Welche Dienste Senioren das Essen bringen

28.08.2019
Essen auf Rädern oder Restaurant-Lieferdienste: Es gibt viele Möglichkeiten, sich Essen nach Hause bringen zu lassen. Vor der Bestellung lohnt sich aber ein Blick auf den Preis.
Manchen älteren Menschen fällt das Kochen oder Einkaufen schwer. Lieferdienste bringen Mahlzeiten fertig zubereitet an die Haustür. Foto: Hendrik Schmidt/dpa
Manchen älteren Menschen fällt das Kochen oder Einkaufen schwer. Lieferdienste bringen Mahlzeiten fertig zubereitet an die Haustür. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Baierbrunn (dpa/tmn) - Manchen älteren Menschen fällt das Kochen oder Einkaufen schwer. Da ist es praktisch, wenn man die Mahlzeiten fertig zubereitet an die Haustür gebracht bekommt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Optionen, wie die Zeitschrift « Senioren-Ratgeber» auf ihrer Webseite erklärt. Ein Überblick:

- Essen auf Rädern: Eine Reihe von Wohlfahrtsverbänden, sozialen Einrichtungen und Hilfsorganisationen bieten einen solchen Service an. Finden lassen sich diese über das Internet oder im Telefonbuch. Neben regulärer Mahlzeiten bieten viele Dienstleister auch Spezialkost an. Geliefert wird täglich oder wöchentlich, auf Wunsch oft auch tiefgekühlt, gekühlt oder in der Warmhaltebox.

- Restaurant-Lieferdienste: Per Mausklick lassen sich über Online-Lieferdienste verschiedene Gerichte bestellen. Der Vorteil: Man kann oft zwischen mehreren Restaurants auswählen und sich ansehen, welche an die eigene Adresse liefern. Während man in größeren Städten meist die Qual der Wahl hat, ist das Angebot in ländlichen Gegenden übersichtlicher. In solchen Fällen lässt sich das Problem aber oft mit einem Anruf bei einem örtlichen Lokal lösen.

- Online-Supermärkte: Lebensmittel und teils auch Mahlzeiten gibt es über das Internet direkt von Supermärkten. Nach der Bestellung und Ankündigung per E-Mail liefern die meisten Anbieter ein bis sechs Tage später. Beachten sollte man allerdings den jeweiligen Mindestbestellwert. Zudem sind die Produkte teilweise teurer als im Geschäft. Nicht alle bieten Frisches oder Tiefkühlkost an.

- Fahr- oder Begleitdienst: Wer immer noch lieber selbst einkaufen geht, dabei aber Hilfe braucht, kann auf einen Fahr- oder Begleitdienst zurückgreifen. Anbieter sind beispielsweise Wohlfahrtsverbände, die Kirchengemeinde oder private Firmen. Wichtig: Vorher immer die Kosten klären, denn viele Dienstleister arbeiten nicht kostenfrei.

Artikel auf www.senioren-ratgeber.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen ist da: Wohlfahrtsverbände und Privatunternehmer liefern täglich Mahlzeiten aus. Foto: Hendrik Schmidt Essen auf Rädern: Anbieter um persönliches Treffen bitten Sich Essen nach Hause liefern zu lassen, kann praktisch sein, gerade im hohen Alter. Doch wer auf einen regelmäßigen Lieferdienst zurückgreifen möchte, sollte sich vorher genauer über den Anbieter informieren - möglichst persönlich.
Statt eines bunten Flyers gibt es einen professionellen Internetauftritt. Lieferdienste wie Foodora bringen Gourmet-Gerichte zu den Kunden nach Hause. Foto: Gregor Fischer Edel-Burger per Kurier: Lieferdienste für Gourmet-Gerichte Hip essen - aber zu Hause bleiben? Das wollen neue Bringdienste bieten. Sie haben sich auf gehobene Küche und qualitätsbewusste Großstädter spezialisiert.
Unzufrieden mit der Pizza? Ein Iderruf ist bei bestelltem Essen nicht möglich. Foto: Jens Kalaene Kunden haben kein Widerrufsrecht beim Lieferdienst Essen ist eine verderbliche Ware - ein Widerruf ist daher nicht möglich. Das gilt auch bei Lieferdiensten, egal ob die Bestellung den Erwartungen entspricht oder nicht. Eine Ausnahme gibt es allerdings.
Viele bestellen ihr Essen über Lieferdienste wie Foodora oder pizza.de. Die Webseite Lieferschotte vergleicht deren Preise. Screenshot: www.lieferschotte.de/dpa Foto: Preissuchmaschine für Pizza, Burger und Co. Wer online bei Lieferdiensten Essen bestellt, kann jetzt auch die Preise der Anbieter vergleichen - und beim günstigsten Anbieter ordern. Und zwar bei Lieferschotte.de.