Was gegen Mückenstiche hilft

03.06.2019
Sommerzeit ist Mückenzeit. Doch mit den richtigen Mitteln kann man sie sich vor den Quälgeistern schützen. Warum dazu nicht nur die gängigen Abwehrpräparate aus der Apotheke gehören.
Schön einsprühen, dann bleiben die Mücken fern. Wer dazu auch Sonnenschutz benutzt, sollte diesen rund 20 Minuten vor dem Mückenspray auftragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schön einsprühen, dann bleiben die Mücken fern. Wer dazu auch Sonnenschutz benutzt, sollte diesen rund 20 Minuten vor dem Mückenspray auftragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Eine laue Sommernacht am See ist schön, bis die ersten Mücken kommen. Um die Plagegeister abzuschrecken, gibt die «Apotheken Umschau» (Ausgabe B5/2019) drei Tipps:

- Duft: Menschen locken Mücken mit ihrem Atem und Körpergeruch an. Stark duftende Duschgels sowie Kosmetika können den Effekt verstärken. Vor einem Treffen am See also besser darauf verzichten. Stattdessen lieber neutralere Produkte verwenden.

- Schutz: Auch Mittel gegen Mücken, riechen für die Insekten unangenehm. Die gängigen Mückenabwehrmittel enthalten meist den Wirkstoff Icaridin oder DEET. Wobei DEET etwas effektiver ist, dafür aber Hautreizungen verursachen kann. Also besser nur in tropischen Gebieten verwenden, wo Mücken gefährliche Krankheiten übertragen können. Tagsüber gilt: Immer erst die Sonnencreme auftragen und etwa 20 Minuten einziehen lassen - erst dann den Insektenschutz verwenden.

- Farbe: Auf dunklen oder bunten Materialien können sich Mücken verstecken - helle Kleidung meiden sie hingegen eher. Und wer weiß oder beige trägt, entdeckt die Insekten schneller. Je mehr Haut der Stoff bedeckt, umso besser sind Träger geschützt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?
Nicht kratzen - auch wenn es schwer fällt. Denn das kann bei eigentlich harmlosen Insektenstichen Entzündungen verursachen. Foto: Christin Klose Wann muss ich bei einem Insektenstich zum Arzt? Insektenstiche sind meist harmlos. Für Linderung der Beschwerden an der Einstichstelle wie Schwellung oder Juckreiz gibt es diverse Mittelchen. Doch wann sollte man besser zum Arzt?
Es ist Mücken-Zeit. Wer sie fernhalten möchte, sollte sich mit dem Duft von Rosmarin, Lavendel oder Minze umgeben. Foto: Felix Kästle/dpa Von Tomate bis Spray: Mücken fernhalten und Stiche versorgen Der Eindruck täuscht nicht: Mücken haben derzeit Hochsaison. Es gibt ja das Gerücht, dass die Plagegeister manche Menschen lieber stechen. Sie können sich mit Hausmitteln und dem richtigen Spray wehren.
Der subjektive Eindruck stimmt: Mücken haben eine Präferenz für bestimmte Menschen, ausschlaggebend ist der Hautgeruch. Foto: Patrick Pleul Mückenplage: Werden manche mehr gestochen? Während der eine mit Mückenstichen übersät ist, bleibt der Sitznachbar im Biergarten völlig verschont. Haben Mücken tatsächlich eine Vorliebe für bestimmte Menschen?