Was tun, wenn der Pflegegutacher zu Besuch kommt?

13.09.2019
Muss die Pflegestufe festgelegt oder neu bewertet werden, steht der Besuch eines Gutachters an. Wie sich Pflegebedürftige und Angehörige in dem Fall richtig verhalten.
Wenn der Pflegegutachter des MDK kommt, sollten Sie die Situation weder verharmlosen noch dramatisieren. Foto: Daniel Reinhardt
Wenn der Pflegegutachter des MDK kommt, sollten Sie die Situation weder verharmlosen noch dramatisieren. Foto: Daniel Reinhardt

Rastatt (dpa/tmn) - Wenn der Pflegegutachter zu Besuch kommt, geht es um die Einstufung des Pflegegrads - und damit auch um viel Geld. Das sorgt bei Pflegebedürftigen und deren Angehörigen oft für Stress.

Wer weder beschönigt noch dramatisiert, macht aber schon einen Schritt in die richtige Richtung, wie die Zeitschrift «Pflege und Familie» (Ausgabe 2/2019) erklärt.

Bei gesetzlich Versicherten erstellt ein Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) das Gutachten, bei privat Versicherten ein Beschäftigter von Medicproof. Der Gutachter kommt allerdings nur zu einem einzigen vorher angekündigten Termin nach Hause. Daher kann es sein, dass er sich nur ein eingeschränktes Bild machen kann. Im Mittelpunkt der 64 Prüfpunkte steht die Frage, wie selbstständig ein Pflegebedürftiger seinen Alltag bewältigen kann - und wie viel Hilfe er dabei benötigt.

Aus Scham oder Nervosität versuchen Pflegebedürftige beim Termin oft, selbstständiger zu wirken, als sie im Alltag sind. Daher gilt: ehrlich und sachlich mit den eigenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten umgehen. Wenn der Gutachter den Pflegebedürftigen dazu auffordert, eine alltägliche Tätigkeit vorzuführen, sollten Angehörige ihm deshalb auch nicht unter die Arme greifen - selbst wenn es schwerfällt.

Nach Möglichkeit sollten Angehörige den Pflegebedürftigen nie mit dem Gutachter allein lassen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Pflegebedürftige unsicher ist. Während des Besuchs sollte man sich auch Notizen machen. Diese können hilfreich sein, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt gegen die Einstufung einen Widerspruch einlegen will.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Pflegegrad von Personen festzustellen, kommt zu einem vorher vereinbarten Termin ein Gutachter nach Hause. Auf den Besuch sollten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gut vorbereitet sein. Foto: Britta Pedersen Wie Sie sich auf den Besuch des Pflegegutachters vorbereiten Je höher der Pflegegrad, desto mehr finanzielle Unterstützung erhalten Pflegebedürftige. Um diesen festzustellen, muss ein Gutachter einen Besuch abstatten. Woran man im Vorfeld denken sollte.
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Innerhalb der gleichen Einrichtung sollen die Eigenanteile aller Bewohner ab Pflegegrad zwei gleich hoch sein. Foto: Arno Burgi Pflegesystem: Mehr Leistungen für mehr Betroffene In gut zwei Wochen startet die zweite Stufe des Pflegestärkungsgesetzes II. Pflegebedürftige werden nach einem neuen Begutachtungssystem neu eingestuft - mit Bestandsgarantie.
Ein Widerspruch gegen einen abgelehnten Pflegeantrag sollte gut durchdacht und fundiert sein. Foto: Arno Burgi Wenn der Antrag auf Pflegeleistungen abgelehnt wird Ein abgelehnter Pflegeantrag muss nicht endgültig sein. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können Widerspruch einlegen. Doch das muss schnell erfolgen.