Welche Achtsamkeit-Technik wie funktioniert

01.10.2019
Mal gibt es Ärger mit dem Kollegen, mal Zoff in der Familie: Stress gehört bei vielen fest zum Alltag. Mit Achtsamkeit kann sich das ändern - aber es gibt mehr als nur eine Möglichkeit.
Entspannung vom stressigen Alltag: Wer Achtsamkeits-Techniken kennt, kann den täglichen Trubel hinter sich lassen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Entspannung vom stressigen Alltag: Wer Achtsamkeits-Techniken kennt, kann den täglichen Trubel hinter sich lassen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Ob Familie, Studium, Arbeit, Freunde: Mögliche Stressauslöser gibt es viele. Mal den Trubel hinter sich zu lassen und zu entspannen, fällt da oft schwer. Achtsamkeit kann für mehr Ausgeglichenheit sorgen, wie die Zeitschrift «HausArzt» (Ausgabe 4/2019) erklärt.

Zur Auswahl stehen verschiedene Techniken - eine davon ist die Meditation. Viele denken da an stundenlanges Sitzen, das muss aber nicht zwingend der Fall sein. Denn auch Liegen, Stehen und Gehen sind möglich. Hauptsache, es ist angenehm. Neben einem ruhigen Ort sind auch eine offene innere Einstellung und Konzentration wichtig - etwa auf den eigenen Atem, einen Gegenstand oder bestimmte Wörter. Ablenkungen sollte man dabei kommen und gehen lassen, ohne sie zu bewerten.

Bei der MBSR (Mindfulness-based Stress Reduction, übersetzt achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) wird auch meditiert, hier aber ergänzt um verschiedene Übungen. Interessierte sollen in MBSR-Kursen lernen, sich und ihre Umwelt bewusster wahrzunehmen. Wichtig zu wissen: Da gesetzliche Krankenkassen entsprechende Kurse als Methode der gesundheitlichen Prävention anerkennen, gibt es für zertifizierte MBSR-Kurse oft Zuschüsse.

Informationen zur Meditation (NCCIH, Englisch)

Informationen zu Entspannungstechniken, inkl. Meditation (MedlinePlus, Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ommmmm: Meditieren lässt sich auch gut zu Hause. Foto: Christin Klose So gelingt der Einstieg in die Meditation Wer regelmäßig meditiert, wird entspannter, achtsamer und konzentrierter. Zum Einstieg gibt es viele Möglichkeiten - auch Bücher, Apps und CDs. Experten raten Anfängern, sich bei den ersten Meditationen begleiten zu lassen.
Die Meditations-App Headspace hat weltweit 40 Millionen Nutzer und soll bei der Stressbewältigung helfen. Foto: Jens Kalaene Was steckt hinter dem Hype um Meditations-Apps? Apps für Meditation und Achtsamkeit boomen. Ausgerechnet über das Smartphone sollen die Menschen zu innerer Ruhe finden. Headspace, einer der größten Anbieter, will nun auch den deutschsprachigen Markt erobern. Können solche Apps die klassische Meditationsrunde ersetzen?
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, kann dafür verschiedene Methoden wählen. Ein Mittel, das immer hilft, gibt es nicht. Denn jede Stresssituation ist anders. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Stress immer wieder anders bekämpfen Gegen Stress hilft nur Entspannung? Das stimmt nicht immer. Wichtig ist, dass sich Menschen mit hoher Alltagsbelastung einen Ausgleich suchen. Was sich dafür eignet, hängt immer von den Umständen ab.
Meditieren hilft, Stress abzubauen. Foto: Gero Breloer/dpa Die richtige Meditationstechnik finden Stress abbauen, Ruhe und zu sich selbst finden: Das erwarten sich Menschen von einer Meditation. Wer noch ganz am Anfang steht, sollte sich von den vielen Techniken nicht entmutigen lassen. Für sie gibt es hier einen kleinen Ratgeber.