Was tun, wenn das Kind Liebeskummer hat?

23.08.2019
Die erste Liebe, die ersten Tränen: Eltern von Teenagern fühlen sich häufig überfordert, die Gefühlswelt ihrer Kinder richtig einzuschätzen. Aber wie können Eltern sich richtig verhalten, wenn der Nachwuchs unter Liebeskummer leidet.
Unerfüllte Liebe macht traurig. Auch Teenager kann es mit voller Wucht teffen. Eltern sollten den Schmerz auf jeden Fall ernst nehmen. Foto: Inga Kjer
Unerfüllte Liebe macht traurig. Auch Teenager kann es mit voller Wucht teffen. Eltern sollten den Schmerz auf jeden Fall ernst nehmen. Foto: Inga Kjer

München (dpa/tmn) - Irgendwann ist er da: der Tag, an dem das Kind das erste Mal unglücklich verliebt ist. Vielleicht hat der erste Schwarm Schluss gemacht, ist vielleicht sogar in jemanden anderen verliebt. Wie gehen Eltern damit um?

«Den Liebeskummer des Kindes sollten Eltern nicht bagatellisieren, sondern ernst nehmen», rät Kira Liebmann, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht. «Andere Mütter haben auch schöne Töchter», «Bis du verheiratet bist, ist das vorbei», «Ach komm, das lief doch nur zwei Wochen»: Das seien alles Sprüche, die man von den eigenen Eltern kennt. «Doch geholfen haben sie uns damals nicht und das tun sie auch heute nicht», sagt Liebmann.

Den Kindern ihre Gefühle abzusprechen, sei keine gute Idee. «Wer ihnen einredet, dass alles falsch ist, was sie gerade fühlen, nimmt das Kind nicht ernst», erklärt Liebmann. Dann leide das Kind nicht nur wegen dem Liebeskummer - sondern habe auch noch das Gefühl, dass seine Emotionen falsch sind.

Aber übertriebenes Mitleid sei auch kontraproduktiv. Denn wenn Eltern mit ihren Kindern mitleiden, verstärken sie die vorhandenen Gefühle noch. Aussagen wie «Oh, du Arme» oder «Du tust mir so leid» stechen in die Wunde, statt diese zu schließen. Eltern sollten die Gefühle beim Kind lassen und selber in ihrer Kraft bleiben. «Denn Kinder brauchen uns nun mit unserer vollen Elternenergie - als Berater, Zuhörer und Erfahrener», so Liebmann.

Sie empfiehlt, sich mit einer großen Packung Eis und zwei Löffeln zum Kind ins Bett zu setzen, von seinen eigenen Erfahrungen zu erzählen, alte Geschichten über verflossene Lieben auszupacken und da zu sein, wenn das Kind reden möchte. Das Signal sollte sein: Ich kenne das und hatte das auch schon. Wenn du magst, erzähle ich dir, wie ich damals aus diesem Tief herausgekommen bin. Und dann heißt es abzuwarten, ob das Kind das hören möchte oder nicht.

Kira Liebmann rät, sich nicht aufzudrängen, sondern Angebote zu machen oder das Kind abzulenken, über andere Dinge reden und Nähe anzubieten. «Eltern sollten aber auch nicht beleidigt sein, wenn das Kind all diese Angebote ablehnt», warnt die Expertin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ständig «on»: In den meisten Familien gibt es Streit um die Frage, wie viel Zeit Kinder mit Handy und Tablet verbringen dürfen. Foto: Silvia Marks Wie sich die Handy-Nutzung in der Familie regeln lässt «Leg doch endlich mal das Handy weg.» Wie viele Eltern sagen täglich wohl diesen Satz? Das Smartphone ist aus der Welt der Kinder aber nicht mehr wegzudenken. Eltern müssen sich daher überlegen, wie sie ihren Kindern den richtigen Umgang damit beibringen.
Für Jugendliche ist der erste Liebeskummer oft besonders schmerzhaft - schließlich haben sie noch nicht die Erfahrung gemacht, dass man sich irgendwann wieder neu verlieben kann. Foto:  Silvia Marks Wenn Teenie-Herzen brechen: Eltern helfen bei Liebeskummer Manche können nicht mehr essen, andere schauen ständig bei WhatsApp, was der Ex gerade treibt: Liebeskummer trifft Jugendliche besonders hart. Was hilft? Und was sollten Eltern auf jeden Fall vermeiden?
Ob beim Einkaufsbummel oder beim Besuch eines Aquariums - Paare machen von sich gern Fotos. Doch nach einer Trannung sollte man die Bilder vom Smartphone löschen. Foto: Franziska Gabbert Bei Liebeskummer Fotos vom Partner besser löschen Das Smartphone steckt voller Erinnerungen. Nicht nur Kurzmitteilungen, sondern auch jede Menge Fotos sammeln sich dort an. Nach einer Trennung kann dies zum Problem werden. Denn die Bilder können verhindern, einen richtigen Schlussstrich zu ziehen.
Einfach nur chillen: Für Eltern ist es im Urlaub gar nicht einfach, mit den Bedürfnissen ihrer jugendlichen Kinder umzugehen. Oft wollen sie einfach nur abhängen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand So gelingt der Urlaub mit maulenden Teenagern «Das ist doof!» oder «Kein Bock!» - Das sind Sprüche, die Eltern pubertierender Kinder zur Genüge kennen. Wie kann man da gemeinsam in den Urlaub fahren? Es geht.