Was leisten Männer im Haushalt? Geschlechter darüber uneins

03.03.2021
Im Haushalt mitzuhelfen, ist für die meisten Männer in Deutschland wohl selbstverständlich. Aber wie groß ist ihr Anteil an der Hausarbeit? Männer und Frauen kommen hier zu einer unterschiedlichen Einschätzung.
Laut einer Studie der Zeitschrift «Brigitte» haben 40 Prozent der befragten Männer das Gefühl, im Haushalt gleich viel zu leisten wie ihre Frauen. Die befragten Frauen sahen das ganz anders. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Laut einer Studie der Zeitschrift «Brigitte» haben 40 Prozent der befragten Männer das Gefühl, im Haushalt gleich viel zu leisten wie ihre Frauen. Die befragten Frauen sahen das ganz anders. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Bei der Einschätzung ihrer Arbeit im Haushalt tragen viele Männer laut einer Studie der Zeitschrift «Brigitte» wohl noch immer eine rosa Brille. Mehr als jeder Dritte der befragten Männer (rund 40 Prozent) sagte über die Aufteilung von Hausarbeit und Kinderbetreuung mit ihrer Partnerin: «Machen wir beide gleichermaßen».

Von den Frauen gab das nur jede Fünfte an (20 Prozent). Rund drei Viertel sagen: «Das mache hauptsächlich ich», wie aus der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Jede vierte Frau sprach sich in der Studie dafür aus, dass ihr Partner mehr machen soll.

Positiv beurteilen Männer demnach auch den Effekt der Corona-Pandemie auf die Gerechtigkeit zu Hause: 46 Prozent finden, die Arbeitsaufteilung sei fairer geworden. Von den Müttern denken das nur 34 Prozent. «Langzeitstudien wie das Sozio-oekonomische Panel zeigen: Der Blick der Frauen ist wohl realistischer. Frauen sind demnach im Schnitt rund 5,5 Stunden pro Tag mit Sorgearbeit beschäftigt. Männer nur knapp drei Stunden», berichten die Autoren.

Für die repräsentative Studie «Mein Leben, mein Job und ich» füllten 2000 Teilnehmer zwischen 18 und 69 Jahren aus Deutschland einen Online-Fragebogen mit 144 Fragen aus.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-669556/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bleiben Paare ohne Kinder, ist das nicht immer gewollt. Betroffene können sich an eine psychosoziale Kinderwunschberatung wenden. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Für ungewollt Kinderlose gibt es Beratungsangebote In Deutschland ist laut Bundesfamilienministerium fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Eine Studie zeigt, dass die Zahl derjenigen steigt, die sich deswegen diskriminiert fühlen.
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Es gibt heute rund 1,4 Millionen kinderreiche Familien in Deutschland und große regionale Unterschiede. Foto: Uwe Anspach/Symbolbild Wo die Kinderreichen in Deutschland leben Drei Kinder oder mehr - das gilt als «kinderreich». Vor hundert Jahren ganz normal, sind Familien mit vielen Kindern heute selten. Dabei müsste Kinderreichtum stärker gefördert werden, fordern Experten und legen interessante Zahlen vor.
Laut der aktuellen Shell-Jugendstudie fürchten sich Jugendliche am meisten vor Umweltverschmutzung. Foto: Jörg Carstensen/dpa Jugendliche anfällig für populistische Argumente Lange wurde jungen Menschen in Deutschland vorgeworfen, zu unpolitisch zu sein. «Eine Generation meldet sich zu Wort», heißt es nun einer Jugendstudie. Allerdings sind bei den Befragten auch populistische Positionen weit verbreitet.