Was Mütter beim Essen beachten sollten

16.08.2019
Über die beste Ernährung für stillenden Mütter gibt es viele Binsenweißheiten. Nun wurde eine weitere Essensregel als medizinischer Mythos entlarvt.
Stillende Mütter müssen nicht automatisch auf bestimmte Lebensmittel verzichten - eine ausgewogene Kost ist in der Stillzeit wichtig. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Stillende Mütter müssen nicht automatisch auf bestimmte Lebensmittel verzichten - eine ausgewogene Kost ist in der Stillzeit wichtig. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Hamburg/Köln (dpa/tmn) - «Bloß kein Kohl während der Stillzeit essen, denn das verursacht Blähungen beim Baby.» Solche Ernährungsmythen kennen viele frischgebackene Mütter. Alles Humbug, denn in der Stillzeit darf weitestgehend normal gegessen werden, wie die Zeitschrift «Eltern» aktuell erklärt.

Dass der Verzehr bestimmter Lebensmittel Ausschlag, Blähungen oder gar Allergien beim Nachwuchs verursachen könnten, sei wissenschaftlich nicht erwiesen.

Leidet das Kind unter Beschwerden wie Blähungen, können stillende Mütter einzelne Lebensmittel zeitweise weglassen und sehen, ob das zur Verbesserung führt, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Ein grundsätzlicher Verzicht auf bestimmte Lebensmittel wie Hülsenfrüchte oder Kohl sei jedoch nicht nötig. Ernstere Beschwerden sollte man mit einem Arzt klären.

Haben Mütter während der Stillzeit mehr Hunger, dürfen sie laut BZgA auch etwas mehr zulangen. Zum Grundbedarf von etwa 2000 Kalorien kommen in den ersten vier Monaten nach der Geburt des Kindes pro Tag noch rund 500 Kalorien hinzu. Auf Diäten sollte man in dieser Zeit verzichten. Sie könnten das Stillen und die Gesundheit der Mutter beeinträchtigen.

Für die Milchbildung benötigen stillende Mütter mehr Eiweiß als sonst. Die Experten empfehlen dafür etwa Milch, Joghurt, Käse oder Vollkornprodukte. Insgesamt sollte man für eine ausgewogene Kost sorgen: Gemüse, Obst, Milchprodukte, mageres Fleisch und Vollkornprodukte liefern wichtige Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe.

Infos zur Ernährung in der Stillzeit (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Tässchen Tee und schon fließen die Giftstoffe aus dem Körper? Ganz so einfach ist es nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Detox wirklich bringt In einer Gesellschaft voller Überfluss liegt der Verzicht im Trend. Entschlacken, Entgiften, Detoxen. Hier ein Gemüsesaft, da ein Ingwertee. Und dann ist da noch das Heilfasten. Es bewirkt vor allem eines: die Auseinandersetzung mit dem eigenen Essverhalten.
Warentester haben Leitungswasser und stille Mineralwässer untersucht und sind mit dem Ergebnis zufrieden: Der Nitratgehalt lag bei allen Proben unter dem Grenzwert. Foto: Britta Pedersen «test»: Leitungs- und Mineralwasser meist gut Manche Menschen trinken Wasser direkt aus dem Hahn, andere schleppen Flaschen nach Hause. Um ihre Gesundheit muss sich keine der beiden Gruppen sorgen: Mit Mineral- und Leitungswasser ist laut Stiftung Warentest hierzulande Warentest in Ordnung.
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.