Was passiert, wenn ich zu viel Flüssigkeit aufnehme?

23.11.2021
Viel Trinken ist wichtig, heißt es im Allgemeinen. Daran ist grundsätzlich etwas dran. Aber man kann es damit auch übertreiben. Und dann kann es gefährlich werden.
In Sachen Flüssigkeitsaufnahme ist es ratsam, auf das eigene Durstgefühl zu hören. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In Sachen Flüssigkeitsaufnahme ist es ratsam, auf das eigene Durstgefühl zu hören. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Eineinhalb bis zwei Liter: Das ist die Flüssigkeitsmenge, die ein gesunder Erwachsener im Schnitt täglich zu sich nehmen sollte. Bei körperlicher Belastung darf es gerne etwas mehr sein. In aller Regel reiche dann ein halber Liter bis Liter zusätzlich aus, sagt der Internist Kevin Schulte.

Schulte ist Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel und leitet dort die Abteilung Innere Medizin mit den Schwerpunkten Nieren- und Hochdruckkrankheiten.

Er rät, in Sachen Flüssigkeitsaufnahme auf das eigene Durstgefühl zu hören, und sagt: «Der gesunde Körper meldet sich, wenn er mehr Wasser braucht.» Aber was ist, wenn man doch mehr trinkt, als der Körper braucht? Der Mediziner klärt auf.

Herr Schulte, kann man zu viel trinken?

Kevin Schulte: Ja, kann man. Wir wissen aus relativ guter Erfahrung: Bis zu sechs Liter kann man gefahrlos trinken. Trinkt man deutlich mehr als sechs bis acht Liter an einem Tag, kann es zu einer gefährlichen Störung des Salzhaushaltes kommen. Bemerkbar macht sich das zum Beispiel durch Schwindel. In seltenen Extremfällen kann übermäßige Flüssigkeitszufuhr sogar zum Tod führen.

Interessanterweise ist die Überwässerung ein Phänomen, das nicht selten bei Marathonläufern beobachtet wird. Das zeigt: Häufig braucht man beim Sport weniger Flüssigkeit als gedacht. Wichtig: Leidet man an einer Nieren- oder Herzkrankheit, können schon deutlich geringere Trinkmengen Probleme bereiten.

Wie merke ich, dass ich zu viel getrunken habe?

Schulte: Gesunde Nieren können den Wasser- und Salzhaushalt lange gut regulieren. Dementsprechend ist das erste Anzeichen einer drohenden Überwässerung, dass man sehr viel Urin ausscheidet. Ab welcher Aufnahmemenge das passiert, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Trinkt man ungehemmt weiter, kann es unter anderem zu Schwindel, Unwohlsein und Übelkeit kommen.

Was kann ich tun, wenn ich eine Überwässerung vermute?

Schulte: Haben Sie gesunde Nieren, so regelt die Natur es in aller Regel selbst. Also: Abwarten, aber bloß keinen Tee trinken! Sind Sie herz- oder nierenkrank, sollten sie sich in ärztliche Behandlung begeben.

Wer dauerhaft zu viel trinkt, hat - so meinen manche Experten - mutmaßlich ein erhöhtes Risiko für hohen Blutdruck. Das ist aber eine These, die nicht geprüft ist. Tendenziell macht man zu viel Theater darum. Der Körper regelt den Flüssigkeitshaushalt ziemlich gut alleine.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-100449/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollte man bei sommerlichen Temperaturen täglich trinken - am besten Wasser, ungesüßte Tees oder Schorlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hitze-Tipp: Bei Wärme und Sport genug und regelmäßig trinken Wer schwitzt, verliert Flüssigkeit. Gerade wenn im Sommer die Temperaturen immer weiter steigen, ist es wichtig, genug zu trinken. Wer schlau ist, trinkt mit Plan.
Bei sportlichen Aktivitäten oder beim Spielen vergessen Kinder schnell, etwas zu trinken. Eltern sollten deshalb auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So trinken Kinder genug und regelmäßig Ist Ihr Kind oft müde und unkonzentriert? Vielleicht trinkt es einfach nicht genug. Das richtige Trinkverhalten wird am besten schon so früh wie möglich eingeübt.
Blaubeeren gelten oft als sogenanntes Brainfood. Wirklich schlauer machen solche Lebensmittel aber nicht. Foto: Christin Klose Kann man Weisheit mit dem Löffel essen? Täglich eine Kapsel schlucken, und schon viel besser denken können. Die Werbeversprechen sogenannter Brainfood-Produkte sind verführerisch - aber leider auch oft Quatsch. Experten sagen: Sich schlau zu futtern, geht auch simpler.
Es geht doch nichts über ein Tässchen Kaffee. Foto: Tobias Hase Kaffee: Fluch oder Segen? Ist Kaffee ein Fluch oder Segen? Forscher versuchen diese Frage seit langem zu beantworten - jetzt legt die WHO einen neuen Report vor.