Was sind die Unterschiede zwischen Erkältung und Grippe?

03.12.2018
Die Grippesaison hat begonnen. Doch wie unterscheidet sich die grippale Virusinfektion von einer einfachen Erkältung? Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) klärt auf.
Erkältungen entwickeln sich schleichend, eine Grippe schlägt rasch und hart zu. Eine Grippe wirkt sich zudem mehr auf den ganzen Körper aus. Foto: Maurizio Gambarini
Erkältungen entwickeln sich schleichend, eine Grippe schlägt rasch und hart zu. Eine Grippe wirkt sich zudem mehr auf den ganzen Körper aus. Foto: Maurizio Gambarini

Köln (dpa/tmn) - Spätestens wenn es - wie derzeit - draußen kalt ist, beginnt die Zeit verschnupfter Nasen und kratzender Hälse. Oft stellt man sich dann die Frage: Ist das eine einfache Erkältung - oder eine Grippe?

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erklärt die Unterschiede der beiden Infekte:

- Entwicklung: Erkältungen entwickeln sich schleichend, eine Grippe schlägt dagegen rasch und hart zu. Grippekranke fühlen sich demnach schnell sehr krank.

- Symptome: Kopfweh, Schleim in der Nase, Fieber und schmerzende Glieder - einige Symptome haben Erkältung und Grippe gemeinsam. Doch eine Grippe wirkt sich mehr auf den ganzen Körper aus. Kein Appetit, starke Müdigkeit, hohes Fieber - auch über 40 Grad - sind typisch. Bei Babys und Kleinkindern können Magen-Darm-Beschwerden dazukommen.

- Dauer: Eine Erkältung ist oft innerhalb einer Woche vorbei. Auch bei einer Grippe lassen die schlimmsten Beschwerden binnen einer Woche spürbar nach. Allerdings kämpfen Betroffene oft noch länger mit Erschöpfung und Husten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Viele Menschen leiden zur Zeit an einer Erkältung oder einer Grippe. Das kalte Wetter begünstigt die Verbreitung von Viren. Foto: Andreas Gebert Grippewelle rollt - drohen auch mehr Erkältungen? Mit Sturmtief «Axel» scheint die Kälte dieser Tage förmlich in die Knochen zu kriechen. Manche niesen schon. Muss man eher eine Erkältung oder gar Grippe fürchten, wenn man durchgefroren ist?
Eine Grippe schlägt sofort zu und ist im ganzen Körper zu spüren mit Fieber und Co. - im Gegensatz zur Erkältung, die sich schleichend entwickelt. Foto: Arno Burgi Erkältung oder Grippe: Was sind die Unterschiede? Grippe oder Erkältung? Die Symptome liegen oft ganz nah beieinander, dabei gibt es doch Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen. Vor allem die Genesungsdauer hängt davon ab, welcher Virus einen erwischt hat.
Männer sind für viele Krankheiten anfälliger als Frauen. Denn die Reaktion des Immunsystems unterscheidet sich bei den Geschlechtern. Foto: Andreas Gebert/dpa Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet.
Husten ist lästig und unangenehm. Meist verzieht er sich aber von selbst wieder. Nur geduldig müssen Betroffene sein. Foto: Christin Klose Wie man Husten und Co. am besten vorbeugt Husten ist nervig und oft langwierig. Gefährlich ist er aber nur selten. Woran man selbst erkennt, dass ein Arztbesuch ratsam ist und wie man einem Erkältungshusten vorbeugen kann, erklärt ein Facharzt für Lungenheilkunde.