Was man über Olivenöl wissen sollte

18.05.2022
Die Auswahl an Olivenöl ist riesig. Dennoch ist nicht alles Gold, was in den Regalen als Spitzenqualität glänzt. Fachleute erklären, worauf es beim Olivenöl ankommt und wie es Gerichte veredelt.
Beim Kauf von Olivenöl fühlen sich viele Menschen oft überfordert. Eine Top-Qualität lässt sich aber an Geruch und Geschmack erkennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beim Kauf von Olivenöl fühlen sich viele Menschen oft überfordert. Eine Top-Qualität lässt sich aber an Geruch und Geschmack erkennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München/Wilstedt (dpa/tmn) - Conrad Bölicke will Olivenöl aus der «Fettecke» holen. «Wir vergleichen die Gewinnung des Öls eher mit der Kunst des Winzers», sagt der Gründer der Olivenölkampagne arteFakt aus dem niedersächsischen Wilstedt. Für die Olivenölverkosterin und Buchautorin Michaela Bogner aus München war das Öl noch nie so gut wie heute. Beim Kauf fühlen sich viele jedoch überfordert.

Die Auswahl ist riesig und der Begriff «nativ extra» steht inflationär auf fast allen Flaschen. Woran soll man sich beim Einkauf also orientieren?

Leider sei die Qualität weder am Etikett noch am Preis zu erkennen, sagen die Expertin und der Experte gleichermaßen. Top-Qualität lasse sich nur an Geruch und Geschmack erkennen.

Reines Naturprodukt oder industrielle Massenware?

Olivenöl wird einer EU-Verordnung zufolge in verschiedene Güteklassen eingeteilt. Die höchste Stufe «nativ extra» sollte Ölen vorbehalten sein, die einwandfrei riechen, schmecken und ein Mindestmaß an Fruchtigkeit haben. Darüber hinaus gibt es «natives Olivenöl» mit leichten Fehlnoten und «Olivenöl».

Letzteres ist ein Verschnitt aus sensorisch stark fehlerhaftem Öl, das raffiniert werden muss, mit einem kleinen Anteil an nativem Öl. Durch das Raffinieren wird das Öl zwar geschmacksneutral, verliert aber seine ernährungsphysiologisch wertvollen bioaktiven Substanzen. «Nativ» steht für die Gewinnung mit ausschließlich mechanischen Verfahren und ohne Wärmebehandlung.

Der größte Bereich bei nativem Olivenöl extra sei heutzutage Etikettenschwindel, kritisieren Fachleute. «Die EU-Olivenverordnung ist aus den 90er-Jahren und hat sehr industriefreundliche chemisch-analytische Werte», sagt Bogner, Autorin des Buches «SuperOlio». Viele der Grenzwerte seien zu lasch, moniert auch Conrad Bölicke. Ein Olivenöl, das mehr als 0,4 Prozent freie Fettsäuren aufweist, sei nie frei von Fehlaromen. Das Gesetz erlaubt aber bei der Spitzenklasse bis zu 0,8 Prozent.

Eine neue Generation von Produzenten verarbeite regionaltypische Oliven mit innovativer Ölmühlentechnologie zu hocharomatischen Ölen, erzählt Michaela Bogner. Allein in Italien gebe es 540 alteingesessene Olivensorten, aber erst aus 100 werde Öl gewonnen.

Die Fachfrau ist Fürsprecherin einer neuen Olivenöl-Kategorie, die sie - wie ihr Buch - «SuperOlio» nennt: «Heute stecken Öle von Spitzenproduzenten in der gleichen Warenkategorie wie die industrieller Abfüller. Aber zwischen diesen Ölen liegen Welten, was der Verbraucher am Etikett nicht erkennen kann. Das ist ein großes Problem.»

Qualität zu erkennen, bedarf Wissen und Übung

Dafür benötige man wie beim Wein eine ganze Reihe verlässlicher Informationen, bis hin zum einzelnen Erzeuger, den Lagen und Olivensorten, sagt Conrad Bölicke. Und man sollte Wichtiges über das Öl wissen. Es handelt sich überwiegend um ein Frucht- und nicht um ein Kern- oder Samenöl, erklärt er.

Neben mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Olivenkern wandeln Oliven während des Reifungsprozesses Fruchtzucker in einfach ungesättigte Fettsäuren um. Vor allem Letztere mit etwa Polyphenolen und Vitamin E sind der Grund, warum Olivenöl als gesund gilt.

Um Qualität erkennen zu können, empfiehlt sich für Einsteiger eine begleitete Verkostung. Man schärft Geruchs- und Geschmackssinn und lernt, wie fehlerfreies, reintöniges Olivenöl tatsächlich riecht und schmeckt.

Bei ihren Online-Tastings weisen Jörn Gutowski von Try Foods aus Berlin oder Michaela Bogner zu Beginn darauf hin: Schlürfen ist erwünscht! Nach dem Riechen zieht man einen kleinen Schluck mit viel Sauerstoff in den Mund. Dabei entsteht ein schlürfendes, schmatzendes Geräusch. Beim Schlucken nicht erschrecken, wenn sich in Mund und Rachen Bitternoten und pfeffrige Schärfe ausbreiten.

Fruchtig, bitter und scharf

Bei dem Fruchtöl geht es wie bei Wein um Aromatik. Gutes Olivenöl sollte pflanzliche grüne Noten von Gras über Wildkräuter bis Tomate haben und frisch schmecken. Alles, was nicht frisch und pflanzlich riecht, sind Fehlaromen. Bei extra nativen Ölen sind sie verboten.

Beim Verkosten entwickeln sich in Mundhöhle, Rachen und Hals Schärfe und Bitternoten von dezent und flüchtig bis kräftig und lang anhaltend. Abhängig ist dies von der Olivensorte, dem Anbaugebiet, dem Erntezeitpunkt und der Verarbeitungstechnik in den hochmodernen Mühlen. Mahlsteine gehören der Vergangenheit an.

Profis bewerten die Intensität des Öls in den Kategorien Frucht, Bitterkeit und Schärfe. «Die Faustregel ist: Je höher der Gehalt an antioxidativ und entzündungshemmend wirkenden Polyphenolen im Olivenöl, desto schärfer und bitterer ist der Geschmack», sagt Bogner. Besonders für Einsteiger sind solch intensiv-fruchtige Olivenöle meist gewöhnungsbedürftig.

Sortenreine Olivenöle drücken am besten die Eigenschaften einer Olivensorte und ihres Terroirs, also der gesamten natürlichen Umgebung aus. Manche Öle kommen auch als Blends auf dem Markt. Dafür werden meist Oliven verschiedener Sorten gleichzeitig geerntet und in der Ölmühle verarbeitet. Bogner: «Idealer ist es, erst sortenreine Öle zu produzieren, also den optimalen Erntezeitpunkt jeder einzelnen Olivensorte zu beachten, und dann einen Blend zu kreieren.»

Spitzenqualität kann erhitzt werden

Hartnäckig hält sich die Mär, dass nur raffiniertes Olivenöl erhitzt werden darf. Das sei schlichtweg falsch, betonen die Fachleute unisono. Conrad Bölicke erklärt: Durch die hohe Hitzestabilität seiner einfach ungesättigten Fettsäuren kann man mit Olivenöl bedenkenlos kochen, braten, frittieren oder backen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um ein raffiniertes, natives oder extra natives Öl handelt. Der Rauchpunkt von Olivenöl liegt bei rund 210 Grad Celsius.

Dagegen sprechen jedoch der hohe Preis hochwertiger Olivenöle und der Verlust der feinen Aromen. Geschmack und Aroma dieser Tropfen kommen am besten zur Geltung, wenn sie erst kurz vor dem Anrichten einer Speise untergemischt oder darüber geträufelt werden. «Beim Erhitzen des Öls verflüchtigen sich die Aromen. Auch die Geschmackskomponenten scharf und bitter lassen nach», sagt Michaela Bogner.

Alleskönner in der Küche

Beim Kochen wählen Profis ihr Olivenöl passend zur Intensität des Gerichts. Ein intensiv fruchtiges Öl passt zum Beispiel zu einem Linsen- oder Bohneneintopf, gegrilltem Steak oder deftigen Schmorgerichten wie Soße Bolognese. Conrad Bölicke macht damit seinen griechischen Salat aus Feta, Tomaten, Paprika und Gurken an. Oder er mariniert mit dem herzhaft-würzigen Öl ein Fenchel-Carpaccio.

Mittelfruchtige Öle sind ein Muss bei Gegrilltem, sei es Fisch, Meeresfrüchte oder Gemüse. Mildfruchtige Tropfen dagegen erhöhen die Aromen und Geschmacksnoten von sanft gegartem Fisch oder Huhn und veredeln das Dressing für zarte Blattsalate.

Michaela Bogner nimmt die kräftigen Bitternoten intensiv-fruchtiger Olivenöle, um Süße oder Üppigkeit eines Gerichts auszubalancieren. «Toll funktionieren solche Öle zum Beispiel über sahniger Burrata mit frischen Feigen, über Vanilleeis, Basilikumsorbet oder über sehr stärkehaltigen Gerichten wie Favebohnen-Kartoffelpüree», sagt sie.

Die Berliner Kochbuchautorin Rose Marie Donhauser liebt «total simple Genüsse, die in ihrer Einfachheit bestechen». Sie tunkt Weiß- oder Fladenbrot in Olivenöl und taucht es anschließend üppig in eines ihrer Lieblingsgewürze: Zatar. «Diese Gewürzmischung besteht aus wildem Thymian, Sumach, gerösteten Sesamsamen und Salz».

Da sie gern Salat und Gemüse isst, aromatisiert sie Olivenöl mit Orangen- oder Zitronenzesten, Knoblauch und Rosmarin, um je nach Gusto eine Auswahl zu haben. Ein weiterer Tipp: Apfel oder Birne in hauchdünne Scheiben hobeln, mit Olivenöl beträufeln, Parmesanflocken darüber streuen, mit Meersalz und Pfeffer würzen. Dazu schmecken Ciabatta und ein Glas Wein.

Literatur:

Bogner, Michaela: «SuperOlio», Verlag Delius Klasing, Bielefeld 2019, 320 Seiten, 39,90 Euro, ISBN: 978-3-667-11454-9.

Donhauser, Rose Marie: «Koch mit - Olivenöl», Edition Michael Fischer, München 2017, 64 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 978-3-86355-791-1.

© dpa-infocom, dpa:220517-99-327688/3

Webseite SuperOlio von Michaela Bogner

Webseite arteFakt Olivenölkampagne

Webseite Try Foods

Olivenöl in der EU

Max Rubner-Institut zum Erhitzen von Pflanzenöl in der Küche

Olivenöl lieber nicht in den Kühlschrank

Hochwertiges Olivenöl ist eine Delikatesse und sollte pfleglich behandelt werden. «Schützen Sie Olivenöl vor seinen natürlichen Feinden Sauerstoff, Licht und Wärme», rät Olivenölverkosterin Michaela Bogner aus München.

Nach dem Öffnen sollten Flaschen oder Kanister wieder fest verschlossen werden. Der Kontakt mit Sauerstoff beschleunigt den natürlichen Oxidationsprozess, was den Geschmack verändert. Im schlimmsten Fall wird das Öl ranzig.

Das gilt auch für Lichteinstrahlung. Eine kleine durchsichtige Glasflasche mit grünem Olivenöl sieht zwar auf dem Tisch schön aus, aber Fachleute raten davon ab.

Um das Öl vor Wärme zu schützen, sollte es nicht in der Nähe des Küchenherds oder der Heizung stehen. Temperaturen zwischen 14 und 18 Grad Celsius sind optimal. Bei über 20 Grad Celsius beschleunigt sich der Alterungsprozess.

Conrad Bölicke von der Olivenölkampagne arteFakt in Wilstedt (Niedersachsen) rät allerdings davon ab, das Öl im Kühlschrank aufzubewahren: «Es flockt dann aus und wird fest wie Schmalz», sagt er. Bei Zimmertemperatur wird es zwar wieder flüssig, aber zu viele Temperaturwechsel schaden der Qualität.

Bei den meisten guten Ölen ist es nicht das Problem, dass sie schnell schlecht werden. Aber sie verlieren mit der Zeit ihre frischen Aromen. «Länger als ein bis zwei Monate sollte ein Olivenöl auf keinen Fall angebrochen herumstehen», empfiehlt Jörn Gutowski von Try Foods in Berlin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich auf der Couch mit einem Glas Wein: Die Weinprobe von zu Hause aus hat einiges für sich. Foto: DWI/dpa-tmn Online-Weinproben voll im Trend Wer hätte vor der Pandemie geglaubt, dass Weinfreunde so viel Spaß daran haben würden, sich zur Verkostung mit einem Winzer vor dem Bildschirm zu verabreden? Doch aus dem Notnagel wurde ein Renner.
Bei der Wahl eines alkoholfreien Weines kommt es auch auf die Rebsorte an. Wer normalerweise Riesling trinkt, wird auch im nicht-alkoholischen Bereich beim Riesling am ehesten auf seinen Geschmack kommen. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Schmecken alkoholfreie Weine wirklich? Wenn dem Wein sein Alkohol als Aromaträger abhandenkommt, ist er nicht mehr der, der er mal war. Aber auch alkoholfreie Weine können Geschmack ins Glas bringen. Fragt sich nur, wie viel davon.
Wer sich ein gutes Tröpfchen gönnen will, muss nicht zum Champagner greifen. Auch in anderen Regionen werden gute Schaumweine erzeugt. Hier prickelt ein Crémant D'Alsace im Glas. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Einmaleins des Schaumweins Sekt, Prosecco, Cava oder doch lieber ein Glas Champagner? Rund dreieinhalb Liter Schaumwein trinkt der Deutsche im Schnitt. Trotzdem weiß manch einer nicht, was genau eigentlich ein Winzersekt ist - und warum Champagner so wahnsinnig teuer ist.
Der Deutsche Brauer-Bund rechnet damit, dass der Marktanteil von alkoholfreiem Bier weiter zunehmen wird. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Die neue Lust auf alkoholfreies Bier Alkoholfreies Bier schmeckt doch gar nicht, oder? Mitnichten. Die Hopfenkaltschale ohne Nachwirkung ist längst nicht mehr so schlecht wie ihr Ruf - und das Angebot wächst. Wie kann das sein?