Was tun, wenn das Kind beim Telefonieren reinplappert?

04.10.2019
Ausgerechnet, wenn man zum Telefon greift, fallen dem Kind 1000 Gründe ein, warum es einem gerade jetzt ins Wort fallen muss. Eine Expertin weiß, was hilft.
Kaum das Telefon in der Hand, quasselt das Kind dazwischen: Dann geht es ihm um Aufmerksamkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kaum das Telefon in der Hand, quasselt das Kind dazwischen: Dann geht es ihm um Aufmerksamkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Kaum hat das Telefonat begonnen, bekommt man keinen zusammenhängenden Satz mehr zustande. Und auch der Gesprächspartner hat sich schon zum dritten Mal wiederholt. Denn das Kind quasselt, singt, brüllt dazwischen oder hat ganz wichtige Fragen.

Wie bekommt man bloß die Kleinen dazu, dass sie einen für fünf Minuten in Ruhe telefonieren lassen? «Wenn das Kind in den Störmodus schaltet, steht nichts anderes dahinter als das Konkurrieren um Aufmerksamkeit und die Frage «Bin ich wichtig?»», erklärt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Buchautorin («Erziehen ohne Schimpfen») rät Eltern, den lieben Kleinen genau das zu versichern: «Wenn sie die Information bekommen, wichtig zu sein, sind sie beruhigt.»

Drei Minuten investieren und Alternativen anbieten

Zunächst würde Schmidt den Gesprächspartner am Telefon bitten, ob er drei Minuten warten könne. «Dann fragt man das Kind «Was brauchst du?» statt «Hör auf»», rät Schmidt. Meist kommen dann Antworten wie «Ich muss mal Pipi», «Ich will kuscheln», «Mir ist langweilig» oder «Ich hab' Durst». Wenn man sich dann darum kümmert, Alternativen anbietet statt Zurechtweisung, könne man in Ruhe sein Telefonat beenden. «Das sind drei richtig gut investierte Minuten», sagt die Erziehungsratgeberin.

Es komme aber auch auf das Alter an. Wenn es um ganz kleine Kinder geht, wirbt Nicola Schmidt um Verständnis: «Die Kinder verstehen nicht, dass man mit jemanden redet, der nicht da ist. Sie denken, das ist ein Spiel.»

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Unter Jugendlichen telefonieren immer weniger mit ihrem Smartphone - stattdessen schreiben sie Nachrichten oder versenden Sprachnachrichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Smartphone-Generation wird maulfaul Die Deutschen telefonieren viel weniger als früher. Besonders krass ist der Trend bei Teenagern. Sie texten, verschicken Emojis und Sprachnachrichten. Experten sehen darin eine Gefahr.
Mit der Handzahnbürste werden nicht nur die Zähne sauber, die Kinder trainieren gleichzeitig ihre motorischen Fähigkeiten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Zähne putzen bei Kindern: Mit diesen Tricks klappt's Einfach die Zahnbürste in den Mund stecken und losputzen - wenn es mal so einfach wäre. Vor allem kleinen Kindern ist das borstige Ding meist sehr suspekt. Die gute Nachricht: einfach weitermachen. Irgendwann haben sie sich daran gewöhnt.
Der geliebte Schnuller beruhigt - sorgt vielleicht aber auch für Ohrenschmerzen. Foto: Christin Klose Schnuller-Nuckelei erhöht Gefahr von Mittelohrentzündungen Erst die Erkältung, dann der Schmerz: Gegen Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern lässt sich nur schwer vorbeugen. Was Eltern dennoch tun können: