Welche Kleidung Kinder in der Sonne tragen sollten

12.07.2019
Babys und Kleinkinder müssen vor den UV-Strahlen besonders geschützt werden. Welche Kleidung ist dabei nötig, und worauf sollten Eltern außerdem noch achten?
Zum richtigen Sonnenschutz bei Kleinkindern gehören Sonnencreme, leichte Kleidung und eine Kopfbedeckung. Foto: Jens Büttner
Zum richtigen Sonnenschutz bei Kleinkindern gehören Sonnencreme, leichte Kleidung und eine Kopfbedeckung. Foto: Jens Büttner

München (dpa/tmn) - Ein Aufenthalt im Schatten und die richtige Kleidung sind für kleine Kinder der beste Sonnenschutz. Im Sommer sollten Babys und Kleinkinder möglichst weite Kleidungsstücke tragen. Locker geschnittene Kleidung schützt besser als eng anliegende, erklärt die Stiftung Kindergesundheit.

Weitere Faustregeln rund um die Sommerkleidung: Je engmaschiger der Stoff, desto effektiver die UV-Abwehr. Ein ganz normales Baumwollshirt hat deshalb etwa Lichtschutzfaktor 20, leichtere Kleidung maximal 10. Dunkle Stoffe schützen zudem besser als helle.

Auch eine Kopfbedeckung ist für die Kleinen im Sommer unverzichtbar - auch beim Baden und bei bedecktem Himmel. Denn die Wolken lassen noch immer 50 bis 80 Prozent der schädlichen UV-Strahlung durch.

Neben der passenden Kleidung brauchen Kinder daher auch immer Sonnencreme, wenn sie im Sommer draußen spielen - am besten mit Lichtschutzfaktor 50 und speziell für empfindliche Babyhaut geeignet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Dermatologen rechnen für die nächsten 30 Jahre mit einem deutlichen Anstieg aller Hautkrebs-Arten in Deutschland. Foto: Bernd Wüstneck Dermatologen rechnen mit mehr Hautkrebs Nur ein bisschen Sonnenbrand? Auch wenn das Bewusstsein für Hautkrebs gestiegen ist, sehen Mediziner bei der Prävention Luft nach oben. Die Effekte werden sich erst später zeigen. Heutige Erkrankungen sind oft ein Erbe der Sorglosigkeit in den 70er und 80er Jahren.
Wenn die Sonne brennt: Die Haut von Babys sollte mit Kleidung vor zu viel UV-Strahlung geschützt werden. Foto: Arno Burgi/Symbolbild Dunkle Kleidung schützt Babys am besten vor der Sonne Die Haut von kleinen Kindern ist wesentlich sonnenempfindlicher als die von Erwachsenen. Doch wie können Eltern ihren Nachwuchs vor zu starker UV-Strahlung schützen?