Was Kinder in den Medien lustig finden

20.05.2019
YouTube-Videos zu gucken, gehört längst zur Lieblingsbeschäftigung von Kindern. Am besten kommen die Clips natürlich an, wenn es lustig zugeht. Doch worüber lachen die jungen Zuschauer eigentlich am meisten?
Wenn Kinder TV-Serien oder YouTube-Clips schauen, wollen sie meist etwas zum Lachen haben. Bei älteren Kindern kommen vor allem Slapstick und Wortwitz gut an. Foto: Tobias Hase
Wenn Kinder TV-Serien oder YouTube-Clips schauen, wollen sie meist etwas zum Lachen haben. Bei älteren Kindern kommen vor allem Slapstick und Wortwitz gut an. Foto: Tobias Hase

München (dpa/tmn) - Ein komisches Geräusch, lustige Pannen, derbe Sprüche: Warum Kinder bei manchen Zeichentrickserien oder YouTube-Clips lachen, ist für Eltern nicht immer nachvollziehbar.

Was Kinder im TV und im Internet lustig finden und wo für sie der Spaß aufhört, wollten Pädagogen des Vereins «Programmberatung für Eltern» genauer wissen und haben dazu 8- bis 13-Jährige befragt. In der kostenlosen Broschüre «Flimmo» (Ausgabe 2/2019) der Website flimmo.de, die Fernsehtipps für Eltern und Kinder gibt, sind die Ergebnisse zusammengefasst.

Worüber Mädchen und Jungen lachen, hängt demnach sehr vom Alter ab: Kindergartenkinder können sich schon über einen komischen Laut oder eine witzige Tierfigur köstlich amüsieren. Im Grundschulalter kommen neben Slapstickeinlagen auch Sprachwitz oder Wortspiele gut an. Respektlose Sprüche, Gags und Streiche sorgen bei Teenagern für Lacher. Besonders YouTuber mit ihrem oft eigenen Humor treffen da ins Schwarze.

Doch mit zunehmender Beliebtheit von Social-Media-Plattformen kann aus Lachen schnell Auslachen werden. Bei Clips, die Schadenfreude wecken, fragwürdigen Streichen und gefährlichen Mutproben geht der Spaß oft auf Kosten anderer. Und das finden viele Kinder gar nicht mehr lustig, so die Flimmo-Experten.

Kostenloser Download der Broschüre Flimmo 2/2019


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Ein Gedächtnisverlust sorgt immer für eine spannende Ausgangslage - so auch in «Remember Mia». Cover: Gojalit Foto: Gojalit Zwischen Brandenburg und Bari: Neue Hörbücher Bella Italia als Urlaubsreiseziel aus Kindheitserinnerungen, eine verzweifelte Mutter mit Gedächtnisverlust, eine getrübte Brandenburger Idylle oder Kurzgeschichten über skurrile Alltagssituationen: Die neuen Hörbücher versprechen Kurzweil.
Einmal laut schreien bei der Abfahrt bitte: «Planet Coaster» macht PC-Spieler zu Freizeitpark-Planern und -Managern. Screenshot: Frontier Developments Foto: Frontier Developments Der virtuelle Freizeitpark: «Planet Coaster» im Test In «Planet Coaster» bauen Spieler ihren eigenen Freizeitpark - von der Burgerbude bis zur wildesten Achterbahn. Der Liebe zum Detail sind dabei keine Grenzen gesetzt. Genau das Richtige für kreative Fans von Wirtschaftssimulationen.