Was hinter dem Heißhunger steckt

29.05.2019
Nicht immer ist es sinnvoll, Heißhunger nachzugeben. Doch was sagen bestimmte Essens-Gelüste über uns aus - etwa die Lust auf Süßes oder Deftiges?
Heißhunger auf Chips oder Schokolade kann verschiedene Ursachen haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Heißhunger auf Chips oder Schokolade kann verschiedene Ursachen haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Manchmal haben wir ganz plötzlich große Lust auf Chips, Schokolade oder etwa Gewürzgurken. Sind solche Gelüste normal? Oder gar ein Zeichen, dass der Körper etwas Bestimmtes braucht? Ökotrophologin Monika Bischoff erklärt in der Zeitschrift Shape (Ausgabe Juni/2019) die Ursachen.

Chips: Einmal in die Tüte gegriffen, können viele nicht mehr aufhören. Das sei evolutionär bedingt, da wir immer auf der Suche nach Salz und Fett sind, erklärt die Expertin. Die Chips wecken Bedürfnisse, die sie nicht erfüllen. Herzhaftes animiert die Umami-Geschmacksknospen - der Körper assoziiert dies mit Eiweiß. Doch diesen Bedarf decken Chips nicht - und so essen wir immer weiter, erklärt Bischoff.

Schokolade: Heißhunger auf Süßes und Schokolade - das kann verschiedene Ursachen haben. Ein Grund dafür nennt Bischoff: Wir haben mittags zu wenig gegessen und zu wenig Kohlenhydrate aufgenommen. Der Körper braucht am Nachmittag mehr Energie - und will deshalb Zucker. Oder, es ist pure Gewohnheit, was Süßes am Nachmittag zu essen - manche greifen auch bei Stress zur Schoki. Besser sei in der Regel Sport. Denn Zucker und Fett machen süchtig, sind aber langfristig gar nicht so gut für uns.

Gewürze: Wer gerne scharfgewürzte Speisen isst, hilft seiner Verdauung auf die Sprünge. Denn Pfeffer oder Chili fördern die Durchblutung und regen so den Darm an. Nur auf zu viel Salz sollte man verzichten - die Geschmacksknospen brauchen etwa sechs Wochen für die Umstellung. Übrigens: Wer Gewürzgurken gläserweise essen will, produziert unter Umständen zu wenig Magensäure - daher die Lust auf Saures. Zugreifen erlaubt. Allerdings enthalten Gewürzgurken auch viel Zucker - im Glas mit 370 Millilitern sind es etwa vier Würfel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen und Trinken sollte man bewusst als etwas Schönes wahrnehmen. Das fängt schon beim gemeinsamen Kochen an. Foto: Jens Kalaene Sieben Essensfallen und wie man sie vermeidet Wer sich gute Vorsätze in Sachen Ernährung fasst, scheitert oft in den ersten Januar-Wochen. Dabei helfen schon Kleinigkeiten auf dem Weg zum Erfolg. Sieben Tipps, mit denen die gesunde Ernährung 2019 leichter fällt.
Hin und wieder packt einen der Heißhunger - dann muss es Schokolade sein. Aber oft hilft es auch, etwas zu trinken und abzuwarten. Foto: Westend61/Roman Märzinger Burger, Pizza, Schokolade: Heißhunger in den Griff kriegen Plötzlich Lust auf Schokolade oder ein deftiges Schnitzel: Eine Heißhungerattacke kennt wohl jeder. Doch die Wenigsten wissen, wie man den Drang nach etwas Süßem oder Herzhaftem unter Kontrolle bekommt.
Wer nachhaltig abnehmen möchte, muss seine Ernährung langfristig umstellen. Um Entzugseffekte zu vermeiden, wird die Zuckeraufnahme am besten nach und nach reduziert. Foto: Franziska Gabbert Mit guter Planung dauerhaft zum Wunschgewicht Ob regelmäßige Grillabende, Besuche im Biergarten oder Nachmittage im Eiscafé - der Sommer war lang und hat bei manchem für zusätzliche Kilos gesorgt. Wie wird man sie endgültig wieder los?
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.