Weinbauregionen stellen sich auf neues Weingesetz ein

19.06.2020
Lob kommt von der Nahe, Kritik von der Mosel - die Präsidenten der Weinbauverbände setzen bei der Neufassung des Weinrechts unterschiedliche Akzente. Für die Verbraucher wird es künftig einfacher, Qualitätsstufen zu erkennen.
Trauben der Sorte «Solaris» werden in einem Weinberg von einem Rebstock geschnitten. Foto: Uwe Anspach/dpa
Trauben der Sorte «Solaris» werden in einem Weinberg von einem Rebstock geschnitten. Foto: Uwe Anspach/dpa

Mainz (dpa/lrs) - Beim Blick aufs Weinetikett sollen Verbraucher künftig sofort erkennen: Je enger begrenzt die Herkunftsangabe, desto höher die Qualität. Diesen Grundsatz verfolgt die Neufassung des Weinrechts aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium von Julia Klöckner (CDU),die an der Nahe mit dem Weinbau aufgewachsen ist. Der Präsident des dortigen Weinbauverbands, Thomas Höfer, ist zufrieden mit dem nach langen Beratungen vorgelegten Referentenentwurf für das Gesetz: «Der Rahmen ist gesteckt, im Großen und Ganzen kann man damit leben.»

Das neue Weingesetz, dessen Verabschiedung bis Ende des Jahres angestrebt wird, passt das deutsche Recht den seit 2012 in der EU geltenden Bestimmungen an. Dazu gehört die Unterscheidung zwischen geschützten Ursprungsbezeichnungen (g.U.) - das ist etwa die Verbindung eines Ortsnamens mit der Bezeichnung einer Weinbergslage - und geschützten geografischen Angaben (g.g.A.) - das kann etwa der Name eines Anbaugebiets wie Saar sein.

Viele Weingüter haben bereits die Qualitätsstufen Gutswein, Ortswein und Lagenwein übernommen, die der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) seit 2002 entwickelt hat. Gutsweine sind die Basis-Visitenkarte eines Weinguts, die Weine können aus Trauben unterschiedlicher Weinberge kommen. Ortsweine kommen aus den Weinbergen eines bestimmten Ortes. Lagenweine sind vom Charakter einer einzelnen Weinbergslage geprägt - hier unterscheidet der VDP in Anlehnung an Bezeichnungen im Burgund noch Erste Lagen (Premier Cru) und Große Lagen (Grand Cru) mit ihren Spitzenweinen der Großen Gewächse.

Das neue Weingesetz sei ein Kompromiss für die gesamte Weinwirtschaft, sagt VDP-Geschäftsführerin Hilke Nagel. «Das ist nicht in allen Punkten ideal, aber wir denken, dass wir damit gut zurechtkommen.»

Die Gesetzesänderung schaffe einheitliche Voraussetzungen für die angestrebte Profilierung kleinerer geografischer Einheiten mit den Qualitätsstufen Gutswein, Ortswein, Lagenwein, heißt es in der Erläuterung des Referentenentwurfs. «Die innergebietliche Profilierung sollte ausschließlich Spitzenerzeugnissen der obersten Stufe der Herkunftspyramide, das heißt Weinen mit geschützter Ursprungsbezeichnung vorbehalten bleiben.» Der nun vorliegende Referentenentwurf sei ausgewogen und trage den unterschiedlichen Interessen Rechnung, erklärt Ministerin Klöckner. Er beruhe auf einer weitgehenden Einigung mit den wesentlichen Verbänden.

Nicht mehr möglich sind künftig Weine, die wie eine Einzellage aussehen, aber aus Trauben ganz verschiedener Weinberge erzeugt werden. So kommt etwa der Moselwein «Piesporter Michelsberg» aus 37 Einzellagen in neun verschiedenen Gemeinden. Bei Weinen solcher Großlagen soll künftig der Ortsname nicht mehr auftauchen. Stattdessen soll nach den Bestimmungen der neuen Weinverordnung, die das Weingesetz ergänzt, deutlich gemacht werden, dass es sich um Weine aus einem größeren Bereich oder aus einer Region handelt.

Der Präsident des Weinbauverbands Mosel, Walter Clüsserath, sieht das kritisch: «Wenn wir nicht mehr Piesporter Michelsberg schreiben können, sondern nur noch «Bereich Michelsberg», werden die Kunden im Ausland sagen, dass dies nicht mehr ihr bekanntes Produkt ist.»

Mit Blick auf den hohen Exportanteil der Weine von der Mosel fürchtet Clüsserath: «Wir nehmen unserer Mosel unter Umständen etwas weg.» Auch die «Zeller Schwarze Katz» und der «Kröver Nacktarsch» seien eingeführte Marken. «Das geht künftig nicht mehr, da muss dann «Bereich» davor.» Clüsserath sieht noch offene Detailfragen und fürchtet, dass es für viele Winzer eine Zeit der Verunsicherung gibt. «Selbst das Weingesetz von 1971 ist noch nicht verstanden, und das ist 50 Jahre her.»

Im größten deutschen Weinanbaugebiet Rheinhessen sieht Weinbauverbandspräsident Ingo Steitz die Neuregelung positiv. «Wir begrüßen, dass wir bei den Lagenweinen jetzt bundeseinheitliche Vorgaben bekommen.» Das Thema der Großlagen sei für Rheinhessen nicht so problematisch. Es sei durchaus sinnvoll, etwa einen Ortswein aus Nierstein von einem Wein aus dem künftigen «Bereich Nierstein» zu unterscheiden. «Summa summarum sind wir mit dem Entwurf zufrieden. Das ist ein Anfang, der dann in der Praxis ausgebaut werden kann.»

Referentenentwurf Weingesetz

Referentenentwurf Weinverordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Imker in Deutschland hatten im Sommer einen deutlich schlechteren Honig-Ertrag als im Frühjahr. Foto: Patrick Pleul Imker ernteten im Sommer weniger Honig Die Honig-Ernte im Frühjahr war hervorragend, im Sommer fiel sie in manchen Regionen hingegen vergleichsweise schlecht aus. Der Grund für beide Entwicklungen ist derselbe.
Viele 2018er Weine sind weniger gut als erwartet. Grund ist ein zu hoher Oechsle-Grad. Foto: Daniel Karmann 2018er Weine ringen um Raffinesse und Spritzigkeit Wenn es heiß wird in den Weinbergen, schießt der Zuckergehalt in den Trauben hoch. Das Ergebnis sind eher schwere Weine. Der 2018er liegt beim Alkoholwert dann schon mal über 15 Prozent.
Als sie das Weingut ihres Vaters in Biebelnheim (Kreis Alzey-Worms) übernahm, legte Hanneke Schönhals 2016 ihren ersten Orange-Wein in ein Barrique-Fass. Foto: Andreas Arnold/dpa Immer mehr Winzer spielen mit Orange-Wein Sie gären auf der Maische und erhalten so einen besonderen Charakter. Diese Orange-Weine sind in Skandinavien begehrt. Auf dem deutschen Markt ist die Nachfrage verhalten. Ein Winzer spricht von einem «dezenten Hype».
Vier Frauen stoßen auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühwein an. Das Deutsche Weininstitut in Mainz stellt einen Trend zu höherwertigen Glühweinen fest. Foto: Patrick Seeger/dpa Glühwein-Fans achten mehr auf Qualität Regent oder Spätburgunder, Silvaner oder Morio-Muskat: Winzer sind dabei, das Image des Glühweins neu zu definieren. Neben den Weihnachtsmärkten nehmen Hersteller die Fußball-WM 2022 in den Blick.