Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten

03.04.2020
Überlastete Intensivstationen, hohe Ansteckungsgefahr: Da verzichten viele Menschen offenbar auf Hilfe in der Not. Doch die Regierung rät davon dringend ab.
Die Versorgung in Krankenhäusern ist auch in Corona-Zeiten sichergestellt. Keiner sollte sich davor scheuen, bei einem medizinischen Notfall Hilfe zu holen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Die Versorgung in Krankenhäusern ist auch in Corona-Zeiten sichergestellt. Keiner sollte sich davor scheuen, bei einem medizinischen Notfall Hilfe zu holen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei einem medizinischen Notfall sollten Betroffene oder ihre Angehörigen die 112 wählen - das gilt auch in Zeiten der Corona-Krise. Darauf weist die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Claudia Schmidtke hin.

Anlass ist, dass die Zahl der Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten in mehreren Krankenhäusern wie der Berliner Charité seit Beginn der Pandemie deutlich gesunken ist. Viele Patienten hätten Angst davor, sich bei einer Behandlung im Krankenhaus mit dem Coronavirus anzustecken.

Das sei aber unbegründet, so die Patientenbeauftragte: Die Notfallversorgung in Krankenhäusern sei sichergestellt, bei gleichzeitiger Trennung von Covid-19-Erkrankten und anderen Patienten.

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Krankenhäuser meldeten einen starken Rückgang der Herzinfakt-Einweisungen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv Bei Herzinfarkt-Anzeichen Rettungsdienst rufen In der Corona-Pandemie versuchen viele Menschen, einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden. Doch bei einem Herzinfakt kommt es auf jede Minute an. Bei diesen Anzeichen ist daher schnelles Handeln gefragt:
Stress schwächt das Herz - gerade an Weihnachten ist das Infarktrisiko daher besonders groß. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Erhöhte Gefahr für Herzinfarkt an Festtagen Schmerzen in der Brust, Übelkeit, Atemnot: Gerade an Weihnachten ist es wichtig, Anzeichen für einen Herzinfarkt ernst zu nehmen - und mit dem Notruf nicht zu zögern.
Bei Frauen verursacht ein Herzinfarkt oft untypische Symptome. Dazu können Rücken-, Schulter- oder Bauchschmerzen gehören. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Frauen reagieren bei Herzinfarkt oft zu zögerlich Nach einem Herzinfarkt muss es schnell gehen. Dabei werden Männer oft schneller behandelt als Frauen. Woran liegt das?
Dringen Keime in eine Wunde ein, kann sich eine lebensgefährliche Blutvergiftung entwickeln. Foto: Franziska Gabbert Blutvergiftung erkennen und richtig behandeln Eine Blutvergiftung zu erkennen, ist nicht so einfach. Doch damit sie nicht tödlich endet, ist schnelles Handeln erforderlich. Auch vorbeugend kann man etwas tun.