Was man bei der Wahl eines Pflegeheims beachten sollte

23.08.2019
Skandalöse Zustände in Pflegeheimen sind immer wieder Thema in den Medien. Angehörige von Pflegebedürftigen sorgen sich, ob das ausgewählte Heim auch eine angemessene Versorgung bieten kann. Wie erkennt man, wie gut die Versorgung in einem Heim ist?
Ein neuer Ratgeber des «Zentrum für Qualität in der Pflege» gibt Angehörigen Tipps, welche Leistungen eines Pflegeheims sie überprüfen sollten, bevor ein Pflegebedürftiger dort einzieht. Foto: Uwe Anspach/dpa
Ein neuer Ratgeber des «Zentrum für Qualität in der Pflege» gibt Angehörigen Tipps, welche Leistungen eines Pflegeheims sie überprüfen sollten, bevor ein Pflegebedürftiger dort einzieht. Foto: Uwe Anspach/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Es ist ein schwieriger, aber oft notwendiger Schritt für Pflegebedürftige und deren Angehörige: die Suche nach dem passenden Pflegeheim. Was sollte man bei der Wahl beachten? In seinem neuen Ratgeber «Einblick Pflegeheimsuche» nennt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) einige wichtige Aspekte:

Ärztliche Versorgung: Neben einer Behandlung durch gewohnte Ärzte sollte idealerweise auch eine direkte Versorgung durch Allgemein- und Fachmediziner im Pflegeheim gewährleistet sein. Ebenfalls empfehlenswert: eine ärztliche Rufbereitschaft rund um die Uhr.

Verpflegung: Die angebotenen Speisen und Getränke sollten ausreichend Abwechslung bieten und nach Möglichkeit vor Ort zubereitet werden. Dabei ist es wichtig, dass spezielle Wünsche und Einschränkungen beachtet werden. Flexible Essenszeiten können hilfreich sein.

Grundhaltung und Umgang: Wichtig ist, dass das Heimpersonal die Privatsphäre des Pflegebedürftigen achten. Die Kommunikation sollte von Respekt geprägt und in der jeweiligen Muttersprache möglich sein.

Räume und Ausstattung: Die Räume sollten modern eingerichtet sein. Den Pflegebedürftigen sollte ein Einzelzimmer mit eigenem Bad zur Verfügung stehen, in dem mitgebrachte Möbel oder Bilder Platz finden. Es lohnt sich zu klären, ob Haustiere mitgenommen werden dürfen.

In Deutschland haben Pflegebedürftige das Recht auf eine kostenlose professionelle Pflegeberatung, erklärt das ZQP. Hier können Fragen etwa zu finanziellen Leistungen geklärt werden. Pflegestützpunkte können als erster Anlaufpunkt dienen. Im gemeinsamen Gespräch mit Angehörigen sollten Pflegebedürftige ihre Bedürfnisse und Anforderungen erörtern. Eine selbst erstellte Checkliste kann dabei mehr Klarheit verschaffen und den Vergleich vor Ort erleichtern.

Bei der Vorauswahl eines Pflegeheims können Online-Datenbanken helfen. Auf Broschüren sollte man sich aber nicht blind verlassen: Ein persönlicher Besuch verschafft einen direkten Eindruck von der Einrichtung und deren Personal. Der neue Ratgeber kann kostenlos über die ZQP-Webseite heruntergeladen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Wahl des Pflegeheims sollten Angehörige sich Zeit nehmen und eine Liste mit Fragen mitbringen, die es zu klären gibt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Pflegeheim-Besichtigung am besten mit Zeit und Notizen Was gibt es zu essen? Gibt es ein Therapieheim? Was bietet die Umgebung? Was bringt der neue Pflege-TÜV? Fragen über Fragen, die es bei der Wahl eines Pflegeheims zu klären gibt. Wichtig dabei: Nicht hetzen lassen!
In der Pflegedokumentation werden die geplanten und durchgeführten Pflegeschritte schriftlich dokumentiert. Angehörige dürfen diese einsehen. Foto: Sebastian Kahnert Angehörige dürfen Pflegedokumentation einsehen Wie gut wird ein Angehöriger im Pflegeheim versorgt? Auf den ersten Blick ist das nicht immer gleich ersichtlich. Mehr Aufschluss gibt die Pflegedokumentation. Bevollmächtige dürfen auch hier hineinschauen.
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Ingelore Leppin, Bewohnerin im Alten- und Pflegeheim Heinemanhof, fährt mit der speziell für Ältere entwickelte Spielekonsole «MemoreBox» auf einem Motorrad. Foto: Hauke-Christian Dittrich Haben Videospiele für Senioren einen therapeutischen Effekt? In der virtuellen Welt gelingen ihnen Dinge, die in der Realität nicht mehr klappen: Kegeln, Tanzen, Motorradfahren. Videospiele können positive Effekte auf die Gesundheit von Senioren haben. Ein bundesweites Projekt soll das jetzt wissenschaftlich belegen.