Was hilft, wenn Kindern die Beine schmerzen

27.08.2019
Leiden Kinder nachts unter Gliederschmerzen, ist meist Wachstum die Ursache. Vor allem die Beine können dann so sehr weh tun, dass die Kleinen kaum noch Schlaf finden. Welche Mittel Ärzte in dem Fall empfehlen.
Wenn das Kind spätabends oder nachts über Schmerzen in den Beinen klagt, können Wachstumsschmerzen dahinterstecken. Foto: Mascha Brichta
Wenn das Kind spätabends oder nachts über Schmerzen in den Beinen klagt, können Wachstumsschmerzen dahinterstecken. Foto: Mascha Brichta

Köln (dpa/tmn) - Wenn das Kind spätabends oder nachts über Schmerzen in den Beinen klagt, können Wachstumsschmerzen dahinterstecken. Morgens ist das Ziehen, Brennen oder Stechen dann aber meistens wieder verschwunden.

Gegen die Beschwerden helfen leichte Massagen der Oberschenkel und Waden, Dehnübungen, Kälte oder Wärmeanwendungen wie ein heißes Bad. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Betroffen sind oft die Vorderseite der Ober- und Unterschenkel sowie die Kniekehlen und Waden. Es gibt Hinweise darauf, dass bei vermehrter körperlicher Aktivität am Tag Wachstumsschmerzen in der Nacht häufiger auftreten - und das, obwohl die Kinder während des Sports beschwerdefrei waren. Daher empfehlen Experten bei anstrengendem Training Pausen. Auch einseitige Belastungen sollte man nach Möglichkeit vermeiden.

Klagen die Sprösslinge neben Schmerzen auch über Nachtschweiß, Schwellungen, Fieber, Übelkeit, Hautveränderungen oder Gewichtsverlust, können auch andere Gründe dahinterstecken. Diese Symptome gelten nämlich als untypisch für Wachstumsschmerzen. Um andere Erkrankungen wie Rheuma oder eine bakterielle Entzündung auszuschließen, sollten Eltern daher spätestens nach einer oder zwei Wochen mit dem Kind zum Arzt gehen.

Die genaue Ursache für Wachstumsschmerzen ist derzeit noch unklar. Bis zu einem Drittel der Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren ist laut BVKJ davon betroffen (www.kinderaerzte-im-netz.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzen statt Schlaf: Jedes dritte Kind im Vor- und Grundschulalter leidet unter Wachstumsschmerzen. Die Beschwerden treten in der Regel nachts auf. Foto: Patrick Pleul/dpa Wachstumsschmerzen treten vorwiegend nachts auf Viele Eltern kennen es: Das Kind wacht nachts auf und klagt über schreckliche Schmerzen in den Beinen. Doch sind die Beschwerden am Morgen wieder verschwunden, gibt es kein Grund zur Sorge. In den meisten Fällen ist Wachstum die Ursache.
Hat man weniger schlimme Beschwerden, ist an Abenden, Wochenenden oder Feiertagen die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 die richtige Wahl. Foto: Zacharie Scheurer Warum die 112 nicht immer die beste Wahl ist Kann jemand plötzlich kaum atmen, gehört er in die Notaufnahme. Aber was, wenn die Lage weniger klar ist? Die Notrufnummer 112 ist nicht immer die beste Lösung.
In der Wachstumsphase können bei Kindern Fuß-Fehlstellungen auftreten. Barfußlaufen ist sehr wichtig, um den Fuß zu trainieren. Foto: Silvia Marks Fehlstellungen bei Kindern wachsen sich oft aus Fehlstellungen etwa an den Füßen und Beinen sind bei Kindern nicht selten. Viele wachsen sich ganz natürlich wieder aus. In anderen Fällen kann man mit speziellen Übungen gegensteuern. Manchmal ist eine OP aber unausweichlich.
Leidet das Kind an Wachstumsschmerzen, helfen meist Beinmassagen. Foto: Jens Kalaene Sanfte Massage kann Wachstumsschmerzen lindern Wenn nachts die Beine wehtun, kann dies an Wachstumsschmerzen liegen. Linderung verschaffen hier sanfte Massagen der betroffenen Muskeln. Auch Wärmflasche oder Kühlpack sind ein bewährtes Hausmittel.