Was bei welchem Kopfschmerz hilft

21.08.2019
Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen?
Spannungskopfschmerzen und Migräne gehören zu den zwei häufigsten Arten von Kopfschmerzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Spannungskopfschmerzen und Migräne gehören zu den zwei häufigsten Arten von Kopfschmerzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln/Bremen (dpa/tmn) - Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz: Es gibt je nach Definition zwischen 14 und 250 verschiedene Arten mit unterschiedlichen Ursachen und Symptomen - und jeweils eigenen Behandlungsweisen.

«Am häufigsten sind Spannungskopfschmerzen. Davon sind mehr als die Hälfte meiner Kopfschmerz-Patienten betroffen», sagt Hans-Michael Mühlenfeld. Er ist Hausarzt in Bremen und Vorsitzender des Instituts für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband. Am zweithäufigsten treten Migräne-Kopfschmerzen auf. Nur sehr wenige Patienten zeigten Symptome, die zu keinem der beiden passen.

Verschiedene Krankheitsbilder

Unter diesen Fällen gibt es aber eine Reihe von Krankheitsbildern. Ein Beispiel: Clusterkopfschmerzen treten besonders oft nachts auf und werden durch die Fehlfunktion eines Gesichtsnervs ausgelöst, wie Neurologe Prof. Gereon Nelles erklärt. Er ist Vorstandsmitglied im Berufsverband Deutscher Nervenärzte. «Diese Art von Schmerzen ist leider nicht heilbar.» Das Einatmen von Sauerstoff könne aber die rund 60-minütigen Attacken oft stark verkürzen.

Patienten mit solch seltenen Kopfschmerzarten werden oft in Spezialkliniken behandelt. In vielen Fällen kann jedoch der Hausarzt helfen. «Eine ausführliche Befragung und verschiedene Tests helfen uns dabei herauszufinden, um welche Art Schmerzen es sich handelt und ob ein Spezialist hinzugezogen werden sollte», sagt Mühlenfeld.

Während Spannungskopfschmerzen beidseitig auftreten, schmerzt Migräne fast immer nur auf einer Seite des Kopfes. Migräneschmerzen können von Symptomen wie Übelkeit begleitet werden. Betroffene meiden oft Licht und laute Geräusche. «Zudem tritt Migräne eher in scharfen Attacken auf. Spannungskopfschmerzen dagegen bauen sich langsam auf und ab und werden oft als dumpf beschrieben», erklärt Mühlenfeld.

Auch die Ursachen sind verschieden.

«Spannungskopfschmerzen werden durch eine Verspannung der Muskulatur am Kopf ausgelöst», erklärt Mühlenfeld. Grund können Stress oder Fehlhaltungen sein.

«Die Ursache für Migränekopfschmerzen ist bislang unbekannt», sagt Nelles. Nach jetzigem Stand sei Migräne nicht heilbar. Bei Migräne werden als Medikament oft sogenannte Triptane verschrieben. «Diese sorgen dafür, dass die geweiteten Blutgefäße im Gehirn sich wieder verengen und die Schmerzen abnehmen», erklärt Mühlenfeld.

Zur Akuttherapie können bei den meisten Kopfschmerzarten Schmerzmittel verwendet werden: Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder Paracetamol sind rezeptfrei erhältlich. «Welcher Wirkstoff bei welcher Kopfschmerzart am besten ist, muss ein Patient individuell ausprobieren», erklärt Neurologe Charly Gaul. Er ist Chefarzt der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein.

Alternativen

Ausruhen kann empfehlenswert sein. «Kühlen des Kopfes hilft bei Migräne häufig auch», rät Gaul. Bei Spannungskopfschmerzen kann das Einreiben von Schläfen und Nacken mit Pfefferminzöl Linderung verschaffen. «Zudem kann Wärme die angespannten Muskeln entspannen», sagt Mühlenfeld.

Auf lange Sicht können Stressbewältigungsverfahren sinnvoll sein. Denn Stress löst Spannungskopfschmerzen aus und kann Migräne verschlimmern. «Daher helfen regelmäßiger Ausdauersport und Entspannungstraining wie beispielsweise Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson», sagt Gaul.

Doch wann sollten Betroffene wegen Kopfschmerzen zum Arzt gehen? «Wenn Kopfschmerzen sehr heftig sind oder sich Schmerzen, die man kennt, in ihrem Charakter verändern. Auch Fieber kann ein Warnsignal sein. Besonders wachsam sollte man sein, wenn Kopfschmerzen erstmalig nach dem 50. Lebensjahr auftreten», warnt Gaul. Mühlenfeld erklärt zudem: «Grundsätzlich gilt: Bei Schmerzen, die mir unbekannt vorkommen, sollte ich immer meinen Hausarzt aufsuchen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeder hat mal Kopfweh. Kehren die Schmerzen aber immer wieder zurück, steckt vielleicht ein primärer Kopfschmerz dahinter: Migräne oder Spannungskopfschmerz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten geben Tipps.
Gegen Kopfschmerzen und Co. können Schmerzmittel kurzfristig helfen. Bei chronischem Schmerz ist aber Vorsicht angesagt. Foto: Franziska Gabbert Schmerzmittel sinnvoll einsetzen Bei akuten Schmerzen im Alltag helfen ASS, Ibuprofen und Co. Doch die leichtfertige Einnahme solcher Medikamente birgt Risiken. Wann Schmerztabletten bedenkenlos eingenommen werden dürfen - und wann Patienten besser einen Arzt zurate ziehen.
Wer Kopfschmerzen hat, nimmt dagegen häufig Tabletten. Genau davon raten Experten aber ab - schlimmstenfalls können Betroffene irgendwann gar nicht mehr ohne die Pillen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ibuprofen und Co: So vermeidet man eine Kopfschmerz-Karriere 1,3 Millionen junge Erwachsene haben regelmäßig Kopfschmerzen, zeigt eine aktuelle Barmer-Studie. Demnach behandeln zu viele ihr Leiden mit Schmerzmitteln. Die sollten aber nur Feuerlöscher sein, mahnen Experten. Am besten lässt man den Brand gar nicht erst entstehen.
Oft haben Kopfschmerzen oder Migräne-Anfälle bestimmte Auslöser: zum Beispiel Durst, Wetterumschwung, zu viel Sonne oder Alkohol. Foto: Christin Klose Wenn der Schädel brummt: Wissenswertes zu Kopfschmerzen Pochende Schläfen, ziehende Stirn, Druck auf dem Scheitel: Kopfschmerzen sind immer unangenehm. Was können Betroffene dagegen tun? Und wie beugt man vor?