Was gegen falsches Saugen an Mamas Brust hilft

28.04.2022
Bekommt das Baby zu Beginn die Flasche und die Brust, kann dies beim Kind manchmal zu einer Saugverwirrung führen. Aber stimmt das wirklich? Was frischgebackene Mamas dazu wissen müssen.
Eine ruhige Atmosphäre und bequeme Sitzposition können dabei helfen, dass das Stillen entspannt abläuft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine ruhige Atmosphäre und bequeme Sitzposition können dabei helfen, dass das Stillen entspannt abläuft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) - Fläschchen oder Stillhütchen können bei Babys am Anfang oft zu einer Saugverwirrung führen. Warum das so ist, erklärt Expertin Ute Voß vom Mutter-Kind-Zentrum am Helios Klinikum Krefeld.

An der Brust müssen Babys den Mund ganz weit aufmachen. Bei einem Flaschensauger hingegen muss das Kind den Mund zumachen, damit der Sauger nicht herausfällt. Da fließt die Milch meist ohne Stimulation.

Wenn Mütter das Baby dann wieder an die Brust legen und es keine Saugbewegung macht, kommt auch keine Milch. Das Baby kann nicht nachvollziehen, warum das so ist, erklärt die Stillberaterin.

Nicht verunsichern lassen

Allerdings lernen die Kleinen schnell. Wenn sich das richtige Saugverhalten nach ein paar Wochen an der Brust manifestiert hat, können die Kleinen ganz prima hin und her wechseln zwischen Schnuller und Brust, erklärt Voß.

Sollte es beim Stillen Schwierigkeiten geben, kann das viele Gründe haben, unnötiger Druck von außen oder Fehlinformationen. Ein Beispiel: Nur weil ein Baby weint, heißt es nicht automatisch, dass es hungrig ist. Weint es nach dem Stillen, hat es oft andere Sorgen.

Doch viele Mamas verleitet die Verunsicherung dazu, dass sie unnötig zufüttern oder mit dem Stillen ganz aufhören, erklärt Voß. Dabei kann rein biologisch jede Frau, die schwanger geworden ist, auch stillen, so die Expertin. Vereinzelt gibt es Frauen, die wenig Drüsengewebe haben - aber auch sie können meist zumindest teilstillen.

Vertrauen aufbauen

Wichtig ist, dass sich Neu-Mamas beim Stillen eine bequeme Sitz- oder Liegeposition suchen und sich Zeit nehmen. Sind Mutter und Baby ganz entspannt, kann das Stillen eine schöne Erfahrung werden.

Sollten Mütter nicht stillen, ist es wichtig, dass sie mit ihrem Baby viel Hautkontakt haben und während des Fütterns viel sprechen. So kann zwischen Kind und Mutter ebenso eine enge Bindung entstehen.

© dpa-infocom, dpa:220428-99-80710/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr ein Knabbern und Ausprobieren als echtes Essen: Babys erhalten nach einigen Monaten zur Milch die erste Beikost. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa-tmn Der Trend zu Beikost nach Bedarf im Check Muss Babys erste Mahlzeit unbedingt Brei sein? Keinesfalls, finden Eltern, die dem «Baby-led Weaning» folgen. Die Devise: Fingerfood statt Gläschen. Doch das Ernährungskonzept ist nicht unumstritten.
Stillende Mütter müssen nicht automatisch auf bestimmte Lebensmittel verzichten - eine ausgewogene Kost ist in der Stillzeit wichtig. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Was Mütter beim Essen beachten sollten Über die beste Ernährung für stillenden Mütter gibt es viele Binsenweißheiten. Nun wurde eine weitere Essensregel als medizinischer Mythos entlarvt.
Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren. Foto: Armin Weigel Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.
Eine Extradosis bitte: Jod ist gerade für werdende und junge Mütter sehr wichtig. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Schwangere und Stillende brauchen viel Jod Jod ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Gerade Schwangere und Stillende sollten daher auf jodreiches Essen achten - aus dem Meer zum Beispiel.