: Dafür brauche es eine professionelle Anleitung und ein gutes Körpergefühl.

Stärkende Sportarten, die nicht überlasten

Besser ist daher: Wer bereits Probleme mit Inkontinenz hatte oder durch Risikofaktoren wie schwaches Bindegewebe, Übergewicht und Rauchen gefährdet ist, setzt besser auf sichere Sportarten. Dazu zählen zum Beispiel Walken, Fahrradfahren und Schwimmen. Auch Yoga und Pilates stärken den Beckenboden, ohne ihn dabei zu überlasten.

© dpa-infocom, dpa:200616-99-447589/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinderwagen schieben und dabei ins Schwitzen kommen: Darum geht es bei Mutter-Kind-Kursen wie «Laufmamalauf». Foto: Laufmamalauf Nach der Geburt wieder fit werden Nach einer Entbindung rückt regelmäßiger Sport erstmal in den Hintergrund. Und auch danach bleiben Unsicherheiten: Darf ich jetzt wieder? Was ist erlaubt? Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Kurse, die genau auf die Zielgruppe Mutter und Kind zugeschnitten sind.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.
Es gibt Menschen, die andauernd auf die Toilette müssen. So peinlich ihnen das Problem sein mag - sie sollten unbedingt mit einem Arzt darüber sprechen. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Ventil der Seele: Was gegen eine nervöse Blase hilft Sie meldet sich in den unpassendsten Momenten - und Menschen mit Reizblase haben deshalb manchmal Angst, aus dem Haus zu gehen. Dabei lässt sich die nervöse Blase behandeln - mit speziellem Training, Entspannungstechniken oder Biofeedback.
Beats inklusive: Bei Jumping Fitness springen und hüpfen die Teilnehmer im Takt schneller Musik. Foto: Jumping Fitness/dpa-tmn Jumping Fitness stärkt Herz und Kreislauf Das eigene Trampolin zu Hause, große Sprung-Hallen oder neuartige Fitnesskurse: Hüpfen liegt im Trend. Jumping Fitness heißt die noch junge Sportart, bei der die Teilnehmer zu schneller Musik koordiniert springen - und damit viel für ihre Figur und die Gesundheit tun.