Was bei Insektenstichen zu tun ist

02.06.2020
Bienen oder Mücken gehören zum Sommer dazu wie das Eis und der Badesee. Ihre Stiche können unangenehm bis schmerzhaft sein - was hilft gegen die Schwellung und das Jucken?
Auch wenn es juckt: An Mückenstichen nicht herumkratzen, sondern sie lieber kühlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Auch wenn es juckt: An Mückenstichen nicht herumkratzen, sondern sie lieber kühlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ob Biene, Wespe oder Hornisse: Schwillt die Haut nach einem Insektenstich an, hilft Kühlen. «Wichtig ist auch: nicht kratzen», sagt Hautarzt Christoph Liebich aus München.

«Je mehr man herum manipuliert an dem Stich, desto stärker wird die Reaktion», erklärt der Mediziner vom Berufsverband Deutscher Dermatologen.

Bei Bienen bleibt der Stachel oft in der Haut stecken. In der Regel hängt er jedoch nicht sehr fest und lässt sich leicht herausziehen - mit den Fingern oder mit einer Pinzette, rät Liebich.

Wann man nach dem Stich lieber zum Arzt geht

Es sei normal, dass die Haut nach Stichen von Bienen, Wespen oder Hornissen stark anschwelle. Allerdings sollte sich die Einstichstelle nach ein, zwei Tagen verbessern und weniger schmerzen. «Wenn nicht, lässt man es lieber abklären.»

Für Allergiker können Stiche von Bienen oder Wespen lebensbedrohlich sein. Wer von der Allergie weiß, hat für den Ernstfall bei Ausflügen lieber ein Notfallset mit bestimmten Medikamenten dabei. Wichtig sei aber, «auch nach der Anwendung dieses Sets einen Arzt aufzusuchen, um sich nochmal untersuchen zu lassen», betont Liebich.

Und wenn man noch nichts von einer Allergie weiß? «Herzrasen, Atemnot, Kreislaufbeschwerden und Ohnmacht sind Symptome eines allergischen Schocks», so Liebich. Dann sollte man die 112 anrufen.

Eine Mücke ist besonders fies

Auch Mücken können einem den Tag in der Sonne vermiesen. Nach einem Stich hilft Kälte gegen den Juckreiz. Eine Art ist besonders garstig, so Liebich: «Fiese Stichreaktionen auf der Haut verursacht auf Grund der Zusammensetzung des Speichels die Kriebelmücke.» Die Stelle röte sich und werde sehr dick - das sei jedoch normal. Ein Hitzestift helfe hier oder eine entzündungshemmende Creme mit etwas Cortisol.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht kratzen - auch wenn es schwer fällt. Denn das kann bei eigentlich harmlosen Insektenstichen Entzündungen verursachen. Foto: Christin Klose Wann muss ich bei einem Insektenstich zum Arzt? Insektenstiche sind meist harmlos. Für Linderung der Beschwerden an der Einstichstelle wie Schwellung oder Juckreiz gibt es diverse Mittelchen. Doch wann sollte man besser zum Arzt?
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?
Ein Wespenstich kann für Allergiker lebensbedrohlich sein. Eine Injektion mit dem Hormon Adrenalin kann ein Ersticken verhindern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Engpass bei Mittel gegen allergische Schocks nach Stichen Ein Lieferengpass beunruhigt momentan Allergiker. Das Präparat «Fastjekt» wird nicht in ausreichender Menge produziert. Auch Alternativen können die entstandene Lücke nicht decken. Die Firmen arbeiten daran, die Produktion schnellstmöglich hochzufahren.
Nicht selten reagieren Kinder auf die Stiche von Wespen allergisch. Foto: Patrick Pleul Insektenstich - Wann zum Kinderarzt? Es passiert schnell einmal: Etwas Süßes oder Herzhaftes lockt eine Wespe an, sie fühlt sich von den Bewegungen des Kindes bedroht und sticht zu. Wie verhalten sich Eltern dann am besten? Sollten sie gleich zum Kinderarzt?