Weitere Krankenkassen starten digitale Gesundheitsakte

05.06.2018
Bei Ärzten und Kliniken gibt es jede Menge Daten - von Röntgenbildern bis zu Impfangaben. Seit langem laufen Bemühungen, Infos zum Nutzen von Patienten zu verknüpfen. Die Palette der Anwendungen wird größer.
Die App «Vivy» soll für Versicherte mehrerer gesetzlicher und privater Krankenkassen angeboten werden, darunter Allianz PKV, Bahn-BKK, DAK und IKK classic. Foto: Michael Kappeler
Die App «Vivy» soll für Versicherte mehrerer gesetzlicher und privater Krankenkassen angeboten werden, darunter Allianz PKV, Bahn-BKK, DAK und IKK classic. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Mehr und mehr Krankenkassen starten digitale Angebote mit Gesundheitsdaten - noch vor genauen Plänen der Bundesregierung für eine elektronische Patientenakte.

Mehrere gesetzliche und private Kassen stellten nun eine gemeinsame App vor, über die etwa Befunde, Laborwerte und Notfalldaten gespeichert und abgerufen werden können. Hinter dem Angebot stehen Allianz, DAK-Gesundheit, Bahn BKK, IKK Classic, Barmenia, Gothaer und Süddeutsche Krankenversicherung, die insgesamt 25 Millionen Versicherte damit ansprechen könnten.

Anbieten wollen die ersten beteiligten Kassen die digitale Akte namens «Vivy» ab Juli. Patienten können sie kostenlos und freiwillig nutzen und selbst festlegen, welche Daten sie mit welchem Arzt teilen wollen. Ziel ist unter anderem, Mehrfachbehandlungen zu reduzieren und Medikamenten-Unverträglichkeiten leichter zu erkennen. Technisch soll dies über Anbindungen an die Software von Praxen und Kliniken laufen. Genutzt werden sollen nur Server in Deutschland.

Nach jahrelangem Gezerre um zusätzliche Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte will die Bundesregierung bei der Digitalisierung vorankommen. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, bis 2021 eine elektronische Patientenakte einzuführen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern auch Angebote per Smartphone ermöglichen. Zugleich soll aber der Aufbau eines sicheren Datennetzes für das Gesundheitswesen mit der Gesundheitskarte fortgesetzt werden.

Die AOK und die Techniker Krankenkasse haben bereits eigene Angebote für elektronische Gesundheitsakten vorgestellt, die anschlussfähig an das einheitliche Datensystem sein sollen. Für das Projekt «Vivy» hob die Chefin der Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Birgit König, das Ziel von mehr Vernetzung hervor: «Weg von Insellösungen, hin zu offenen Schnittstellen.» Je mehr Patienten eine Plattform nutzten, desto interessanter werde sie auch für Ärzte. DAK-Chef Andreas Storm sagte, Patienten bekämen so erstmals ein Instrument, über ihre Daten zu verfügen. Dies stärke ihre Selbstbestimmung im Versorgungsprozess.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Krankenkassen sind bereit für die elektronische Patientenakte: Im April 2018 präsentierte Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse, die passende App. Foto: Wolfgang Kumm Die digitale Patientenakte soll Tempo aufnehmen Seit Jahren stecken Bemühungen fest, für Gesundheitsdaten gesetzlich Versicherter digitale Zeiten beginnen zu lassen. Jetzt ist die Branche einen Schritt vorangekommen - viele Details sind aber noch zu klären.
Ältere Gesundheitskarten mit dem Kürzel «G1» sind spätestens im Januar 2019 nicht mehr beim Arzt einlesbar. Gesetzlich Versicherte sollten immer die aktuellste Karte verwenden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Gesundheitskarte muss künftig aktuelle Kennzeichnung haben Gesetzlich Versicherte sollten prüfen, welche Kennzeichnug ihre Gesundheitskarte trägt. Denn Karten der Generation «G1» sind ab Januar 2019 nicht mehr gültig.
Ältere Gesundheitskarten mit dem Kürzel «G1» sind oft nicht mehr beim Arzt einlesbar. FOTO: Franziska Gabbert/dpa-tmn Viele Gesundheitskarten sind nicht mehr gültig In der Arztpraxis kann die erste Generation elektronischer Versichertenkarten nicht mehr eingelesen werden. Das Problem: Ob die eigene Karte betroffen ist, lässt sich oft nicht erkennen. Was tun?
Die Kinderärztin Martina Heiser untersucht ein Mädchen. Foto: Patrick Pleul Behandlung von Kindern mit online-Beratung von Arzt zu Arzt Wenn die Diagnose schwierig ist, ist schneller Rat eines Facharztes gefragt. Kinderärzte wollen deshalb künftig die Telemedizin besser nutzen - eine Beratung von Arzt zu Arzt.