Was Schwangere bei Hautproblemen tun können

26.08.2019
Durch die hormonellen Veränderungen kommt es in der Schwangerschaft häufiger zu Hautproblmen. Juckreiz kann die Folge sein. Auch wenn die Symptome harmlos erscheinen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.
Nicht nur der Bauch wächst: Schwangere müssen wegen hormoneller Veränderungen oft mit unliebsamen Überraschungen rechnen. Foto: Christin Klose
Nicht nur der Bauch wächst: Schwangere müssen wegen hormoneller Veränderungen oft mit unliebsamen Überraschungen rechnen. Foto: Christin Klose

Hamburg (dpa/tmn) - Schwangere müssen wegen hormoneller Veränderungen oft mit unliebsamen Überraschungen rechnen. Mit Juckreiz sollten werdende Mütter aber zum Arzt gehen, rät die Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 9/2019). So lassen sich Ursachen ausschließen, die schlecht für das Baby sein könnten.

Steckt kein ernster Grund hinter dem Kratzbedürfnis, können seifenfreie Syndets, Badeöle oder rückfettende Cremes Linderung verschaffen. Auf Duftstoffe sollte man verzichten.

Veränderungen im Hormonhaushalt regen bei Schwangeren die Talgproduktion und die Bildung von Hornzellen an - mit oft unliebsamen Folgen: Pickel. Hier kann eine Umstellung bei der Hautpflege helfen. Bei der Reinigung können werdende Mütter zu einem Waschgel greifen, zur Pflege empfiehlt sich eine Feuchtigkeitscreme mit niedrigem Fettgehalt. Schminkprodukte sollten nicht komedogen sein, also nicht mitesserfördernd.

Wer von Akne geplagt wird, kann zudem einen Hautarzt aufsuchen. Der kann Cremes mit Wirkstoffen wie Benzoylperoxid verschreiben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Skabies (Krätze) hinterlässt oft typische Narben. Die Krankheit kann jeden treffen. Milben sind der Auslöser. Sie werden durch engen Hautkontakt weitergegeben. Foto: Henning Kaiser Wenn eine Krankheit zum Alptraum wird Quälend juckende Haut und ratlose Ärzte - eine Familie hat die Krätze. Doch bis zur Diagnose und richtigen Therapie vergehen eineinhalb Jahre. Experten zufolge ist die Krankheit in Deutschland im Kommen. Doch an genauen Zahlen mangelt es.
Kinder mit Lebensmittelallergien müssen früh lernen, auf sich selbst Acht zu geben - und Nahrungsmittel abzulehnen, auf die sie allergisch sein könnten. Foto: Silvia Marks Wie Eltern allergischen Kindern helfen können Allergien zu haben, ist für Kinder keine einfache Situation. Eltern können aber viel tun, um ihr Kind zu unterstützen. Dazu gehört auch, den Blick nicht nur auf das Negative zu lenken. Tipps von einer Buchautorin, die aus Erfahrung spricht.
Auch in Schokocreme sowie in vielen Backwaren sind Haselnüsse oder Spuren davon enthalten. Foto: Robert Günther Wenn Schokocreme und Erdnussflips zur Gefahr werden Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.
Am besten ohne alles: Hautcremes für Kinder mit Neurodermitis sollte möglichst keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Foto: Florian Schuh Hilfe für Kinder mit Neurodermitis Ein Kind mit Neurodermitis kämpft gleich an mehreren Fronten. Zum quälenden Juckreiz kommt die Reaktion von anderen auf die rote und schuppige Haut. Eltern können im Alltag auf manches achten. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht.