Webseite soll Kindern in der Corona-Krise helfen

09.04.2020
Die Bundesregierung hat eine neue Webseite für von Gewalt und Missbrauch bedrohte Kinder eingerichtet. Außerdem gibt es eine Telefonhotline.
Während der Corona-Krise sind besonders viele Kinder von Gewalt bedroht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Während der Corona-Krise sind besonders viele Kinder von Gewalt bedroht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa) - Eine neue Webseite des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung soll von Gewalt bedrohten Kindern in der Corona-Krise schnellere Hilfe bieten und die Bürger zu mehr Wachsamkeit bewegen.

Auf www.kein-kind-alleine-lassen.de könnten sich Kinder und Jugendliche, die von familiärer oder sexueller Gewalt bedroht sind, Direkthilfe etwa per Chat holen, teilte der Missbrauchsbeauftragte, Johannes-Wilhelm Rörig, am Donnerstag mit. Dort fänden sie zudem eine anonyme Telefon-Hotline (0800-2255530) und die Kontaktdaten von Beratungsstellen.

Die Aktion sei ein dringender «Appell an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren», so Rörig.

Zudem solle die Initiative Erwachsene zu Wachsamkeit bewegen. Auf der Seite stünden Flyer und Material zum Teilen in Sozialen Netzwerken bereit sowie Tipps, wie man sich bei einem Verdacht auf sexuelle und andere familiäre Gewalt im Umfeld verhalten sollte, hieß es weiter. «Schon das Aufhängen eines Flyers im Hausflur kann helfen, die Nachbarschaft daran zu erinnern, sich um Kinder und Jugendliche aus dem eigenen Umfeld zu kümmern und aufeinander aufzupassen», erklärte Rörig.

Die wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktsperren und die Isolation könnten zu mehr Gewalt gegen Kinder führen, wie Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) gewarnt hatte.

Neue Webseite: Kein Kind alleine lassen

Hilfeportal Missbrauch

Kein Raum für Missbrauch

Schule gegen sexuelle Gewalt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Kinder in der Erziehung schlägt, riskiert psychische und physische Schäden. Auch ein «Klaps auf den Po» kann bereits Traumata auslösen. Foto:Maurizio Gambarini/dpa Gewalt gegen Kinder - ein Überblick Auch wenn Gewalt in der Erziehung mittlerweile sozial geächtet ist - viele Kinder erfahren diese noch immer in der sensibelsten Phase ihres Lebens. Besonders Kinder aus armen Familien sind davon betroffen. Das hat oft Langzeitschäden zur Folge.
Vor allem Kinder leiden unter alkoholkranken Eltern. In diesen Familien kommt es häufig zu Gewalt und Missbrauch. Foto: Alexander Heinl/dpa Alkohol-Konsumenten machen andere oft zu Passivtrinkern Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.
Eine ältere Frau geht mit einem Rollator über einen Flur eines Pflegeheims. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Pflegeexperte: Sexuelle Übergriffe im Heim ansprechen Übergriffe gibt es in Altenheimen weit mehr als bekannt werden. Um schlimme Fälle wie in Ulm zu verhindern, braucht es Rückgrat aller Beteiligten, meint ein Experte.
Die Nachfrage nach Beratung ist beim Hilfetelefon «Gewalt gegen Frauen» in der vergangenen Woche um 17,5 Prozent gestiegen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Zahl der Anrufe wegen häuslicher Gewalt gestiegen Zu Beginn der Corona-Krise warten Experten eindringlich vor einem Anstieg der häuslichen Gewalt und des Missbrauchs in den eigenen vier Wänden. Im Familienministerium gibt es nun erste Hinweise, dass es wirklich so kommt - die Datenlage ist allerdings schwierig.