Was in die Reiseapotheke gehört

23.05.2019
Wandern, Tauchen, Skifahren, Strand oder Stadtbummel: Jede Reise ist anders - und damit womöglich auch die Reiseapotheke. Es gibt aber Medikamente und Utensilien, die immer dabei sein müssen.
Voll bepackt für den Urlaub: Je nach Reiseziel und -zweck gehören unterschiedliche Medikamente ins Gepäck. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Voll bepackt für den Urlaub: Je nach Reiseziel und -zweck gehören unterschiedliche Medikamente ins Gepäck. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Medikamente gegen bestimmte Erkrankungen gehören in jede Reiseapotheke. Das sind Durchfall, Reiseübelkeit, Verstopfung, Erkältung, Halsweh, Schnupfen. Hinein gehören auch Mittel gegen Fieber und Schmerzen.

Und Verbandsmaterial, Pflaster, Desinfektionsmittel und Blasenpflaster kommen hinzu, sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Ganz wichtig ist auch Sonnenschutz. «Für Kinder sollte er lieber etwas höher sein - also Lichtschutzfaktor 50 haben», rät Arnold. Da Sonne und Salzwasser für die Haut Stress bedeuten, Pflege- und After-Sun-Creme nicht vergessen.

Je nach Reiseziel und Aktivität variiert die Extra-Ausstattung: Taucher brauchen etwa Ohrentropfen. «Gerade bei Reisen in tropische Gebiete sollten Reisende auch ein Fieberthermometer einpacken», erklärt Arnold. Denn die meisten Tropenkrankheiten machen sich mit Fieber bemerkbar.

Bestimmte Wirkstoffe und Arzneimittel sind an manchen Reisezielen keine gute Idee: Brausetabletten sind bei einer feuchten Umgebung zum Beispiel ungeeignet, Zäpfchen schmelzen bei Hitze. Und Schmerzmittel mit ASS (Acetylsalicylsäure) sind in den Tropen nicht empfehlenswert, weil es eine blutverdünnende Wirkung hat. «Das kann gerade bei Tropenkrankheiten gefährlich sein. Deshalb besser Paracetamol oder Ibuprofen verwenden», sagt Arnold. Ibuprofen ist in der richtigen Dosierung ab dem sechsten Lebensmonat auch für Kinder geeignet.

Der Apotheker rät zudem, die Medikamente in der Originalpackung mitzunehmen und den Namen des Wirkstoffes aufzuschreiben. «Denn zum Teil sind die Produktnamen der Medikamente im Ausland unbekannt», erklärt er. Ein Arzt sollte die Notwendigkeit der Einnahme bestätigen. «Dann gibt es am Zoll weniger Probleme». Das Auswärtige Amt gibt Hinweise, was Urlauber ins Zielland einführen dürfen.

Wer dauerhaft Medikamente einnehmen muss, sollte auf jeden Fall genügend davon einpacken - etwa ein Drittel mehr, als Urlauber für die Reise benötigen. «Denn es kann zu Verzögerungen etwa beim Flug kommen und die Reise länger dauern als gedacht», sagt Arnold. Bei Reisen mit Zeitumstellung kann es zudem sinnvoll sein, sich vom Arzt und Apotheker zur Einnahme beraten zu lassen.

ABDA: Tipps zur Reiseapotheke

ABDA: Checkliste für die Reiseapotheke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade bei Aktivitäten wie Wandern oder anderen Outdoorsportarten können sich Urlauber schnell verletzen. Zumindest die Krankenversicherungskarte gehört deshalb immer ins Gepäck. Foto: Christin Klose Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.
Mit der richtigen Kleidung und genug Getränken lassen sich auch lange Flüge gut überstehen. Foto: Michael Reusse/Westend61 So übersteht man einen Langstreckenflug Wenig Beinfreiheit, nervige Sitznachbarn und schlechte Luft: Wer ferne Urlaubsziele erreichen möchte, kommt um einen Langstreckenflug nicht herum. Mit den richtigen Tipps geht das auch ohne Kopf- und Knieschmerzen.
Wer seine Reiseapotheke zusammenstellt, sollte sich vom Apotheker unbedingt ein Mittel gegen Reise durchfall geben lassen. Foto: Caroline Seidel Reiseapotheke packen: Medikamente nicht zu warm lagern Im Urlaub krank zu werden, das wünscht sich niemand. Dennoch sollte man auf diesen Fall vorbereitet sein und eine richtig bestückte Reiseapotheke dabei haben. Hineingehören vor allem Medikamente gegen typische Reisebeschwerden.
Künftig soll automatisch ein Alarm in der Apotheke losgehen, wenn dort eine Arznei-Manipulation auftaucht. Foto: Jens Wolf Neues Schutzsystem gegen Medikamenten-Fälscher Manipulierte Medikamente gelangen nur selten in die Apotheke - doch dann können die Gesundheitsschäden bei Patienten groß sein. Mit gefälschter Arznei verdienen Kriminelle viele Millionen. Nun soll ihnen ein neues Schutzsystem der EU das Handwerk legen.