Was gehört ins erste Kinderzimmer?

15.03.2019
Die Vorfreude auf das erste Kind ist meist riesig. Viele werdende Mütter und Väter wollen das Baby mit einem eigenen Kinderzimmer willkommen heißen. Doch was sollten Eltern dafür anschaffen?
Bis Babys das erste Mal im Kinderzimmer schlafen, vergehen meist Monate. Doch zum spielen ist das eigene Reich schon vorher geeignet. Foto: Armin Weigel
Bis Babys das erste Mal im Kinderzimmer schlafen, vergehen meist Monate. Doch zum spielen ist das eigene Reich schon vorher geeignet. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Zu Beginn schläft das Baby zwar meistens noch bei den Eltern. Viele überlegen aber trotzdem schon, wie sie das erste kleine Reich für ihren Nachwuchs herrichten. Doch was gehört alles dazu?

«Auch wenn es grundsätzlich ohne geht, ist eine Wickelkommode zu empfehlen. Bringt man über ihr einen Heizstrahler an, freuen sich vor allem Winterbabys, wenn sie längere Zeit nackt darunter strampeln können», erklärt Erziehungsexpertin Danielle Graf. Für die Buchautorin und Bloggerin sind zudem Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleidung und Spielzeug notwendig.

Doch das Babybett sollte im ersten Jahr im Elternschlafzimmer stehen. Das werde empfohlen, um das Risiko des plötzlichen Kindstods zu verringern, sagt Graf. Und auch nach dem ersten Geburtstag müsse man das nicht abrupt ändern. «Viele Kinder schätzen beim Schlafen die Nähe der Eltern», sagt die zweifache Mutter.

Schlafen ist das eine - Spielen das andere. Ideal sei fürs Kinderzimmer ein feucht wischbarer Boden aus Laminat oder Parkett. In den ersten Lebensjahren sollte möglichst wenige Teppiche auf dem Boden liegen, die zu Stolper-Fallen werden können. Und wenn doch ein Teppich oder eine Krabbeldecke auf dem Boden liegt, um etwa Unterkühlungen zu vermeiden, sollte es möglichst eine waschbare Variante sein. «Wenn das Kind dann im eigenen Zimmer schläft, hat sich eine gute Verdunklung durch Vorhänge und Rollos bewährt», ergänzt Danielle Graf.

Blog Gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Gerade wenn das Kinderzimmer voll mit Spielsachen und anderen Dingen belagert ist, werden gerne auch andere Räume der Wohnung als Ort zum Spielen genutzt. Foto: Mascha Brichta Kinderzimmer entwickelt erst für Teenager seinen Reiz Kleine Kinder wollen vor allem möglichst oft im Mittelpunkt stehen und auch viel Zeit mit ihren Eltern verbringen. Deswegen wird auch mal die gesamte Wohnung als Spielfläche genutzt. Ein Gespür für das eigene Zimmer als Rückzugsraum entwickelt sich erst später.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.
Es ist immer gut, die Lieblinsmusik der Kinder wenigstens zu kennen. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild Welche Musik müssen Eltern aushalten? Der Musikgeschmack von Eltern und Kindern geht oft auseinander. Das ist auch in Ordnung so. Eltern sollten sich dennoch dafür interessieren, was ihr Nachwuchs gerne hört - und reagieren, wenn rassistische, homophobe oder frauenfeindliche Texte darunter sind.