Wattestäbchen sind das falsche Mittel gegen Ohrenschmalz

08.10.2019
Ohrenschmalz hat eine wichtige Funktion - zu viel davon ist aber erstens unschön und zweitens unangenehm. Viele greifen da zu Wattestäbchen. Doch Experten sagen: Das macht es eher schlimmer.
Kein gutes Mittel gegen Ohrenschmalz: Mit Wattestäbchen schiebt man ihn oft nur noch weiter ins Ohr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kein gutes Mittel gegen Ohrenschmalz: Mit Wattestäbchen schiebt man ihn oft nur noch weiter ins Ohr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Freiburg/Hamburg (dpa/tmn) - Wattestäbchen sind kein sinnvolles Mittel gegen Ohrenschmalz. Denn häufig schiebt man das sogenannte Cerumen, so der Fachausdruck für Ohrenschmalz, dabei nur noch weiter ins Ohr.

Die Folge: Es trocknet und bildet einen harten Pfropf, erklärt Roland Laszig, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Freiburg, in der Zeitschrift «Good Health» (Ausgabe 8/2019). Übermäßiges Gestocher im Ohr kann außerdem Entzündungen verursachen.

Stattdessen rät der Experte, dem Ohr zu vertrauen. Denn in den meisten Fällen reinigt sich das Hörorgan selbst, indem winzige Härchen Ohrenschmalz, Schmutz oder Hautpartikel in die Ohrmuscheln transportieren. Dort lässt sich der Dreck dann einfach mit einem Waschlappen oder einem Wattepad entfernen.

Wer dem Prozess auf die Sprünge helfen will, lässt zum Beispiel beim Duschen etwas Wasser in die Ohren laufen und tupft die Ohrmuscheln anschließend trocken. Von Tropfen und anderen Mitteln, die Ohrenschmalz lösen sollen, rät Laszig dagegen ab: Zu groß sei die Gefahr allergischer Reaktionen. Wer übermäßig viel Ohrenschmalz produziert, sollten ihn stattdessen regelmäßig vom HNO-Arzt entfernen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wattestäbchen steckt man besser nicht ins Ohr. Foto: Hans Wiedl Warum Wattestäbchen fürs Ohr tabu sind Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Nicht nur nervig: Wer Wasser im Ohr hat, sollte es zügig wieder herausholen - bevor sich etwas entzündet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterdruck holt Wasser aus dem Ohr Ob beim Schwimmen oder Duschen - taucht der Kopf unter Wasser, dringt es auch schnell ins Ohr. Das fühlt sich nicht nur unschön an, sondern kann auch zu Entzündungen führen. Wie wird das Ohr also schnell wieder trocken?
Ein an Leukämie erkrankter Patient erhält eine Knochenmarkspende. Foto: Matthias Balk Wie man helfen kann: Wer Stammzellspender werden darf Im Kampf gegen Blutkrebs hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) seit 1991 rund 56 000 Patienten eine neue Lebenschance ermöglicht. Insgesamt sind heute 6,3 Millionen Menschen als Stammzellspender registriert. Aber wer eignet sich eigentlich dafür?
Der Herpesvirus ist leicht übertragbar. Für Babys und Kleinkinder kann der Virus nicht nur lästig sondern auch gefährlich sein. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Nicht küssen oder teilen: Herpes ist ansteckend Herpes ist lästig und hoch ansteckend. Schon bevor die Bläschen auftauchen, ist eine Übertragung des Virus möglich. Infizierte sollten deshalb bestimmte Gegenstände nicht mit anderen teilen.