Was die Änderung des Geschlechts so schwer macht

06.08.2019
Wer sich seinem biologischen Geschlecht nicht zugehörig fühlt, kann seinen Vornamen und den Geschlechtseintrag offiziell ändern lassen. Die Regeln hierfür im Transsexuellengesetz sind jedoch umstritten.
Christopher Street Day: Die Parade steht für die Rechte der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender. Foto: Christoph Schmidt/Illustration
Christopher Street Day: Die Parade steht für die Rechte der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender. Foto: Christoph Schmidt/Illustration

München (dpa) - Transidente und Transsexuelle fühlen sich ihrem biologischen Geschlecht nicht zugehörig. Der Begriff transsexuell kommt aus einem medizinischen Kontext. Heutzutage bevorzugen zahlreiche Betroffene den Begriff der Transidentität.

Das Transsexuellengesetz von 1981 regelt, unter welchen Voraussetzungen Betroffene ihren Vornamen und ihr Geschlecht offiziell ändern können. Inzwischen gilt es als dringend überholbedürftig, zumal das Bundesverfassungsgericht über die Jahre immer wieder Regelungen für verfassungswidrig erklärte.

Das Gesetz sieht vor, dass Transidente und Transsexuelle, also Menschen, die mit ihrem biologischen Geschlecht nicht übereinstimmen, mit Psychologen und einem Richter sprechen müssen, um ihren Vornamen und ihr Geschlecht offiziell zu ändern.

Die erste offen transidente Parlamentarierin in Deutschland, Tessa Ganserer, fordert nun die Abschaffung des fast 40 Jahre alten Transsexuellengesetzes. Dieses sei entwürdigend und sehe Transmenschen nicht als vollwertige und mündige Bürger an, sagte die Grünenpolitikerin in München.

Geschlechtsidentität ist vielfältig, und ebenso zahlreich sind die Begriffe, mit der Menschen diese beschreiben:

- Transsexualität: Bezeichnet das starke Gefühl, mit dem «falschen» Geschlecht auf die Welt gekommen zu sein. Den Betroffenen ist es oft ein Bedürfnis, ihren Körper mit Hormonen oder mit Operationen dem bevorzugten Geschlecht anzugleichen. Der Begriff transsexuell stammt aus einem medizinischen Kontext, viele Menschen lehnen ihn inzwischen ab und verwenden alternative Bezeichnungen.

- Transgender: Umfasst alle Menschen, die sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Das soziale Geschlecht (engl: gender) entspricht oft nicht dem biologischen. Der Begriff Transgender stellt das soziale Geschlecht folglich in den Mittelpunkt. Nicht jeder Transgender-Mensch möchte seinen Körper so verändern, wie es viele Transsexuelle wollen.

- Transident: Legt den Schwerpunkt auf die Identität und verzichtet ebenfalls auf den teils irreführenden Begriff der Sexualität. Transident kann auch als deutsche Version des englischen Wortes transgender verstanden werden.

- Trans*: Ist ein Oberbegriff, der die verschiedenen Gruppen zusammenfasst. Das soll Offenheit signalisieren und auf die Vielfalt von Selbstbildern hinweisen, die im Laufe eines Lebens wechseln können. Manche reden hier von transgeschlechtlichen Menschen.

- Transvestit: Menschen, die das Bedürfnis haben, immer mal wieder für längere oder kürzere Zeit in die Kleidung des anderen Geschlechts zu schlüpfen, etwa als Kostüm oder als Fetisch. Auch Haare, Accessoires und Bewegungsstil passen sie an - und zwar im Bewusstsein, diesem Geschlecht nicht anzugehören.

- Cis-Menschen/Cisgender: Wer sich mit dem Geschlecht identifiziert, das ihm bei Geburt zugewiesen wurde, wird Cis-Mensch genannt. Dies trifft auf den weitaus größten Teil der Bevölkerung zu. Das lateinische «cis» bedeutet «diesseits» - als Gegenwort zu «trans», «jenseits» und «über».

Transsexuellengesetz

Das Gesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielen Eltern fällt es schwer, mit der Transsexualität ihres Kindes richtig umzugehen. Doch es gibt spezielle Beratungsstellen, die Eltern gern unter die Arme greifen. Foto: Mascha Brichta Wo es Beratung gibt: Eltern mit transsexuellen Kinder Für die Kinder kann es schwierig sein, aber auch für ihre Eltern: Familien, die Probleme durch Transsexualität haben, können sich beraten lassen. Experten können helfen und Antworten auf drängende Fragen geben.
Autorin Magda Albrecht wurde bereits in ihrer Kindheit wegen ihres Gewichtes diskriminiert. Foto: Hans Scherhaufer Was es mit Body Shaming auf sich hat Schön und schlank - für viele gehört das zusammen. Der perfekte Körper - so die gesellschaftliche Norm - ist dünn. Nicht jeder kann diesem Ideal gerecht werden. Wer dick ist, spürt oft gnadenlos, was andere von dem vermeintlich nicht-perfekten Körper denken.
Die sexuelle Orientierung der Eltern beeinflusst deren Kinder nicht. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschied, dass es künftig auch möglich ist, ein drittes Geschlecht im Geburtenregister eintragen zu lassen. Foto: Uli Deck/dpa Das dritte Geschlecht: Zeit für eine umfassende Reform? Nicht nur «männlich» oder «weiblich» - wenn im Geburtenregister Geschlechter eingetragen werden, dann müssen es künftig drei Optionen sein. Das verlangt das Bundesverfassungsgericht. Verbände drängen auf weitere Änderungen.