Was sich bei der Vergabe von Astrazeneca ändert

07.05.2021
Es geht voran beim Impfen. Nun können auch Menschen die schützende Spritze mit Astrazeneca bekommen, die zu keiner Priorisierungsgruppe gehören. Was gilt noch für den britisch-schwedischen Impfstoff?
Für den Impfstoff Astrazeneca entfällt nun die Priorisierung. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Für den Impfstoff Astrazeneca entfällt nun die Priorisierung. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Berlin (dpa) - Corona-Impfungen sind mit dem Präparat von Astrazeneca künftig für alle möglich, wenn sich Impfwillige mit ihrem Arzt dafür entscheiden. Die Priorisierung mit einer festen Vorrangliste wird für diesen Impfstoff voll aufgehoben, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilte.

Ständige Impfkommission zu Astrazeneca:

Beim Einsatz in jüngeren Altersgruppen traten 4 bis 16 Tage nach der Impfung selten teils tödliche Blutgerinnsel im Gehirn auf. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) den Einsatz für Menschen ab 60 Jahren. In der Altersgruppe falle die Nutzen-Risiko-Abwägung «eindeutig zu Gunsten der Impfung» aus. Denn mit dem Alter steigt das Risiko für schwere und tödliche Verläufe. Auch für Jüngere ist die Impfung mit dem Präparat aber möglich - «nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz durch den Patienten», so die Impfkommission.

Priorisierung:

Die Impfkommission hatte dafür plädiert, zunächst weiter an der Bevorzugung besonders gefährdeter Gruppen festzuhalten. Es gebe bei anhaltend hoher Impfbereitschaft einen «noch beträchtlichen Anteil an impfbereiten Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf, die noch keine Möglichkeit zur Impfung hatten». Das betreffe viele 70- bis 79-Jährige und noch mehr 60- bis 69-Jährige - insgesamt Millionen Menschen. Auch bei jüngeren Vorerkrankten sei nur etwa ein Viertel einmal geimpft. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens, diese Erklärung beziehe sich auf die aktuelle Stiko-Empfehlung - «also auch auf Astrazeneca». Voraussichtlich im Juni soll die Priorisierung laut Spahn in Deutschland generell aufgegeben werden.

Flexibilität bei Astrazeneca:

Künftig soll es dem Arzt in Absprache mit dem Impfling laut Bund-Länder-Beschluss auch freigestellt werden, den Abstand für eine Astrazeneca-Zweitimpfung zwischen vier und zwölf Wochen festzulegen. «Die Zweitimpfung haben jetzt viele lieber früher, auch mit Blick auf den Sommer - das geht mit Astrazeneca auch innerhalb der Zulassung», hatte Spahn bereits im WDR gesagt. Astrazeneca-Geimpfte müssten dann weniger lang warten bis zum Wegfall von Corona-Einschränkungen. Allerdings hätten Astrazeneca-Geimpfte im Fall einer früheren zweiten Spritze den Nachteil einer womöglich geringeren Wirksamkeit.

Die Impfkommission empfiehlt für das Präparat nämlich einen Abstand von 12 Wochen zwischen erster und zweiter Dosis. Hintergrund sind Beobachtungen, dass der längere Abstand zu einer besseren Wirksamkeit führt. Die Wirksamkeit einer zweimaligen Impfung im Abstand von vier bis acht Wochen liege laut einem Bericht der europäischen Zulassungsbehörde EMA bei 50,4 Prozent. Bei zwölf und mehr Wochen steige sie auf 72,1 Prozent bis 82,4 Prozent an.

Impfungen für 12- bis 18-Jährige:

Bund und Länder wollen Impfungen für Kinder über 12 Jahre während der Sommerferien vorbereiten. Stand heute sei eine EU-Zulassung des jetzt ab 16 Jahre freigegebenen Biontech-Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige im Juni wahrscheinlich, sagte Spahn. Unter dieser Voraussetzung wollten die Länder jeweils für sich Konzepte erstellen, wie bis Ende August allen 12- bis 18-Jährigen eine erste Impfungen angeboten werden könne. Der Bund wolle sicherstellen, dass dafür die nötigen Impfdosen für diese Altersgruppe auch verfügbar sind.

«Gerade die Eltern und die Kinder dürfen erwarten, dass wir diese Frage bestmöglich vorbereiten», sagte Spahn. Es gehe auch darum, «ob und wie Schule wieder losgehen kann nach den Sommerferien». Nach Angaben Holetscheks wollen die Länder die Konzepte bis Ende Mai erstellen. Dies sei «ein Signal an die Jugend», dass sich Durchhalten unter Pandemiebedingungen lohne. «Impfungen für diese Altersgruppe sind der Schlüssel zu einem geregelten Schulunterricht und zu mehr Sicherheit in der Freizeit.»

Für Erst- und Zweitimpfung dieser Jahrgänge sind in Deutschland etwa zehn Millionen Dosen notwendig. Möglich könnten etwa Einladungen in die Impfzentren oder Reihenimpfungen in den Schulen sein.

In Kanada darf der Impfstoff von Biontech/Pfizer bereits 12- bis 15-Jährigen verabreicht werden. In den USA könnte die Zulassung ab 12 schon in den kommenden Tagen erfolgen. Eine klinische Studie in der Altersgruppe von 12 bis 15 Jahren in den USA hatte eine Wirksamkeit von 100 Prozent gezeigt.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-507425/3

Verordnung Erleichterungen Geimpfte/Genesen

Dashboard Impfen

Paul-Ehrlich-Institut zu den Impfungen

Tweet des Bundesgesundheitsministers


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Schaufensterpuppe mit Atemmaske steht im Schaufenster einer Apotheke. (Symbolbild). Foto: Sebastian Gollnow/dpa Was passiert während der Influenzasaison? Winterzeit ist Grippezeit: Die Kombination von Covid-Patienten und Grippe-Kranken droht das Gesundheitssystem schwer zu belasten. Die Corona-Vorsicht könnte aber die Grippewelle auch eindämmen.
Menschen über 60 und Patienten mit Grunderkrankungen empfiehlt die STIKO die Grippeschutzimpfung in diesem Jahr ganz besonders. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden Gegen das Virus Sars-CoV-2 gibt es noch keinen Impfstoff. Risikogruppen wie Senioren kann aber eine Immunisierung gegen andere Krankheiten dabei helfen, sich gegen eine Superinfektion zu schützen. Ganz oben auf der Liste: die Grippe.
Viele Experten gehen dacon aus, dass die Corona-Impfung trotz der neuen Mutationen wirksam bleibt. Foto: Thomas Frey/dpa Was bedeuten die Mutationen für die Impfungen? Das Impfen gegen das Coronavirus rollt gerade erst richtig an, schon drohen neue Varianten das Infektionsgeschehen zu übernehmen. Wie kann der Schutz vor dem Coronavirus trotzdem klappen? Die wichtigsten Antworten im Überblick.
Eine Impfung gegen Influenzaviren schützt vor Grippe - allerdings nie hundertprozentig. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Was Sie zur Influenza-Impfung wissen müssen In Zeiten von Covid-19 wird noch mehr als sonst über die Grippeschutzimpfung debattiert. Viele Mediziner sehen eine Menge Nutzen in dem Pieks - nicht nur für einen selbst.